Zeit und Aktualität

Einblicke Die philosophische Frage nach dem Verhältnis der Elemente des Lebens zueinander und einem Haushalten des Einzelnen mit ihnen ist uralt und doch immer wieder neu zu stellen
Zeit und Aktualität
Foto: Nicolas Tucat/AFP/Getty Images

Tatsächlich mehr

"Teurer Urlaub, neueste Mode, Schränke voller Nippes? Für Minimalisten ein Graus. Sie arbeiten an der Vereinfachung ihres Lebens – und liegen damit im Trend. Immer größer wird die Zahl der Menschen, für die weniger tatsächlich mehr ist." Spiegel Online

Nur das Nötigste

"Minimalisten verzichten auf viele Konsumartikel. Sie besitzen nur die nötigsten Güter, die sie zum Leben brauchen. Diese Bewegung geht auf den New Yorker Kelly Sutton zurück. In seinem Blog 'Cult of less', den er 2009 startete, beschrieb er seinen minimalistischen Ansatz. Inzwischen hat er viele Fans und Nachahmer." 3sat.de

Raus aus dem Kreislauf

"Weniger arbeiten, mehr leben: Viele Erwerbstätige würden gern einen Gang herunterschalten. 'Downshifting' heißt das im Fachjargon. Doch der Ausstieg ist schwierig, weil Chefs sich querstellen und Arbeitnehmer die eigenen Ansprüche überdenken müssen." Süddeutsche.de

Gewinnbringend

"Tagebuch einer Askese: Judith Levine hat ein Jahr lang nur das Nötigste gekauft. Plötzlich hatte die New Yorker Autorin überraschend viel Zeit zur Verfügung – und gewann einige Erkenntnisse." FAZ.net

Vom Antrieb

"In der Fastenzeit verzichten viele Menschen auf Luxus und Genuss. Einige tun dies dauerhaft. Was treibt diese Minimalisten an?" Zeit Online

Wachstum und Endlichkeit

"Unendliches Wachstum ist in einer endlichen Welt nicht möglich. Diese schlichte Einsicht, die Kindern weniger Schwierigkeiten macht als Ökonomen, wird gegenwärtig durch eine ganze Reihe von Endlichkeiten deutlich: der Energievorräte, der Umweltbelastbarkeit, der biologischen Ressourcen, der Traglast des Planeten. Endlichkeitskrisen sind von einem System, dessen Funktion vom Wachstum abhängt, nicht zu bewältigen – im Gegenteil sind sie Symptome, die das Scheitern der Voraussetzungen anzeigen, auf die das System gebaut ist." Deutschlandfunk

13:14 17.07.2014

Buch der Woche: Weitere Artikel


Von der Balance

Von der Balance

Leseprobe "Wir brauchen eine Lebenskunst, eine Art ökonomische Avantgarde, die uns wieder näher an uns selbst heran bringt, denn wir leben zwischen zwei Polen: Mangel und Überfluss."
Ding und Bedürfnis

Ding und Bedürfnis

Biographie Eine zentrale Frage hat die Kunsthistorikern Helena Horn während ihrer Karriere immer wieder beschäftigt: die nach dem Wert der Dinge – und welche Stellung dieser im Leben hat
Notwendiger Wandel

Notwendiger Wandel

Netzschau Gerade in den westlichen Überflussgesellschaften ist eine Auseinandersetzung mit den Themen Vereinfachung und Zurücknahme nötiger denn je – denn die Ressourcen sind begrenzt