Richtig und falsch

Zum Stück "Was ist fremd? Ist Blau ein Fremder? Muss Blau in Klaras Garten alle Fremdheit ablegen, um bleiben zu dürfen? Und wer hat überhaupt die Deutungshoheit darüber, was richtig und falsch ist?"
Richtig und falsch

Foto: JR/Berliner Ensemble

Klara lernt bei einer Taxifahrt einen rätselhaften Fremden kennen. Sie lädt ihn in ihren Garten ein. Er bleibt als Gast auf unbestimmte Zeit. Da er wenig spricht, nennt man ihn "Blau", nach der Farbe seiner Jacke. Was ist fremd? Ist Blau ein Fremder? Muss Blau in Klaras Garten alle Fremdheit ablegen, um bleiben zu dürfen? Und wer hat überhaupt die Deutungshoheit darüber, was richtig und falsch ist?

Árpad Schilling entwirft mit "Der letzte Gast" – gemeinsam mit Éva Zabezsinszkij für das Berliner Ensemble und im spezifischen für dessen Schauspielerinnen und Schauspieler geschrieben - ein Stück, dass sich zentral um die Frage dreht, wie sich Fremdheit definiert und äußert und wie wir als Gesellschaft mit dem Fremden umgehen.

Der mit dem Stanislawski- und dem Premio Europa-Preis ausgezeichnete ungarische Autor und Regisseur Árpád Schilling ist Gründer des legendären freien Theaters Krétakör. Schilling, dessen Werke u.a. auf den Bühnen der Bayerischen Staatsoper und des Burgtheaters zu sehen sind, wurde von der ungarischen Regierung zum Staatsfeind erklärt. Seit Anfang dieser Spielzeit lebt der Künstler mit seiner Familie in Frankreich.

12:41 15.03.2019

Event der Woche: Weitere Artikel


Kunst und Politik

Kunst und Politik

Biographien Der ungarische Autor und Regisseur Árpád Schilling ist Gründer des legendären freien Theaters Krétakör. Er wurde im September 2017 von der rechtskonservativen ungarischen Regierung zum Staatsfeind erklärt
Katalysator

Katalysator

Einblicke Ursprünglich verfolgte Krétakör ein puristisches Theater – Schauspiel, das nur von Sprache und Emotion lebte. Heute fungiert Krétakör in Ungarn als Plattform für Zivilcourage und setzt sich für politische Bildung ein
Sichtweisen

Sichtweisen

Netzschau Stimmen aus dem Netz: "Schilling, in Ungarn wegen seines Eintretens für eine offene Gesellschaft zum 'Staatsfeind' erklärt, bringt in die Debatte ums Fremdsein auch die komplexe osteuropäische Perspektive ein."