Der Traum vom Sozialismus und der Liebe

Netzschau „‘Franziska Linkerhand‘ ist das Buch, das ich immer empfehle [...] Es durfte in DDR-Zeiten nur in einer fragmentierten Ausgabe erscheinen, weil es auch einfach unglaublich frei war. Ich habe selten so einen Freiheitswillen gespürt wie in diesem Buch“
Der Traum vom Sozialismus und der Liebe
Szene aus „Philoktet“ von Heiner Müller

Foto: Deutsches Theater/ Arno Declair

„Die Zustände werden offen angesprochen, es geht um die Zeit 1945 bis in die 60er-Jahre, um die Aufbruchsstimmung, als man träumte von einem besseren Deutschland nach dem schlimmen Krieg, aber auch diese Träume enttäuscht werden. Es ist auch ein existenzielles Buch, es geht eben auch um die Liebe. Und das ist aus Sicht dieser Schriftstellerin, die eben viel zu jung gestorben ist. Ich verliebe mich jedes Mal aufs Neue in Franziska Linkerhand, wenn ich dieses Buch lese.“ deutschlandfunkkultur.de

Durchdringendes Schauspiel

Regisseurin Daniela Löffner hat ihr großes Ensemble zu einem wunderbar intensiven Spiel vereint. Schon lange nicht mehr hat man am Berliner Deutschen Theater ein so mätzchenloses und zugleich phantasievolles Schauspielertheater erlebt. Es nimmt seine Figuren ernst und verschweigt zugleich deren Komik nicht. Und: Es kommt völlig ohne Video oder Film aus. Hier spielen Schauspieler noch direkt.“ nachtkritik.de

Entschlossenheit, Kraft und Zähigkeit

„Mit ihren schmalen, langen Händen untermalt sie anmutig, was sie in manchmal stockenden Sätzen erzählt. Zum Beispiel von ihrer Teenagerzeit in Chemnitz, als eine schauspielbegeisterte Tochter eines Bauingenieurs und einer Lehrerin [...]“ deutschlandfunkkultur.de

Hochkonzentriertes Klassikertheater

„Die bei aller vieldeutigen Schönheit letztlich doch eiskalten Sätze, die Müller den drei Figuren in den Mund legt, versucht Koohestani in seiner angemessen düsteren Inszenierung nicht umzudeuten oder mit Nebenbedeutungen aufzuladen. Vielmehr lässt er die drei Schauspieler diese Sätze in ungeminderter Härte auf die Bretter spucken. Hoch konzentriert und einander ebenbürtig geben Jörg Pose als nur leicht verächtlicher Odysseus, Niklas Wetzel als im Entsetzen verlangsamter Neoptolemos und Edgar Eckart als gedämpft wütender Philoktet ein unheimliches Männer-Trio ab, das sich die Müller-Sätze präzise einverleibt hat.“ rbb24.de (Fabian Wallmeier über „Philoktet“, das ebenfalls im Rahmen des Themenschwerpunkts 30 nach 89 am 6. Oktober im Deutschen Theater Premiere hatte)

18:13 24.10.2019

Event der Woche: Weitere Artikel


Kritische Auseinandersetzung

Kritische Auseinandersetzung

Inhalt Zehn Jahre lang schreibt die Autorin an ihrem Roman bis er 1974 postum veröffentlicht wird – als unvollendetes Fragment. Dieses wird zu einem der bedeutendsten Werke der DDR und Franziska Linkerhand zur Identifikationsfigur für eine ganze Generation
Ausgezeichnetes Ensemble

Ausgezeichnetes Ensemble

Biografie Mit dem erstklassigen Schauspielensemble des Deutschen Theaters Berlin inszeniert die Regisseurin Daniela Löffner das Romanfragment „Franziska Linkerhand“ auf einer von Wolfgang Menardi entworfenen Bühne
Die Geschichte hat uns wieder

Die Geschichte hat uns wieder

Einblicke 30 Jahre nachdem sich die Mauer zwischen den beiden Deutschlands öffnete, lässt sich beobachten, wie alte Konflikte aufbrechen und sich neue Fronten bilden. Das Deutsche Theater widmet sich im Oktober der deutsch-deutschen Geschichte und Gegenwart

Deutsches Theater | Ulrich Khuon

Video "Außer sich" – Ulrich Khuon zum Spielzeitmotto 2019/20 – Ob das DT jetzt vollkommen außer sich vor Wut oder Freude ist oder ob sich doch etwas ganz anderes hinter dem Spielzeitmotto verbirgt, erzählt Intendant Ulrich Khuon im Videointerview


Deutsches Theater | Der Spielplan

Video Ein Zusammenschnitt aktueller Aufführungen im Deutschen Theater Berlin in der Spielzeit 2019/20


Deutsches Theater | Philoktet

Video Trailer zu „Philoktet“ von Heiner Müller, in einer Inszenierung von Amir Reza Koohestani in den Kammerspielen des Deutschen Theater Berlin. Premiere war am 5. Oktober


Mauerfall 1989 | Das Ende der DDR

Video Dokumentation von ZDFinfo über den Fall der Mauer und das Ende der DDR vor genau 30 Jahren