Gewalt, Hetze und Brutalität

Zum Stück „Glaube und Heimat“ erzählt die Geschichte eines Dorfes, welches vom Glauben geteilt wird. Während manche Dorfbewohner katholisch leben, sind andere Protestanten. Ein kaiserliches Dekret will diese beiden Religionen nun gewaltsam trennen
Gewalt, Hetze und Brutalität

Foto: Hulton Archive/Getty Images

Von einer autoritären Regierung in einer Hetzjagd gebrandmarkt, werden Menschen vor die grausame Wahl gestellt, ihre Glaubensfreiheit oder ihr Zuhause aufzugeben. Für die Familie Rott eine unmenschliche Zerreißprobe. Großvater und Sohn leben ihren Glauben im Verborgenen. Nun geht es auf einmal um nichts weniger als um die existenzielle Beziehung jedes Familienmitglieds zur Welt. Welche Bindung ist die (über-)lebenswichtigste: diejenige an Menschen, an Räume, an Dinge, an Werte oder Überzeugungen?

Angeregt wurde Karl Schönherr zu „Glaube und Heimat“ von einer bildlichen Darstellung der Vertreibung der Zillertaler Protestant*innen im Jahre 1837 durch die katholische Obrigkeit. Die Handlung seines Dramas verlegte er in die Zeit der Gegenreformation, bezieht sich dabei jedoch nicht auf eine konkrete Verfolgungs- und Emigrationswelle, sondern konzentriert sich generell auf das Thema der Vertreibung von Christ*innen durch Christ*innen mitten in Europa, das er in aller Drastik vorführt. Als historisches Vorbild für die Figur des kaiserlichen Reiters diente Schönherr Ferdinand II., von 1619 bis 1637 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, der in seinem Gebiet einen harten gegenreformatorischen Kurs verfolgte. Das im Stück ausgesprochene Verbot, minderjährige Kinder mitzunehmen, spielte in den Austreibungen von 1684 und 1686 eine entscheidende Rolle. Uraufgeführt wurde das Stück 1910 am Volkstheater in Wien. Ein Jahr später erhielt Schönherr dafür den Grillparzer-Preis.

08:39 06.12.2019

Event: Weitere Artikel


Dunkel, rau und finster

Dunkel, rau und finster

Interview Karl Schönherrs Volksstück „Glaube und Heimat“ erinnert an die Vertreibung österreichischer Protestanten durch die Katholiken im Jahre 1837. Michael von Hintzenstern sprach mit der leitenden Dramaturgin Sibylle Baschung
Rückfall und Rechtsbruch

Rückfall und Rechtsbruch

Hintergrund Die Monarchie der Habsburger verstand sich im 18. Jahrhundert als Bollwerk gegen die Reformationsbewegungen. Mit der Katholischen Kirche unterdrückte sie über drei Jahrhunderte hinweg den Protestantismus
Hochkarätige Besetzung

Hochkarätige Besetzung

Biografie Neben Andreas Döhler als Rott, Stefanie Reinsperger als seine Frau und Josefin Platt in der Rolle des Alt-Rott sind weitere elf Schauspieler*innen in Thalheimers neuester Inszenierung am Berliner Ensemble zu bewundern – ein überwältigender Abend

Stefanie Reinsperger | Interview

Video Interview mit Stefanie Reinsperger in Salzburg zu den Salzburger Festspielen 2017. Stefanie Reinsperger ist ab dem 5. Dezember in Michael Thalheimers Inszenierung von „Glaube und Heimat“ zu sehen


Oliver Reese | Berliner Ensemble

Video Oliver Reese ist Intendant des Berliner Ensembles. Hier äußert er sich in einem Video der Heinrich-Böll-Stiftung zu „Einmischung“. Er bewundert Künstler/innen in Ländern, in denen sich die Einmischung nicht so einfach gestaltet wie in Deutschland


Politik und Theater | Diskussion

Video Was verbindet Politik und Theater? Darüber haben der Theaterregisseur Michael Thalheimer sowie die Bundestagsabgeordneten Gregor Gysi und Charles M. Huber am 7. November 2016 im „W-Forum“ der Wissenschaftlichen Dienste diskutiert


Habsburger Monarchie | Hintergrund

Video Die Habsburger sind eines der wichtigsten Herrschergeschlechter der Neuzeit und prägten die Geschichte Europas über mehrere Jahrhunderte. Die Produktion beleuchtet wichtige Stationen der Habsburger