Hoch gelobt

Biographie Sapir Heller ist 1989 in Israel geboren, dort aufgewachsen und lebt seit 2008 in München. Sie studierte Schauspiel- und Musiktheaterregie an der "Hochschule für Musik und Theater" und war Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung
Hoch gelobt

Foto: Stefan Loeber

Sapir Heller ist 1989 in Israel geboren, dort aufgewachsen und lebt seit 2008 in München. Sie studierte Schauspiel- und Musiktheaterregie an der »Hochschule für Musik und Theater« und war Stipendiatin der »Heinrich-Böll-Stiftung«. Ihre Inszenierungen werden u.a. am Staatsschauspiel Dresden, Theater Augsburg, Maxim Gorki Theater, Theater Hof und im Zimmertheater Tübingen aufgeführt.

Sie inszenierte u.a. Astor Piazollas »Maria de Buenos Aires« und Carl Zuckmayers »Des Teufels General« am Theater Hof. 2015 realisierte sie u.a. in der Galerie an der Pinakothek der Moderne »Das Bieleveld Projekt« sowie die Performance »Stadt der Frauen« an der Bayerischen Staatsoper und »Auch Deutsche unter den Opfern« am Zimmertheater Tübingen. 2016 folgten u.a. die Uraufführungen von Lisa Danulats »Ralf« im Staatsschauspiel Dresden sowie Gerasimos Bekas »Das große Wundenlecken« im Theater Augsburg. 2017 führte sie Regie bei Goerge Taboris »Mein Kampf« am Theater Hof. Für die deutschsprachige Erstaufführung von »Amsterdam« von Maya Arad Yasur am 27.1.2019 am Volkstheater München wurde sie in der Süddeutschen Zeitung, auf Nachtkritik und im Bayerischen Rundfunk hoch gelobt.

Mit dem Gastspiel »Auch Deutsche unter den Opfern« stellte sie sich in der Spielzeit 2017/2018 dem Konstanzer Publikum vor.

13:34 01.03.2019

Event der Woche: Weitere Artikel


Wildes Spiel

Wildes Spiel

Zum Stück "Autoritäten, Frontlinien und Befehle gelten für ihn nicht. Schweijk treibt sein wildes Spiel mit einer zwischen Lethargie und Chaos zerrissenen Welt, die den Einzelnen zu einer Nummer und die Menschenseele überflüssig werden lässt."
Zeit und Relevanz

Zeit und Relevanz

Einblicke Erst nach seinem frühen Tod wurde Jaroslav Hašek ein weltweit hochgeschätzter Autor der tschechischen Literatur. Sein Roman über den braven Soldaten Schwejk wurde in 58 Sprachen übersetzt. Versuch einer Sammlung
Vielversprechend

Vielversprechend

Netzschau Stimmen aus dem Netz: "Der Spielzeitstart ist mit 'Warten auf Godot' absolut erstklassig und prominent besetzt – und 'Der brave Soldat Schweijk' wird als Mischung aus 'Forrest Gump' und Till Eulenspiegel angekündigt."