Zukunftsvisionen

Zum Festival Mit wachsendem Einfluss der Technologie auf das Leben verändern sich unsere Körper, Gemeinschaften und Umwelt — was tun? Wie können wir diesen Wandel begreifen und mitgestalten? Das Blue Skies Festival lädt ein, diese Fragen gemeinsam zu ergründen
Zukunftsvisionen
Jenna Sutela „Holobiont“

Foto: PACT Zollverein/ Jenna Sutela

Bodies in Trouble

Als erste Edition der Reihe ›Blue Skies‹ widmet sich ›Bodies in Trouble‹ dem Körper als Terrain des technologischen Wandels. Die umwälzenden Entwicklungen in der biochemischen Forschung greifen zunehmend in das Leben selbst ein: Es entstehen Hybride aus Maschine und Organismus, technische Interventionen und Substanzen werden eins mit dem Körper. Neueste Entwicklungen in der Gentechnik und den Neurowissenschaften versprechen indes, Menschen, Tiere und Pflanzen nachhaltig modellier- und kontrollierbar zu machen.

Die Grundlagen unserer Existenz und unseres sozialen und öffentlichen Miteinanders verändern sich durch diese Entwicklungen tiefgreifend. In den verheißungsvollen technologischen Versprechen von Konzernen klingt die Freiheit, den Körper, soziale Dynamiken und unsere Umwelt vollkommen gestaltbar und veränderbar zu machen, nach einer universellen Lösung. Andere befürchten ein auswegloses soziales Szenario, in dem die Handlungsmacht des Einzelnen den umfassenden technischen Reduktionen, mathematischen Operationen und gefilterten Wissensbeständen zum Opfer fällt. Wie aber könnten die kritischen Zwischentöne dieser polarisierenden Positionen klingen, wie könnten alternative Zukunftsentwürfe aussehen?

Die Festivalreihe ›Blue Skies‹ öffnet den Raum für alternative Narrative und Imaginationen: Der Titel verweist dabei einerseits auf den blauen Himmel als metaphorische Projektionsfläche und greift die englische Formulierung »blue sky thinking« (dt. »ins Blaue denken«) auf. Dabei steht die interdisziplinäre Arbeit an neuen Erzählungen, spekulativen Zukunftsvisionen und alternativen Praktiken jenseits der dominierenden Narrative im Mittelpunkt des Festivals.

Über fünf Tage (10. – 14.07.) laden PACT und das Büro medienwerk.nrw zu einem interdisziplinären Programm aus Performances, Workshops, Vorträgen und Gesprächen sowie einer begleitenden Ausstellung ein – Besucher*innen können aus rund 40 Einzelveranstaltungenwählen, im Programm vertreten sind über 50 internationale Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Philosoph*innen.

Der Eintritt zu sämtlichen Workshops, Gesprächen, Vorträgen, dem Konzertprogramm sowie zur Ausstellung ist frei.
Anmeldung an info@medienwerk-nrw.de

08:34 05.07.2019

Event der Woche: Weitere Artikel


Spekulativer Ausblick

Spekulativer Ausblick

Programm Mit zahlreichen Perspektiven eröffnet das „Blue Skies – Körper in Aufruhr“-Festival einen Diskurs über den ungebremsten technologischen Wandel, der, immer schneller fortschreitend, die Grundlagen unserer Existenz verändert
Perspektivwechsel

Perspektivwechsel

Zu den Stücken Über mehrere Jahre widmet sich die Festivalreihe „Blue Skies“ den großen Umbrüchen der Gegenwart: in der ersten Edition unter dem Titel „Bodies in Trouble“ steht die technologische und pharmazeutische Veränderung des Körpers im Fokus
Performative Gesellschaftskritik

Performative Gesellschaftskritik

Netzschau „Mit vollem Namen heißt das Haus 'Performing Arts Choreografisches Zentrum NRW Tanzlandschaft Ruhr', und man darf unterstellen, dass seine Abkürzung nicht zufällig mit dem Wort "Pakt" gleichklingt, ist das Knüpfen von Netzwerken hier doch zentral“

Rimini Protokoll | Uncanny Valley

Video Teaser zu dem Stück „Uncanny Valley“ von Stefan Kaegi/ Rimini Protokoll. Als 'Uncanny Valley' bezeichnet man einen bisher hypothetischen, paradox erscheinenden Effekt in der Akzeptanz von dargebotenen künstlichen Figuren auf Zuschauer


The Agency | Medusa Bionic Rise

Video Gerade sorgten sie beim Berliner Festival „Tanz im August“ für Furore: die Performancegruppe „The Agency“ aus München. Die vier jungen Frauen thematisieren den Zwang zur Selbstoptimierung. Arte metropolis hat sie in Berlin bei Proben getroffen


Xavier Le Roy | Self Unfinished

Video Video der ikonischen Performance „Self Unfinished“ von 1998: Der Choreograf Xavier Le Roy widersetzt sich der Kategorisierung als Tanzschaffender und greift dabei auf vielfältige Einflüsse aus Wissenschaft und zeitgenössischem Tanz zurück


+25 KHM | Marie-Luise Angerer

Video Studiogespräch mit Marie-Luise Angerer – aus einer Sendereihe der Kunsthochschule für Medien Köln anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums, produziert im praktischen Seminar "Live-Regie"