Hochkarätige Besetzung

Biografie Neben Andreas Döhler als Rott, Stefanie Reinsperger als seine Frau und Josefin Platt in der Rolle des Alt-Rott sind weitere elf Schauspieler*innen in Thalheimers neuester Inszenierung am Berliner Ensemble zu bewundern – ein überwältigender Abend
Hochkarätige Besetzung
Stefanie Reinsperger und Andreas Döhler, als Ehepaar Rott

Foto: Matthias Horn/ Berliner Ensemble

Michael Thalheimer

Regie

Michael Thalheimer wurde 1965 in Münster geboren. Er studierte ab 1985 Schauspiel in Bern und war an verschiedenen Stadttheatern im deutschsprachigen Raum als Schauspieler engagiert, bevor er 1997 am Theater Chemnitz seine erste Arbeit als Regisseur zeigte. Von 2005 bis 2008 war er leitender Regisseur und Mitglied der künstlerischen Leitung des Deutschen Theaters Berlin. Weitere Regiearbeiten am Burgtheater Wien, Schauspiel Frankfurt, Residenztheater München, Thalia Theater, Théâtre des Amandiers in Nanterre sowie an der Schaubühne Berlin folgten.
Seit der Spielzeit 2017/18, dem Beginn der Intendanz von Oliver Reese, gehört Michael Thalheimer als Hausregisseur der Theaterleitung des Berliner Ensembles an. Zur Spielzeiteröffnung inszenierte er Brechts „Der kaukasische Kreidekreis“. Michael Thalheimers Inszenierungen erhielten zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Innovationspreis des Fernsehsenders 3sat, den Berliner Friedrich-Luft-Preis, zweimal die Moskauer Goldene Maske und mehrfach den Nestroypreis. Viele seiner Produktionen wurden zum Berliner Theatertreffen, zuletzt „Medea“ (2013), und zu internationalen Festivals wie den Salzburger Festspielen, den Wiener Festwochen und dem Festival Iberoamericano de Teatro in Bogotá eingeladen.

Nehle Balkhausen

Bühne und Kostüm

Geboren 1978 in Köln. Studierte Bühnen- und Kostümbild an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und an der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris. Im Anschluss an ihre Assistenzen am Maxim Gorki Theater und dem Deutschen Theater Berlin wurde sie dort Bühnenbildnerin. Seit 2008 arbeitet sie als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin, u. a. am Schauspiel Frankfurt, dem Deutschen Theater Berlin, dem Schauspiel Leipzig und dem Staatstheater Nürnberg. Für Michael Thalheimer entwarf sie die Kostüme für „Medea“ von Euripides (Einladung zum Berliner Theatertreffen 2013) und aktuell am Berliner Ensemble: „Macbeth“ von Heiner Müller nach Shakespeare (Regie: Michael Thalheimer, Premiere 29. November 2018), „Endstation Sehnsucht“ von Tennessee Williams (2018) und „Der kaukasische Kreidekreis“ von Bertolt Brecht (2017).

Andreas Döhler

Rott

Andreas Döhler studierte an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig und trat seit 2001 am Nationaltheater Weimar auf. Von 2003 bis 2009 war er Ensemblemitglied am Hamburger Thalia Theater, wo er mit den Regisseuren und Regisseurinnen Nicolas Stemann, Michael Thalheimer, Dimiter Gotscheff, Armin Petras, Christiane Pohle und Alize Zandwijk arbeitete. Nebenbei ist er in Film und Fernsehen zu sehen, zum Beispiel in "Millionen" von Fabian Möhrke und "Die Hände meiner Mutter" von Florian Eichinger. Ab der Spielzeit 2009/10 war er Ensemblemitglied am Deutschen Theater und seit 2017/18 ist er Teil des Berliner Ensembles.

