Performative Gesellschaftskritik

Netzschau „Mit vollem Namen heißt das Haus 'Performing Arts Choreografisches Zentrum NRW Tanzlandschaft Ruhr', und man darf unterstellen, dass seine Abkürzung nicht zufällig mit dem Wort "Pakt" gleichklingt, ist das Knüpfen von Netzwerken hier doch zentral“
Performative Gesellschaftskritik
Johannes Paul Raether „Transformalor – Transformella malor [4.4.6.13.]“

Foto: Johannes Paul Raether

Mitte der 1990er Jahre bespielten freie Tänzer das heruntergekommene Gebäude und erkannten das Potenzial der ehemaligen Waschkaue der Zeche Zollverein. Hier haben sich einmal 3000 Bergbauarbeiter pro Tag den Kohlestaub vom Leib geduscht, darauf verweisen immer noch die weiß gefliesten Wände der Kaue inklusive Seifenschalen, in denen – es wird die Liebe zum Detail gepflegt – tatsächlich Seifenstücke liegen. An der Decke der großen Bühne sind noch Zahlenreihen lesbar, dort wurden tagsüber die Kleider hinaufgezogen und aufbewahrt.“ nachtkritik.de

Neuroenhancement, Bodyhacking, Microdosing, ...

„[...] Während das Publikum bunte Bubbleteas schlürft, nuckeln die Performer*innen in kurzen Pausen an ihren Wasserflaschen – und gelegentlich auch an Infusionsschläuchen. Welche Substanzen sie sich auf diese Weise zuführen, wird zwar nicht klar – wohl aber, dass es hier nicht nur um die banale Verschönerung des eigenen Körpers geht, sondern um das ganze große Feld der Selbstoptimierung.“ deutschlandfunkkultur.de

Gezielte Verwirrung

„Der Künstler Johannes Paul Raether habe, so die Festspiele, im Zuge eines "Techno-magischen Rituals" Metallmünzen verteilt, die in der Hand geschmolzen seien. Am Ende habe sich der Künstler das Metall von den Teilnehmenden zurückgeben lassen.“ tagesspiegel.de

Echt oder Falsch?

„[...] Es sind nicht seine akribisch recherchierten und klug collagierten Details, die dieses Theatererlebnis so besonders machen. Sondern dass sie alle zutiefst theatralen Fragen umkreisen wie: Was ist der Mensch? Wer spricht zu wem und zu welchem Zweck? Angesichts einer sich sensibel und poetisch gebenden animatronischen Figur schlägt das Nachdenken über diese Fragen lustige Kapriolen und kommt länger nicht zur Ruhe.“ nachtkritik.de

08:34 05.07.2019

Event der Woche: Weitere Artikel


Zukunftsvisionen

Zukunftsvisionen

Zum Festival Mit wachsendem Einfluss der Technologie auf das Leben verändern sich unsere Körper, Gemeinschaften und Umwelt — was tun? Wie können wir diesen Wandel begreifen und mitgestalten? Das Blue Skies Festival lädt ein, diese Fragen gemeinsam zu ergründen
Spekulativer Ausblick

Spekulativer Ausblick

Programm Mit zahlreichen Perspektiven eröffnet das „Blue Skies – Körper in Aufruhr“-Festival einen Diskurs über den ungebremsten technologischen Wandel, der, immer schneller fortschreitend, die Grundlagen unserer Existenz verändert
Perspektivwechsel

Perspektivwechsel

Zu den Stücken Über mehrere Jahre widmet sich die Festivalreihe „Blue Skies“ den großen Umbrüchen der Gegenwart: in der ersten Edition unter dem Titel „Bodies in Trouble“ steht die technologische und pharmazeutische Veränderung des Körpers im Fokus

Rimini Protokoll | Uncanny Valley

Video Teaser zu dem Stück „Uncanny Valley“ von Stefan Kaegi/ Rimini Protokoll. Als 'Uncanny Valley' bezeichnet man einen bisher hypothetischen, paradox erscheinenden Effekt in der Akzeptanz von dargebotenen künstlichen Figuren auf Zuschauer


The Agency | Medusa Bionic Rise

Video Gerade sorgten sie beim Berliner Festival „Tanz im August“ für Furore: die Performancegruppe „The Agency“ aus München. Die vier jungen Frauen thematisieren den Zwang zur Selbstoptimierung. Arte metropolis hat sie in Berlin bei Proben getroffen


Xavier Le Roy | Self Unfinished

Video Video der ikonischen Performance „Self Unfinished“ von 1998: Der Choreograf Xavier Le Roy widersetzt sich der Kategorisierung als Tanzschaffender und greift dabei auf vielfältige Einflüsse aus Wissenschaft und zeitgenössischem Tanz zurück


+25 KHM | Marie-Luise Angerer

Video Studiogespräch mit Marie-Luise Angerer – aus einer Sendereihe der Kunsthochschule für Medien Köln anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums, produziert im praktischen Seminar "Live-Regie"