Im Wandel

Zum Festival Bereits seit 1999/2000 gehört das FIND fest zur Schaubühne. Zunächst stellte es Theatertexte junger Autoren aus einem bestimmten Kulturraum vor und erfand sich 2011 als großes Gastspiel-Festival neu
Im Wandel
"Iphigenia in Splott" von Gary Owen, Regie: Rachel O'Riordan
Foto: Burning Red

Festival Internationale Neue Dramatik

Das Festival Internationale Neue Dramatik (FIND) gehört seit 1999/2000 fest zum Spielplan der Schaubühne. In den ersten Jahren wurden Theatertexte junger Autoren aus einem bestimmten Kultur- oder Regionalraum, meist in szenischen Lesungen, vorgestellt. 2011 erfand sich F.I.N.D. als großes Gastspiel-Festival neu. Vermehrt sind seitdem Arbeiten internationaler Autoren-Theatermacher und deren Compagnien zum ersten Mal in Berlin im Programm.

FIND plus

Seit 2011 ist das Begleitprogramm F.I.N.D. plus fester Bestandteil des Festivals. F.I.N.D. plus bringt den europäischen Theaternachwuchs mit renommierten Künstlern und dem Berliner Publikum in Dialog. Während eines zehntägigen Arbeitstreffens begleiten Schauspiel-, Regie- und Dramaturgiestudenten aus Deutschland, Frankreich und einem jeweils wechselnden dritten Land das Festival. Die jungen Theatermacher werden eingeladen, Gast an der Schaubühne zu sein. Sie sehen alle Inszenierungen des Festivals, treffen die im Programm vertretenen Regisseure und Autoren zu Diskussionen über deren Arbeit und begegnen in praktischen Workshops bei erfahrenen Theatermachern neuen künstlerischen Herangehensweisen.

FIND im Spielplan

Aus dem internationalen Zusammentreffen von Autoren, Regisseuren und Schauspielern im Rahmen des F.I.N.D. gehen Projekte und Inszenierungen hervor, die Schwerpunkte des Spielplans der Schaubühne bilden. Die Entdeckungen des Festivals und die Arbeit an den neuen Stücken führten auch in den vergangenen Spielzeiten zu zahlreichen Uraufführungen und deutschsprachigen Erstaufführungen.

10:32 24.03.2017

Event der Woche: Weitere Artikel


Puls und Zeit

Puls und Zeit

Thema Anknüpfend an die Ursprünge des Theaters beschäftigen sich die präsentierten Arbeiten mit dem aktuellen Stand der Demokratie, ihrer Gefährdung, ihrer verdrängten Schuld und ihren Widersprüchlichkeiten
Weites Feld

Weites Feld

Programm Ergänzend zu den aufgeführten Stücken bietet das Festival unter anderem Publikumsgespräche und Diskussionen sowie einen Workshop für internationale Theaterstudierende
Austausch global

Austausch global

Netzschau Stimmen aus dem Netz: "Freunde der Schaubühne kennen das Festival sicherlich schon, schließlich findet es schon zum 17. Mal statt. Zehn Tage lang erhält Berlin Besuch der internationalen Theaterszene."