Werkzeug

Einblicke Nicht nur angesichts der Disziplinierungs-, Macht- und Wahrheitsrelevanzen aktueller Debatten sind das Denken und die Begrifflichkeiten Michel Foucaults ungebrochen relevant. Versuch einer Sammlung
Werkzeug
Foto: Thomas Samson/AFP/Getty Images

Neuer Typus

"Als Michel Foucault 1984 im Alter von 57 Jahren stirbt, ist er längst zum internationalen Pop-Star der Wissenschaften vom Menschen geworden. Seine Schriften zu modernen Machttechniken zeigen, wie eng Macht mit Wissen und körperlich wirksamen Disziplinen verbunden ist. Sie haben einen neuen Typus wissenschaftlichen Denkens geprägt. Die intellektuelle und biografische Unrast des Michel Foucault machte es schon zu seinen Lebzeiten schwer, ihm einen Stempel zu verpassen." Deutschlandfunk

Die Frage der Gewalt

"Der Originaltitel 'Histoire de la violence' rekurriert auf Foucault und dessen Versuch, mit Büchern wie der 'Geschichte des Wahnsinns' oder der 'Geschichte der Sexualität' Fragen nach Macht und Ausgrenzung zu umkreisen. Louis selbst betonte in Interviews mehrfach, dass die Klammer all seiner Texte die Frage nach der Gewalt sei: 'Ich wollte aus der Gewalt einen literarischen Ort machen, so wie Marguerite Duras das mit der Leidenschaft gemacht hat oder Claude Simon mit dem Krieg. Es geht um die Gewalt, die meist unsichtbar ist. Genau darin besteht die Kraft der Literatur: Mit Worten das Unsichtbare zu zeigen.'" Süddeutsche Zeitung

Fatal und banal

"Das Interesse des Autors liegt hier nicht darin, die Gewalt Redas auf dessen soziale Benachteiligung zurückzuführen, obwohl auch dies immer wieder anklingt, sondern vielmehr psychologisch zu ergründen, aus welchen fatalen – banalen wie auch absurden – Umständen die Gewalt plötzlich entsteht, denen sich Opfer und Täter gewissermaßen anpassen. Immer wieder lässt der Autor solche allgemeinen soziologischen Aussagen in den Text einfließen, die stark von Michel Foucault und Pierre Bourdieu geprägt sind. Um den Menschen zu ändern genüge es also das soziale System, in dem er lebt, zu ändern." Romanische Studien

Unter Anklage

"Wer gegen das Gesetz verstößt und sich dabei erwischen lässt, der kommt vor Gericht, er wird verurteilt oder freigesprochen. In komplizierten Fällen auch irgendwas dazwischen. Aber im Grunde ist das alles eine erprobte Angelegenheit in freien Gesellschaften. Nicht so allerdings für Geoffroy de Lagasnerie, einen von Frankreichs Jungstars in der Philosophen-Arena. In seinem neuen Buch setzt er gleich mal das ganze Justizsystem auf die Anklagebank." Radio Bremen

Stand der Dinge

"Er ist der Liebling der französischen Medien, wenn es ums philosophische Debattieren geht: Geoffroy de Lagasnerie. Er tritt vehement gegen Fremdenfeindlichkeit und für die Rechte von Homosexuellen ein. Und über die heutige Demokratie, besser gesagt, über die angeblich pseudo-demokratische Verfasstheit westlicher Demokratien denkt er im Besonderen nach. Genau darum geht es auch in seinem Buch 'Die Kunst der Revolte'." ORF.at

13:20 06.10.2017

Event der Woche: Weitere Artikel


Zeit und Wandel

Zeit und Wandel

Zur Veranstaltung Im Zentrum der Reihe "Fearless Speech" stehen das philosophische Erbe Michel Foucaults und die Frage danach, was Begriffe wie Macht, Disziplinarstaat und Wahrheit heute für Gesellschaft und Kunst bedeuten
Interaktion

Interaktion

Biographien Es kommt selten vor, dass ein Roman und ein theoretisches Werk wie ein Echo einander antworten – bei den jüngsten Werken von Édouard Louis und Geoffroy de Lagasneries ist dies jedoch der Fall
Mehrwert

Mehrwert

Netzschau Texte zum Thema aus dem Netz: "Die Veranstaltungsreihe 'Fearless Speech' begleitet und bereichert den Spielbetrieb am HAU mit theoretischen Einschüben, Diskussionen und Gedankenanstößen."