Event der Woche

Das Produkt sind wir

Das Produkt sind wir

Ob wir beim Arzt die Krankenkarte abgeben oder mit einer App den Weg nach Hause suchen, Laufstrecken posten oder Bilder unserer Freunde teilen – wir produzieren ständig Daten. Die wertvollsten Unternehmen sind Internetgiganten, zentral in ihren Geschäftsmodellen sind die Daten, die wir ihnen bereitwillig geben. Machen wir uns so selbst zum Produkt?
Das Produkt sind wir

Das Produkt sind wir

Ob wir beim Arzt die Krankenkarte abgeben oder mit einer App den Weg nach Hause suchen, Laufstrecken posten oder Bilder unserer Freunde teilen – wir produzieren ständig Daten. Die wertvollsten Unternehmen sind Internetgiganten, zentral in ihren Geschäftsmodellen sind die Daten, die wir ihnen bereitwillig geben. Machen wir uns so selbst zum Produkt?

Artikel & Services


Das Leben im digitalen Zeitalter

Das Leben im digitalen Zeitalter

Zur Veranstaltung Wird die digitale Revolution die klassische Vorstellung von Lohnarbeit überflüssig machen? Am 6.12. lädt die Rosa Luxemburg Stiftung zu einer Podiumsdiskussion u.a. mit der Vorsitzenden von DIE LINKE Katja Kipping ein, Fragen wie diese zu diskutieren

Digitalisierung und Demokratie?

Digitalisierung und Demokratie?

Im Gespräch Dem Klimawandel mit kommunalen Technologien entgegentreten, das fordert die Autorin Marta Peirano. Sie legt nahe, dass die Netzpolitik nicht in einer Gemeinschaft Netzbegeisterter diskutiert werden soll, sondern in einem gesellschaftlichen Diskurs

Zurück in die Zukunft

Zurück in die Zukunft

Plattformarbeit Essenskurier*innen, die mit großen Rucksäcken Essen von Restaurants zu Kund*innen nach Hause bringen, prägen das Stadtbild urbaner Zentren weltweit. Ist das eine radikal neue Form der Arbeit oder eine Wiederkehr früherer prekärer Arbeitsverhältnisse?

Demokratisierung urbaner Technologien

Demokratisierung urbaner Technologien

Einblick „Die smarte Stadt neu denken“ ist eine Publikation von Evgeny Morozov und Francesca Bria über das Versprechen, das mit dem neuen Modewort „smart“ und dem Konzept der „Smart Ciy“ einhergeht, welches im letzten Jahrzehnt rege Verbreitung gefunden hat
Digitalisierung

Der Begriff Digitalisierung bezeichnet ursprünglich das Umwandeln von analogen Werten in digitale Formate und ihre Verarbeitung oder Speicherung in einem digitaltechnischen System. Die Information liegt dabei zunächst in beliebiger analoger Form vor und wird dann über mehrere Stufen in ein digitales Signal umgewandelt, das nur aus diskreten Werten besteht. Zunehmend wurde jedoch unter Digitalisierung auch die Erstellung primär digitaler Repräsentationen zum Beispiel durch Digitalkameras oder digitale Tonaufzeichnungssysteme verstanden. Die so gewonnenen Daten lassen sich informationstechnisch verarbeiten, ein Prinzip, das allen Erscheinungsformen der Digitalen Revolution und der Digitalen Transformation im Wirtschafts-, Gesellschafts-, Arbeits- und Privatleben zugrunde liegt.

Weiterlesen


The future of our cities | Diskussion

Video "Smart Cities" – auf Technologiemessen und Konferenzen unermüdlich gelobt, lassen sie an intelligente Ampeln, vernetzte Mülltonnen und funktionierende öffentliche Verkehrsmittel denken. Aber trotz hoher Werbegelder zeigt diese Erzählung Risse


Digitaler Kapitalismus | Luxemburg Lecture

Video Eine Luxemburg Lecture von Philipp Staab „Markt und Herrschaft in der Ökonomie der Unknappheit“: Digitale Überwachungs- und Bewertungspraktiken dringen immer weiter in Bereiche der Wirtschaft vor und verschärfen so die soziale Ungleichheit ...


Eine linke digitale Agenda | Digitallinks

Video Digitalisierung ist Verheißungen und Drohung zugleich. Das Wissen über Möglichkeiten und Gefahren ist ideologisch umkämpft. Wem gehören Daten und wie regulieren wir die neuen Technologien, damit Digitalisierung zum Motor der Emanzipation werden kann?


Paul Mason und Katja Kipping | Im Gespräch

Video Katja Kipping und der britische Autor Paul Mason diskutieren über Bezüge auf die Geschichte, die Wiedererkennbarkeit von Symptomen & Bekämpfung. Es reicht nicht Hannah Arendt zu lesen, so Mason – man muss dahingehen, wo es weh tut