Schwarzer Peter

Einblicke Wie einst den "faulen Ossis" wird nun den Griechen die Verantwortung für eine Entwicklung angelastet, der Wurzeln eigentlich ganz woanders liegen. Versuch einer Sammlung zum Thema
Schwarzer Peter

Foto: Louisa Gouliamaki/AFP/Getty Images

Bewährungsprobe

"Die Euro-Krise wird zunehmend zur Bewährungsprobe für ganz Europa. Sie hat wichtige, für die Europäische Union existenzielle Fragen aufgeworfen, die nicht nur die Finanzierung von überschuldeten Staaten beziehungsweise das Verhältnis zwischen Politik und Finanzmärkten betreffen, sondern auch die demokratische Verfasstheit der europäischen Institutionen." Politische Bildung

Optionen

"Es gibt grundsätzlich drei Wege aus der Eurokrise, die unabhängig von ihren Durchführungschancen und Erfolgserwartungen als strategische Optionen mit deutlich unterscheidbaren wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Präferenzen zur Verfügung stehen: Der neoliberale Weg einer strikten Austeritätspolitik, der wachstumsunabhängige Weg einer rigorosen Verteilungspolitik und der (post)keynesianische Weg einer wachstumsorientierten Beschäftigungspolitik." Zukunft.at

Reicht das aus?

"Die Politik schwor sich nach der Lehman-Pleite, die Finanzmärkte zu zähmen. An Maßnahmen hat es in den letzten fünf Jahren nicht gemangelt. Reichen sie aus, um die Welt sicherer vor den Banken zu machen?" Deutsche Welle

Akzentuierung

"Wir erleben in Europa eine neue Kraft des Neoliberalismus. Schauen Sie sich doch nur die Auflagen für Griechenland an: Sie sind Ausfluss eines reinen dogmatischen Neoliberalismus. Der wirtschaftliche Erfolg wird allein an der Deregulierung des Arbeitsmarkts gemessen, um Strukturreformen hingegen geht es nur sehr wenig. In der europäischen Politik gibt es in der Regel stets eine Akzentuierung von neoliberalen Maßnahmen. Das kann man auch durchaus verstehen, denn es müssen Märkte entstehen, und dafür braucht man ein wenig Liberalismus. Normalerweise geht das aber einher mit ein wenig Sozialpolitik. In der Krise aber ist man atavistisch zu einem reinen Neoliberalismus zurückgekehrt. Die Eurokrise ist das beste Beispiel für das Überleben des Neoliberalismus." Cicero.de

Falsche Richtung

"Sparhaushalte werden Europa nicht aus der Krise heraushelfen. Ganz im Gegenteil, sie werden den Kontinent und sein Großprojekt, den Euro, weiter in die Flaute hineinziehen, erklärt ein Schweizer Wirtschaftswissenschaftler und Philosoph." vox europ

13:22 09.04.2015

Buch: Weitere Artikel


Anfang vom Ende

Anfang vom Ende

Leseprobe "Ostdeutschland wurde zum Testgelände für Lohndumping, die Verringerung sozialer Errungenschaften, die Umschiffung tarifvertraglicher Regelungen und die Erprobung neuer Sozialverhältnisse."
Kaum zu glauben

Kaum zu glauben

Biographie Der Belgier Peter Mertens ging schon früh in die Politik und beobachtet seit Beginn der 1990er Jahre aus nächster Nähe den neoliberalen Ausverkauf der europäischen Ideale
Schein und Wahrheit

Schein und Wahrheit

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Mertens ist ein moderner Aufklärer und vielleicht werden er und 'Wie können sie es wagen?' einst genannt, wenn man von der Ära der Aufklärung 2.0 spricht."

Buy Buy Europe – Jede Woche Bankenkrise

Video Erste Folge der auf dem Bestseller "Wie können sie es wagen" von Peter Mertens beruhenden Webserie. In fünf Folgen gehen wir auf die Suche nach den Gewinnern und Verlierern der Eurokrise

Schuldenbremse und Neoliberalismus

Video Danke an das Redaktionsteam von plusminus (@ARD) für diesen wichtigen Beitrag zum Verständnis dieser fehlgeleiteten Wirtschaftspolitik der Bundesregierung


Die Griechenland-Lüge

Video Zwei Tage nach der Schicksalswahl in Griechenland zeichnen Frontal21-Autoren nach, wie es zu der schwersten Krise der Euro-Zone kommen konnte. Von M. Haselrieder, K. Hinterleitner und R. Laska


Superreich trotz Wirtschaftskrise

Video Noch nie hat die Luxusbranche derart geboomt wie im Gefolge der Wirtschaftskrise. Was überraschend klingt, ist einfach erklärt: Die Gewinner der Wirtschaftskrise sind die Reichen und Superreichen


Der große Reibach (1/2)

Video Spekulation hatte es im Kapitalismus schon immer gegeben. Doch was früher als Ausnahme galt, wurde nun die Regel. Die weltweite Finanzwirtschaft geriet aus den Fugen