Weites Feld

Biographien Neben Wissenschaftlern und Philosophen sind mit Philip Roth, Sibylle Lewitscharoff und Galsan Tschinag auch preisgekrönte Schriftsteller und Schriftstellerinnen im Programm vertreten
Weites Feld
Foto: Ben Stansall/AFP/Getty Images

Kurzbiographien

Prof. Dr. Dr. Dr. Roland Benedikter ist Co-Leiter des Centers for Advanced Studies von Eurac Research Bozen, dem Forschungsflaggschiff der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol, Forschungsprofessor für Multidisziplinäre Politikanalyse am Willy Brandt Zentrum der Universität Wroclaw-Breslau, Affiliate Scholar am Institute for Ethics and Emerging Technologies Hartford, Connecticut, und Vollmitglied des Club of Rome.

Yaroslava Black-Terletzka wurde in der Ukraine, in Galizien geboren. Sie studierte Germanistik und Philosophie an der Universität in Tschernovitz, übersetzte literarische Texte und veröffentlichte Gedichte, Essays und Geschichten. Sie studierte dann Waldorfpädagogik und später Theologie. Seit 2005 arbeitet sie als Priesterin der Christengemeinschaft in Deutschland und der Ukraine. Sie lebt mit ihrem Mann Ben Black in Köln.

Dr. Ariane Eichenberg ist Redakteurin der Zeitschrift „Erziehungskunst“, Mitarbeiterin an der Sektion für Schöne Wissenschaften und unterrichtet Deutsch an der Waldorfschule Uhlandshöhe Stuttgart. Veröffentlichungen zum Thema Gedächtnis und Erinnerung, literarischen Verarbeitungen traumatischer Ereignisse. Laufendes Forschungsprojekt mit Christiane Haid zusammen ist die Frage nach der Humansierung des Menschen durch Literatur.

Dr. Christiane Haid leitet die Sektion für Schöne Wissenschaften am Goetheanum der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft in Dornach/Schweiz und den Verlag am Goetheanum. Veröffentlichung zum Thema Mythos, Traum und Imagination, zum Werk Christian Morgensterns und Rudolf Steiners sowie literarischen und historischen Themen.

Prof. Michael Hauskeller ist Professor für Philosophie und Direktor des philosophischen Instituts an der englischen Universität Liverpool. Zahlreiche Veröffentlichungen zu den verschiedensten Themen, insbesondere zur Ethik, darunter: „Versuch über die Grundlagen der Moral“ (2001), „Biotechnologie und die Integrität des Lebens“ (2007), „Better Humans? Understanding the Enhancement Project“ (2013) und „Mythologies of Transhumanism“ (2016).

Prof. Dr. Christian Kreiß studierte Volkswirtschaftslehre in München. Nach neun Jahren Berufstätigkeit als Bankier in verschiedenen Geschäftsbanken, davon sieben Jahre als Investment Banker, unterrichtet er seit 2002 als Professor an der Hochschule Aalen Finanzierung und Wirtschaftspolitik. Veröffentlichungen zur Finanzkrise, geplantem Verschleiß, gekaufte Forschung, Werbekritik und Wegen in eine menschengerechte Wirtschaft. www.menschengerechtewirtschaft.de

Sibylle Lewitscharoff, geboren 1954 in Stuttgart, Studium der Religionswissenschaften in Berlin. Etliche Veröffentlichungen, mehrere Literaturpreise. Büchnerpreis 2013. Letzter Roman: „Das Pfingstwunder“, erschienen 2016 im Suhrkamp Verlag. 2017 erschien im Insel-Verlag „Pong III“.

Dr. med. René Madeleyn, geboren 1951. Medizinstudium in Tübingen. Promotion mit dem Thema „Untersuchungen zur Sprache und Sprachwahrnehmung Schizophrener“. Ausbildung zum Kinderarzt in Marburg und Herdecke. 1991 Übernahme der Leitung der Kinderabteilung der Filderklinik bei Stuttgart bis 2013. Neuropädiatrische Schwerpunktambulanz. Vielfache Dozenten-und Kursleitertätigkeit.

Patrick Roth, geboren 1953, lebt als freier Schriftsteller in Los Angeles und Mannheim. Bekannt ist er als Erzähler biblisch-mythischer Stoffe, die er in einer filmisch-präsentischen Weise neu dramatisiert, so im letzten großen Roman „Sunrise. Das Buch Joseph“ (2012) und der neu erschienenen, kommentierten „Christus Trilogie“ (1998/2017). Er erhielt u.a. den Rauriser Literaturpreis, den Preis der Stiftung Bibel und Kultur, den Hugo-Ball-Preis, den Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Galsan Tschinag wurde im Winter 1943/44 im Hohen Altai/Westmongolei als jüngster Sohn einer angesehenen Nomadenfamilie in einer Jurte geboren. Er wuchs in „Atemnähe“ seiner berühmten Schamanentante auf, die seine Lehrerin wurde. Nach seinem Abitur studierte er in Leipzig Germanistik. Seit der Wende 1990 ist er als freier Schriftsteller in der Mongolei tätig und folgt im Frühjahr und Herbst Einladungen als Autor und Schamane zu Heilseminaren, Lesungen und Vorträgen im deutschsprachigen Raum. Er lebt in Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei.

11:58 24.08.2018

Event der Woche: Weitere Artikel


Im Hintergrund

Im Hintergrund

Thema "Die transhumanistische Vision ist kein Spleen, sondern eine erschreckend leise Realität, hinter der geldschwere Investitionen stehen. Weltweit wird daran gearbeitet, den Mensch-Maschine-Hiatus zu überwinden."
Mensch und Perspektive

Mensch und Perspektive

Programm Da sich das Thema "Transhumanismus" auf beinahe alle Lebensfelder erstreckt, will die Tagung interdisziplinär in Vorträgen, Gesprächen und Lesungen ethische, kulturelle und spirituelle Perspektiven aufzeigen
Genauer Blick

Genauer Blick

Im Gespräch Anlässlich der Tagung hat Wolfgang Held für die anthroposophische Wochenschrift "Das Goetheanum" ein Gespräch mit den beiden Organisatorinnen Christiane Haid und Ariane Eichenberg geführt