Verwobene Geschichte(n)

Zur Ausstellung Die von Alexander von Humboldt von einer Amerikareise 1803/04 nach Berlin gebrachte Madonna zeugt von der verwobenen spanisch-mexikanischen Geschichte, denn in dem Kunstwerk verschmilzt die vorspanische Federtradition mit einem christlichen Motiv
Verwobene Geschichte(n)

MADONNA

Aus unzähligen Federn von mindestens 13 verschiedenen Vogelarten bestehen die erhaben wirkende Madonna und der prächtige Hintergrund. Das Mosaik zeugt von der verwobenen spanisch-mexikanischen Geschichte, denn in dem Kunstwerk verschmilzt die vorspanische Federtradition mit einem christlichen Motiv.

Betrachtet man es aus einem bestimmten Blickwinkel, schillern die Kolibri-Federn des Mantels hell auf, das Bild erstrahlt in Blau-, Rot- und Gelbtönen. Ein beeindruckender Effekt, der wohl auch bei den Gläubigen nicht ohne Wirkung blieb. Einzig die unbedeckten Körperpartien der Maria, das sogenannte Inkarnat, wurden als gemalte Partien eingearbeitet.

DIE MADONNA AUS PÁTZCUARO

Gefertigt wurde das Bild in Pátzcuaro. Bis heute ist die Stadt im mexikanischen Bundesstaat Michoacán als Zentrum des Federhandwerks bekannt. In der dortigen Basílica de Nuestra Señora de la Salud findet sich eine Skulptur der Maria, die als Vorlage für das Mosaik gedient haben dürfte. Das handliche Federbildnis ermöglichte es den Gläubigen, ihre Madonna aus Pátzcuaro in ihr privates Zuhause mitzunehmen und zu Andachtszwecken zu verwenden.

Dass sich ein beinahe identisches Federbild im Museum von Tepotzotlán, Mexiko, befindet, gibt uns einen weiteren Hinweis auf die Verbreitung dieser möglicherweise sogar seriell produzierten Federmosaike als Votivbilder. Europäer haben sie wohl vor allem wegen ihrer exotischen Anmutung geschätzt. Bereits seit dem 17. Jahrhundert schickten Jesuiten derartige Federbildnisse aus den Missionen in die Heimat.

INDIGENES KUNSTHANDWERK UND CHRISTLICHE TRADITION

Das Federmosaik ist Zeugnis der verwobenen spanisch-mexikanischen Geschichte, denn in dem Kunstwerk verschmilzt die vorspanische Federtradition mit einem christlichen Motiv. Die handwerklich äußerst anspruchsvolle Kunst des Federmosaiks hat ihren Ursprung in der vorspanischen Tradition der Azteken: Sie waren berühmt für ihre mit Federn verzierte Kleidung und den prunkvollen Federkopfschmuck, der allein den Mächtigsten vorbehalten war. Federn galten als Ausdruck des politischen Einflusses.

Die Tradition der Amanteca, wie die aztekischen Federkünstler genannt wurden, lebt seit der Missionierung durch die Spanier in christlichen Motiven fort. Die Marienverehrung, vor allem in der Vorstellung der „Inmaculada“, der „Unbefleckten Empfängnis“, spielte eine entscheidende Rolle in der Christianisierung Amerikas durch die Spanier.

WEG NACH BERLIN

Alexander von Humboldt selbst brachte dieses Kunstwerk von seiner Amerikareise 1803/04 mit. Ein Brief belegt, dass er das „Federgemälde“ zusammen mit Gesteinsproben, Steinskulpturen und Medaillen nach Berlin schickte. Die Federmadonna ist ein Exponat des Ethnologischen Museums und wird zukünftig im 2. Obergeschoss des Humboldt Forums präsentiert.

Jetzt zu sehen in der Gemäldegalerie am Kulturforum, zukünftig in den Museen im 2. OG im Humboldt Forum.

16:41 07.12.2018

Event der Woche: Weitere Artikel


Gemeinsamer Nenner

Gemeinsamer Nenner

Kontext Was verbindet den Buckelstier Nandi, die Adlerschlange Cuauhcoatl, eine Federmadonna, die Marmorstatue Friedrichs III., eine alte Tresortür und das Nasspräparat einer Gorillahand?
Zeit und Relevanz

Zeit und Relevanz

Einblicke Die Humboldt Forum Highlights laden dazu ein, sich tiefer einzulassen auf das, was Menschen in ganz unterschiedlichen kulturellen Kontexten und in verschiedenen Epochen bewegt. Versuch einer Sammlung
Bunte Mischung

Bunte Mischung

Netzschau Texte zum Thema aus dem Netz: "Bis zum kommenden Frühjahr stellen die Akteure des Humboldt Forums die ersten 15 Objekte vor, die die Vielfalt der künftigen Sammlungen widerspiegeln sollen."