Wechselwirkungen

Biographien Das "Zugpferd" Peter Kurth und den Regisseur Armin Petras verbindet bereits seit ihrer ersten Kollaboration am Maxim-Gorki-Theater in der Spielzeit 2006/2007 eine fruchtbare Arbeitsbeziehung
Wechselwirkungen
Armin Petras (Foto: Arthur Zalewski)

Armin Petras (Regie)

Armin Petras wurde 1964 in Meschede geboren. Studium der Regie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin. Seit 1992 Inszenierungen an zahlreichen deutschen Theatern, u. a. am Schauspiel Hannover, an der Volksbühne Berlin, am Thalia Theater Hamburg und an den Münchner Kammerspielen. 1996 Spielleiter am Theater Nordhausen und Hausregisseur am Schauspiel Leipzig. 1999 Schauspieldirektor am Staatstheater Kassel. 2002 fester Regisseur am Schauspiel Frankfurt und Leiter der Spielstätte Schmidtstraße. Von 2006–13 war er Intendant am Maxim Gorki Theater. Seit 2013 ist er Intendant am Schauspiel Stuttgart. Unter dem Pseudonym Fritz Kater verfasste Armin Petras Theaterstücke, u. a. we are blood (2010), demenz depression und revolution (2013) und 5 morgen (2013). Seit 2014 ist Petras Mitglied der Deutschen Akademie für Darstellende Kunst. Sein Werk rose - oder liebe ist nicht genug hatte 2009 Berlin-Premiere im Deutschen Theater. Im Herbst 2015 hat sein neues Stück münchhausen Premiere in den Kammerspielen. In der Spielzeit 2018/19 inszeniert er Die stillen Trabanten von Clemens Meyer.

---

Die Schauspieler

Alexander Khuon wurde 1979 in Freiburg geboren. Seine Ausbildung erhielt er 1999 bis 2001 an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" in Leipzig. Bereits im Rahmen des Studiums spielte er am Staatsschauspiel Dresden und ab 2002 am Schauspiel Köln. Seit 2004/05 ist er Ensemblemitglied am Deutschen Theater. Er spielte in Inszenierungen von Jürgen Gosch, Michael Thalheimer, Dušan David Parizek, Christian Petzold und Stephan Kimmig und ist derzeit u. a. in Jean Racines Phädra (Regie: Stephan Kimmig), in Friels nach Turgenjews Väter und Söhne (Regie: Daniela Löffner), in Thomas Vinterberg und Mogens Rukovs Das Fest (Regie: Anne Lenk), in Tschechows Die Möwe (Regie: Jürgen Gosch) und in Gorkis Sommergäste (Regie: Daniela Löffner) zu sehen. 2011 wurde Alexander Khuon für seine Leistung in der Rolle des Schriftstellers Trigorin in Die Möwe mit dem Gertrud-Eysoldt-Ring gewürdigt.

Maike Knirsch, geboren 1995 in Stendal, absolvierte von 2011 bis 2014 das Filmgymnasium Babelsberg und von 2014 bis 2018 die Hochschule für Schauspiel "Ernst Busch". Bereits 2011 spielte sie im Theater der Altmark in Der Held der westlichen Welt (Regie: Hannes Hametner). 2012 war sie Mitglied des Jungen DT und u. a. in Inszenierungen wie Es war einmal IndianerlandKind ohne Zimmer (Regie: Annette Kuss), 2035 oder mit 40 eröffne ich mir ein Hotel auf dem Mond (Regie: Willem Wassenaar) zu sehen. 2013 spielte sie in Theaterwechsel Spandau mit MedEia (Regie Willem Wassenaar) und 2014 in der Inszenierung Dieses Kind (Regie: Lily Sykes). Seit der Spielzeit 2017/18 ist Maike Knirsch festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin. Zurzeit ist sie inVor SonnenaufgangSommergästeDer Tag, als ich nicht ich mehr war und Auerhaus zu sehen.

Božidar Kocevski wurde 1989 in Štip, Mazedonien, geboren; aufgewachsen in Heidelberg. 2008 bilinguales Abitur ABI‑BAC am Bunsen Gymnasium Heidelberg. Von 2009 bis 2013 Studium an der Universität der Künste Berlin. Währenddessen war er mit Gastspielen an folgenden Häusern zu sehen: HAU Berlin, Maxim Gorki Theater Berlin, Neuköllner Oper Berlin, Theater Strahl Berlin, Deutsches Theater Berlin. Von der Spielzeit 2012/13 bis 2015/16 Ensemblemitglied des Theater Freiburg, seit der Spielzeit 2016/17 als festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin. Prägendste Theatererfahrungen mit Hermann Schmidt‑Rahmer. Zurzeit ist er in Am KönigswegJeder Idiot hat eine Oma, nur ich nichtDer Hauptmann von KöpenickAuerhausKönig Ubu und Das Feuerschiff zu sehen.

