Wege und Ziele

Netzschau Links zum Thema aus dem Netz: "Kant konnte nicht ohne seinen Fünf-Uhr-Spaziergang. Und unsere ersten Vorfahren haben erst als Zweibeiner so richtig Gehirnschmalz bekommen. Geht Denken also eigentlich nur in Bewegung?"
Wege und Ziele
Foto: Yuri Kadobnov/AFP/Getty Images

Wahres Wundermittel?

"Gehen ist das perfekte Tempo für Körper, Geist und Seele. Ein wahres Wundermittel, sagen Wissenschaftler. Folgen Sie uns auf einem Spaziergang mit spektakulären Aussichten." Zeit Online

Bewegungen

"Kant konnte nicht ohne seinen Fünf-Uhr-Spaziergang. Rousseau wollte gleich gar nicht ins Studierzimmer. Und unsere ersten Vorfahren haben erst als Zweibeiner so richtig Gehirnschmalz bekommen. Geht Denken also eigentlich nur in Bewegung?" Deutschlandfunk Kultur

Zusammenhänge

"Seit der Mensch über Wege und Ziele nachdenkt, vermutet er enge Zusammenhänge zwischen körperlicher und geistiger Fortbewegung. Jetzt will der Neurologe Prof. Dr. med. Gerd Kempermann (41), der seit Juni am 'DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien' der TU Dresden arbeitet, die Ahnung in Wissen verwandeln. Seine Formel: Gehen fördert das Denken – nicht weil Sauerstoff den Geist erfrischt oder Umweltreize die Wahrnehmung kitzeln, sondern aufgrund besonderer Eigenschaften einer Region im ältesten Teil des Denkorgans." Hamburger Abendblatt

Philosophische Dimension

"In einem ehemaligen Gefängnis eine Ausstellung zum Thema Gehen und Laufen zu zeigen, mag im ersten Moment irritieren, war doch an diesem Ort der Freiheitsbeschränkung das Gehen nur unter Kontrolle und in engen Grenzen erlaubt. Doch die Allgegenwart der einstigen Funktion dieses Gebäudes bringt die Besucher unweigerlich zum Nachdenken, was dem Ausstellungsthema eine umfassendere und eine philosophische Dimension verleiht." NZZ.ch

Lösungswege

"Das Gehen im Sinne der Methode Gehen und Denken ist nicht Flanieren, Wandern oder Pilgern, weder Nordic Walking, noch BreathWalking. Wir gehen nicht aus sportlichen Gründen, um unsere körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern oder ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Wir gehen, um eine innere Balance zu finden, die uns das freie kreative Denken auf erstaunliche Weise ermöglicht. Indem wir unseren eigenen Rhythmus im Atmen und Gehen finden, in die freie Natur blicken, nicht angestrengt auf unseren Weg achten, findet unser Denken ganz spontan neue Assoziationen, Ideen und Lösungswege." Siegbert Engel

13:52 28.06.2018

Buch der Woche: Weitere Artikel


Der rote Faden

Der rote Faden

Inhalt Die Geschichte der Philosophie ist von Beginn an auch eine Geschichte des Gehens. Ganze Denkschulen, wie der aristotelische Peripatos, sind nach ihrem "Umherwandeln" benannt
Rhythmus und Bewegung

Rhythmus und Bewegung

Leseprobe Wenn Philosophen in Säulenhallen lustwandeln oder auf einsamen Waldspaziergängen dem Gang der Welt nachgrübeln, dann kann der Neurowissenschaftler das erklären. Ein Gespräch mit Gerd Kempermann
In nuce

In nuce

Biographie Die promovierte Philosophin Catherine Newmark arbeitet als Kulturjournalistin mit dem Schwerpunkt Geisteswissenschaften und ist Chefredakteurin der Sonderausgaben des Philosophie Magazins