Ding und Bedürfnis

Biographie Eine zentrale Frage hat die Kunsthistorikern Helena Horn während ihrer Karriere immer wieder beschäftigt: die nach dem Wert der Dinge – und welche Stellung dieser im Leben hat
Ding und Bedürfnis
Foto: Verlag/Privat

Dr. Helena Horn ist Kunsthistorikerin. Die Frage nach dem Wert der Dinge hat sie als Kuratorin immer wieder beschäftigt. Über zwanzig Jahre arbeitete sie für Museen, Künstler und Galerien u.a. in Berlin, Venedig und Rio de Janeiro. Heute publiziert sie zu Kunst und Design, ist Beraterin im Kulturbereich und restauriert ein historisches Fachwerkhaus in der Nähe von Quedlinburg.

Das Besondere an Helena Horns Zugang ist, dass sie Beispiele aus der Kunst, der Mode und dem Film benennt, um psychologisch- gesellschaftliche Zusammenhänge und sinnvolle Lebensprinzipien zu erklären: Mondrian und das Wesentliche, das Bauhaus und die Schönheit des Praktischen, Charlie Chaplin und der Broterwerb, Fellini und die innere Leere, Andy Warhol und die Warenwelt oder Vivienne Westwood und die permanente Information.

Kunstwerke können uns beflügeln zu mehr Autonomie und Individualität im eigenen Leben. Die Bilder von Mondrian machen es uns vor: Reduzierung verhilft zu Klarheit, Ruhe und Freude am Wesentlichen. Oder wie Mies van der Rohe sagte: "Less is more".

Helena Horn liefert hierzu Argumente und Einsichten – das nötige Rüstzeug also, um sich auf den Weg zu machen sowie konkrete Tipps: zum Beispiel die Arbeitszeit reduzieren, sich von unnötigem Besitz trennen, lernen, nein zu sagen, der To do- eine Stop doing-Liste zur Seite legen.

13:14 17.07.2014

Buch der Woche: Weitere Artikel


Von der Balance

Von der Balance

Leseprobe "Wir brauchen eine Lebenskunst, eine Art ökonomische Avantgarde, die uns wieder näher an uns selbst heran bringt, denn wir leben zwischen zwei Polen: Mangel und Überfluss."
Zeit und Aktualität

Zeit und Aktualität

Einblicke Die philosophische Frage nach dem Verhältnis der Elemente des Lebens zueinander und einem Haushalten des Einzelnen mit ihnen ist uralt und doch immer wieder neu zu stellen
Notwendiger Wandel

Notwendiger Wandel

Netzschau Gerade in den westlichen Überflussgesellschaften ist eine Auseinandersetzung mit den Themen Vereinfachung und Zurücknahme nötiger denn je – denn die Ressourcen sind begrenzt