Peter Kurth wurde 1957 in Güstrow geboren. Er absolvierte das Fachschulstudium an der Schauspielschule Rostock und bekam sein erstes Engagement am Theater für junge Zuschauer Magdeburg (1981–1984). Von 1984 bis 1988 spielte er am Theater der Altmark in Stendal, am Städtischen Theater Karl-Marx-Stadt/Chemnitz spielte er von 1988 bis 1997 und anschließend bis 2000 am Schauspielhaus Leipzig. Von 2000 bis 2006 war Peter Kurth im Ensemble des Thalia Theaters Hamburg und wechselte zur Spielzeit 2006/2007 an das Maxim-Gorki-Theater Berlin. Dessen Intendant Armin Petras folgte er 2013 ins Ensemble des Schauspiels Stuttgart. Im November 2004 wurde Kurth mit dem Rita-Tanck-Glaser-Schauspielpreis der Hamburgischen Kulturstiftung ausgezeichnet, 2014 wurde er vom Theatermagazin "Theater heute" als Schauspieler des Jahres ausgezeichnet.

Geboren 1977 in Altenburg, studierte Anja Schneider von 1997 bis 2001 an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Nach ihrem Studium ging sie ans Schauspiel Leipzig, wo ihre enge Zusammenarbeit mit Armin Petras begann. 2005 erhielt sie den Otto‑Kasten‑Preis als Nachwuchsschauspielerin des Jahres. Im Jahr darauf wechselte Anja Schneider an das Maxim Gorki Theater (Intendanz: Armin Petras) und wurde im Juni 2010 mit dem Theaterpreis der Freunde des Maxim Gorki Theaters ausgezeichnet. Von 2013 bis 2015 war sie Ensemblemitglied am Schauspiel Stuttgart, wo neben der Arbeit mit Armin Petras vor allem die Begegnung mit Stephan Kimmig für sie wichtig wurde, genauso wie am Deutschen Theater Berlin, an dem sie seit der Spielzeit 2016/17 engagiert ist, die Zusammenarbeit mit Daniela Löffner. Darüber hinaus ist Anja Schneider in zahlreichen Kino‑ und Fernsehproduktionen zu sehen. Am Deutschen Theater Berlin spielt sie zurzeit in Am Königsweg, Sommergäste, Versetzung, WUT und Die Glasmenagerie.

Katrin Wichmann wurde 1978 in Braunschweig geboren. Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Es folgten Engagements ans Staatstheater Kassel und ans Theater Basel. Sie spielte u. a. in Inszenierungen von Armin Petras und Albrecht Hirche. Von 2005 bis 2009 war Katrin Wichmann Ensemblemitglied am Thalia Theater Hamburg und setzte hier ihre Zusammenarbeit mit Armin Petras fort. Außerdem arbeitete sie u. a. mit den Regisseuren Stephan Kimmig, Jorinde Dröse, René Pollesch, Dimiter Gotscheff und Michael Thalheimer. Im Jahr 2007 wurde Katrin Wichmann mit dem Boy‑Gobert‑Preis als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet. Sie wirkte in mehreren Film‑ und Fernsehproduktionen mit und arbeitete mit Andreas Kleinert, Stefan Krohmer und Laura Lackmann. Seit der Spielzeit 2009/10 ist sie Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin und arbeitete u. a. mit Sebastian Hartmann, Stefan Pucher und Lilja Rupprecht. Zurzeit ist sie in Der Hauptmann von Köpenick, Gespenster und Berlin Alexanderplatz zu sehen.

10:37 12.10.2018

Event der Woche: Weitere Artikel


Hoffnungsvoll traurig

Hoffnungsvoll traurig

Zum Stück "Leise erzählt Clemens Meyer von nächtlichen Begegnungen am Rande der Großstadt, bei denen Erinnerungen und Sehnsüchte verschmelzen, traurig und hoffnungsvoll, unsentimental und voller Liebe zu den Figuren."
Text und Bühne

Text und Bühne

Einblicke Der Leipziger Autor Clemens Meyer erhielt für sein Werk zahlreiche Preise, darunter der Preis der Leipziger Buchmesse, und wurde 2017 für den Man Booker International Prize nominiert
Außerhalb der Zentren

Außerhalb der Zentren

Netzschau Stimmen zum Thema aus dem Netz: "Auf der Erde ziehen die Trabanten ihre Bahnen eher außerhalb der gesellschaftlichen Zentren, wo sich Glanz, Geld und Bedeutung zusammenballen."