Event der Woche

Autoren[theater]tage Berlin

Autoren[theater]tage Berlin

Es ist ein besonderes Theaterjahr, auch für die Autorentheatertage: Ein Jahr mit weniger Theater, dafür mit umso mehr Autor*innenschaft. Das DT Berlin hat mit seinen Autor*Innen die Zwangspause genutzt, um über die merkwürdige Welt nachzudenken, in die wir so unvermittelt hineingeraten sind. Entstanden sind drei Uraufführungen und zehn Kurzstücke
Autoren[theater]tage Berlin

Autoren[theater]tage Berlin

Es ist ein besonderes Theaterjahr, auch für die Autorentheatertage: Ein Jahr mit weniger Theater, dafür mit umso mehr Autor*innenschaft. Das DT Berlin hat mit seinen Autor*Innen die Zwangspause genutzt, um über die merkwürdige Welt nachzudenken, in die wir so unvermittelt hineingeraten sind. Entstanden sind drei Uraufführungen und zehn Kurzstücke

Artikel & Services


Veränderungen hörbar machen

Veränderungen hörbar machen

Zum Festival Das Auswahlgremium der Autoren[theater]tage '20 bestand aus der Dramatikerin Dea Loher, der Schauspielerin Nina Hoss und dem Dramaturgen David Tushingham. Gemeinsam haben sie sehr besondere künstlerische Stimmen in diesen merkwürdigen Zeiten gefunden

Starke Autor*innenschaft

Starke Autor*innenschaft

Programm Seismografen brauchen Erschütterungen, Texte brauchen Zwischenräume. Theater braucht Autor*innen, die Veränderungen les-, hör-, sicht- und erlebbar machen. Das DT legt mit den Autoren[theater]tagen 2020 einmal mehr den Schwerpunkt auf Wort und Text

Stimmen der Zeit

Stimmen der Zeit

Stücke Drei Theatertexte wurden von der Jury der Autoren[theater]tage 2020 aus 171 Einsendungen ausgewählt. Sie werden bei den Autoren[theater]tagen am DT uraufgeführt und finden in Koproduktion mit dem Schauspielhaus Graz und dem Schauspiel Leipzig statt

Es geht wieder los!

Es geht wieder los!

Netzschau „Aufgrund der Schutzmaßnahmen können die Autorentheatertage nicht wie gewohnt stattfinden. Daher ergeht an alle Autor*innen, die mit Uraufführungen zu den diesjährigen Autorentheatertagen eingeladen waren, Stückaufträge für Kurzstücke & Konzentrate“
Deutsches Theater

Das Deutsche Theater (DT) in der Friedrich-Wilhelm-Stadt im Ortsteil Mitte (Bezirk Mitte) in Berlin wurde 1850 als Friedrich-Wilhelm-Städtisches Theater eröffnet und pflegte zunächst ein Unterhaltungsrepertoire. Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts war es eine privat geführte und finanzierte Bühne mit bildungsbürgerlichem Spielplan. Im 20. Jahrhundert diente es überwiegend der Aufführung von Schauspielen, mit einem großen Anteil klassischer Stücke und eher konservativem Publikum. Seit den 1990er-Jahren gehört es zu den vier subventionierten, als Regiebetriebe geführten Sprechbühnen Berlins.

Weiterlesen


Autoren[theater]tage | Teaser

Video Die Autorentheatertage freuen sich auf eine besondere Festivalausgabe: Vom 2. - 4.10 finden die Autoren[theater]tage am Deutschen Theater statt und präsentieren drei Uraufführungen und zehn neue Kurzstücke in szenischen Lesungen mit dem DT-Ensemble.


Radar Ost | Digital Lectures

Video Eine im Rahmen des diesjährigen Radar Ost Festivals entstandene Aufnahme der Digital Lectures: Das DT hatte im Juni das Theater zu einer digitalen Spielwiese gemacht und den Zuschauer*innen so ein Festivalwochenende trotz Covid-19 ermöglicht


Lesung | Niklas Wetzel

Video Während des Lockdowns haben die Mitglieder des DT-Ensembles "Decamerone" von Giovanni Boccaccio gelesen, dessen Premiere das Deutsche Theater noch wenige Tage vor der Einstellung des Spielbetriebs feierte


Literaturclub | Sybille Berg

Video Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Milo Rau und Gesa Schneider diskutieren über «GRM» von Sibylle Berg, «Herkunft» von Saša Stanišić, «Aus der Dunkelheit strahlendes Licht» von Petina Gappah sowie «Wie später ihre Kinder» von Nicolas Mathieu