Stefanie Reinsperger

Rottin

Stefanie Reinsperger studierte Schauspiel am Max Reinhardt Seminar in Wien. Es folgte ein dreijähriges Engagement am Schauspielhaus Düsseldorf. 2014/15 wechselte sie ans Burgtheater Wien. Seit der Spielzeit 2015/16 ist sie Ensemblemitglied am Volkstheater in Wien. 2013 wurde sie mit dem Ensemblepreis des NRW Theatertreffens sowie mit dem Publikumspreis als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet. 2015 folgte eine Doppel-Einladung zum Berliner Theatertreffen mit „die Unverheiratete“ in der Regie von Robert Borgmann und „Die lächerliche Finsternis“ in der Regie von Dušan David Pařízek. Im selben Jahr wurde sie gleichzeitig als „Nachwuchsschauspielerin des Jahres“ und „Schauspielerin des Jahres“ ausgezeichnet. 2016 erhielt sie den Nestroypreis und wurde für denselben in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ für „Selbstbezichtigung“ nominiert, erneut in der Regie von Dušan David Pařízek. Seit der Spielzeit 2017/18 ist sie Teil des Berliner Ensembles.

Josefin Platt

Alt-Rott

Josefin Platt studierte am Mozarteum in Salzburg. Engagements führten sie ans Burgtheater Wien, ans Berliner Ensemble und nach Köln, Stuttgart und München. 1980 wurde sie mit der Kainz-Medaille ausgezeichnet. Sie hat u.a. mit Michael Thalheimer, Oliver Reese, Claus Peymann, Karin Henkel, Dieter Dorn, Thomas Langhoff, Andrea Breth und Kay Voges zusammengearbeitet. Ab 2009 war sie am Schauspiel Frankfurt engagiert. Seit der Spielzeit 2017/18 ist sie Teil des Berliner Ensembles.

08:39 06.12.2019

Event: Weitere Artikel


Gewalt, Hetze und Brutalität

Gewalt, Hetze und Brutalität

Zum Stück „Glaube und Heimat“ erzählt die Geschichte eines Dorfes, welches vom Glauben geteilt wird. Während manche Dorfbewohner katholisch leben, sind andere Protestanten. Ein kaiserliches Dekret will diese beiden Religionen nun gewaltsam trennen
Dunkel, rau und finster

Dunkel, rau und finster

Interview Karl Schönherrs Volksstück „Glaube und Heimat“ erinnert an die Vertreibung österreichischer Protestanten durch die Katholiken im Jahre 1837. Michael von Hintzenstern sprach mit der leitenden Dramaturgin Sibylle Baschung
Rückfall und Rechtsbruch

Rückfall und Rechtsbruch

Hintergrund Die Monarchie der Habsburger verstand sich im 18. Jahrhundert als Bollwerk gegen die Reformationsbewegungen. Mit der Katholischen Kirche unterdrückte sie über drei Jahrhunderte hinweg den Protestantismus

Stefanie Reinsperger | Interview

Video Interview mit Stefanie Reinsperger in Salzburg zu den Salzburger Festspielen 2017. Stefanie Reinsperger ist ab dem 5. Dezember in Michael Thalheimers Inszenierung von „Glaube und Heimat“ zu sehen


Oliver Reese | Berliner Ensemble

Video Oliver Reese ist Intendant des Berliner Ensembles. Hier äußert er sich in einem Video der Heinrich-Böll-Stiftung zu „Einmischung“. Er bewundert Künstler/innen in Ländern, in denen sich die Einmischung nicht so einfach gestaltet wie in Deutschland


Politik und Theater | Diskussion

Video Was verbindet Politik und Theater? Darüber haben der Theaterregisseur Michael Thalheimer sowie die Bundestagsabgeordneten Gregor Gysi und Charles M. Huber am 7. November 2016 im „W-Forum“ der Wissenschaftlichen Dienste diskutiert


Habsburger Monarchie | Hintergrund

Video Die Habsburger sind eines der wichtigsten Herrschergeschlechter der Neuzeit und prägten die Geschichte Europas über mehrere Jahrhunderte. Die Produktion beleuchtet wichtige Stationen der Habsburger