„Nur ein kleines bisschen Glück!“

Netzschau „Euripides und die antike Tragödie schaffen es dem Leid eine Stimme, eine Sprache zu geben und damit auch eine Veränderung herbeizuführen“, so der Dramaturg John von Düffel im Gespräch
„Nur ein kleines bisschen Glück!“
Vorabfoto „Hekabe“ | Almut Zilcher, Linn Reusse, Katharina Matz

Foto: Deutsches Theater Berlin/ Tabea Jorcke

In dem Podcast des Deutschen Theaters spricht Jürgen Büsselberg mit John von Düffel, Dramaturg dieser Inszenierung, über die Bedeutung von Hekabe für die griechische Mythologie, ihre Geschichte und ihre tragische Verbindung zu Odysseus

Die Glasmenagerie

„Was man an diesem Abend zu sehen bekommt, ist ein wahres Schauspielfest, bei dem die Darsteller alles zeigen können, was in ihnen steckt: Der Slapstick ist unterhaltsam, die Pointen sitzen, das Gefühl der Rührung setzt im richtigen Moment ein was man sonst vor allem aus dem Kino kennt das sinnübertragende, gefühlsanstiftende Spiel, hier findet es einmal wieder an seinem ursprünglichen Ort statt. Warum? Weil der Regisseur den Mut besitzt, die Zartheit des Stücks zart zu lassen und die Traurigkeit traurig.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung über „Die Glasmenagerie“ (Regie: Stephan Kimmig) am Deutschen Theater

Zwischen Einfühlung und Ironie

“Katja Haß hat den Wingfields eine düstere Kombi-Bude aus Fabrik und Wohnhöhle gebaut, deren seitlicher Nähmaschinen-Parcours einerseits gestrigen Industrieproletariercharme verströmt, andererseits womöglich heutige Sweatshop-Assoziationen wecken will [...]“ Der Tagesspiegel über „Die Glasmenagerie“ (Regie: Stephan Kimmig)

Spannungsgeladene Beziehung

„Wäre Katja Haß nicht Bühnenbildnerin geworden, sie würde gern als Restauratorin arbeiten. Vergangene Welten rückerobern statt neue bauen. Doch zur Restauration mit Pinsel und Pinzette fehlt ihr die Geduld. Um ihren Hals hängt ihr Glücksbringer, eine Schildkröte aus Elfenbein. Das Geschenk ihrer Kinder vom Flohmarkt hat sie zum Anhänger umarbeiten lassen – als tägliche Mahnung.“ deutschlandfunkkultur.de im Gespräch mit der Bühnenbildnerin Katja Haß

Ausnahmetalent

„Berlin, 1. Oktober 2019: Die Schauspielerin Linn Reusse aus dem Ensemble des Deutschen Theaters Berlin erhält den Daphne-Preis 2019 der TheaterGemeinde Berlin. Das teilt das Deutsche Theater Berlin mit. Mit dem Publikumspreis Daphne werden von der TheaterGemeinde Berlin seit 1976 herausragende junge Darsteller*innen der Berliner Kulturszene aus den Bereichen Schauspiel und Gesang geehrt. [...] Die Preisverleihung findet am Samstag, den 23. November 2019, im Deutschen Theater im Anschluss an die Aufführung 'Hekabe – Im Herzen der Finsternis" statt.'“ nachtkritik.de

10:04 14.11.2019

Event: Weitere Artikel


Gnadenlos grausam

Gnadenlos grausam

Zum Stück Für Hekabe – Trojas letzte Königin – bedeutet die Eroberung der Stadt den Fall von höchstem Mutterglück in tiefste Not. Ihres Mannes und ihrer Kinder beraubt, ist sie seit Jahrhunderten die Symbolfigur allen Unglücks und Elends der Frauen im Krieg
Grandioses Zusammenspiel

Grandioses Zusammenspiel

Biografie Mit einem herausragenden Ensemble bringt der nun zehnjährige Hausregisseur Stephan Kimmig Homers Epos „Hekabe“ auf die Bühne des Deutschen Theaters. Schauspielerin Linn Reusse wird am 23.11. im Anschluss an die Vorstellung mit dem Daphne-Preis geehrt
Ungleichheit der Geschlechter

Ungleichheit der Geschlechter

Einblicke Interview mit der Kolonialismusforscherin Grit Koeppen über die Kraft der Sprache und die Wirksamkeit positiver Erzählnarrative, die Konstruktion eines absolut „Anderen“, sowie von Archetypen zur Erhaltung patriarchaler Machtstrukturen

Hekabe | Trailer

Video „Hekabe – Im Herzen der Finsternis“ nach Homer und Euripides spürt den Frauenfiguren in der griechischen Mythologie nach. Die Inszenierung von Regisseur Stephan Kimmig fragt nach dem Ursprung des Hasses, seinen Opfern und Helden


Deutsches Theater | Außer sich

Video Die Spielzeit 2019/20 des Deutschen Theaters Berlin ist mit „Außer sich“ überschrieben. Ob das DT jetzt außer sich vor Wut oder Freude ist oder ob sich etwas ganz anderes hinter dem Spielzeitmotto verbirgt, erzählt Intendant Ulrich Khuon im Interview


Linn Reusse | Interview

Video Im Gespräch über „WUT“ mit der Nachwuchsschauspielerin Linn Reusse: Elfriede Jelinek sucht anlässlich des Anschlags auf die Redaktion von Charlie Hebdo und einen jüdischen Supermarkt im Januar 2015 in Paris nach Gründen für eine zerstörerische Wut


Der Trojanische Krieg | Überblick

Video Wie war das mit Paris und Helena, Achill und Hector, Menelaos und Priamos? Ein Film aus der Ausstellung "Irrtümer & Fälschungen der Archäologie" gibt einen kompakten Überblick über die Hauptereignisse des sagenhaften Trojanischen Kriegs