Einzigartiges Design

Zur Ausstellung Zu der Schau im Museum Angewandte Kunst Frankfurt gehören noch nie öffentlich präsentierte Texte und Zeichnungen von Edvard Munch, sowie zahlreiche Werke zeitgenössischer norwegischer Künstler*innen, Gestalter*innen und Architekt*innen
Einzigartiges Design
Liv Blåvarp „Ming“ (2010)

Foto: Audbjørn Rønning

Ein Highlight der Schau „House of Norway“ bilden die noch nie gezeigte grafische Arbeiten von Edvard Munch. Des Weiteren werden Werke von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern wie Frank Ekeberg, Svein Flygari Johansen, Per Heimly, Kari Steihaug oder Ingrid Torvund gezeigt.

Einblicke in die Kunst und Kultur der Sámi geben ein Gastspiel des Sámi National Theatre Beaivváš sowie künstlerische Positionen etwa von Jørn Are Keskitalo, Britta Marakatt-Labba oder Máret Ánne Sara. Begegnen wird man auch wichtigen norwegischen Gestalterinnen und Gestaltern wie Regine Juhls, Torbjørn Kvasbø, Peter Opsvik, Grete Prytz Kittelsen und Tone Vigeland. Beispiele aus der Architektur, etwa von Sverre Fehn oder Joar Nango, aus dem Bereich des Social Design sowie zeitgenössische Impulse aus Mode und neuer nordischer Küche stehen für eine kreative Auseinandersetzung mit einer Welt im Wandel.

Den Entwürfen dänischer Gestalter wie Arne Jacobsen, Poul Henningsen oder Hans J. Wegner sowie des Finnen Alvar Aalto wurde nach dem zweiten Weltkrieg weltweite Aufmerksamkeit zuteil. Sie avancierten zu Gestaltungsikonen und Statussymbolen, und bis heute stehen sie für das Skandinavische Design.
Nicht so die Entwürfe der zur selben Zeit tätigen Designer*innen aus Norwegen. Gerade dieser Umstand eröffnet jedoch einer jüngeren Generation norwegischer Gestalter*innen ein offenes Gestaltungsfeld, das weniger von stilprägender Tradition und vorbildhafter Formgebung eingeengt ist. Das zeigt sich an ihren Entwürfen an der Schnittstelle von Design, Handwerk und Kunst, die sich nicht auf formale Schlichtheit und Funktionalität reduzieren lassen, sondern deutlich machen, dass Gestaltung auch verspielt, humorvoll und laut sein darf.

Die hier getroffene Auswahl reicht von Möbelentwürfen der 1950er und 1960er Jahre von Hans Brattrud und Torbjørn Afdal über die 1952 unter dem Namen s-30016 von Birger Dahl entworfene und 2013 als Re-Edition in Birdy umbenannte Tischleuchte bis hin zu Peter Opsviks skulpturalem Stuhl Globusgarten aus dem Jahr 1985 und dem 2019 für Fjordfiesta von Andreas Engesvik entworfenen Schreibtisch Alto.

Exklusive, in ihrer Farbigkeit zurückhaltende Glasvasen von Willy Johansson finden sich neben funktionalen Gefäßen und einzigartigen Glaskunstwerken von Kari Mølstad, die polychromen Glasskulpturen von Kjersti Johannessen neben den geometrischen Keramiken von Guri Sandvik, von der Künstlerin selbst arrangiert wie malerische Stillleben. Der von den kargen Vegetationsformen – Moosen und Flechten – in der Finnmark inspirierte Silberschmuck von Regine Juhls aus den 1970er Jahren kontrastiert mit Schmuckarbeiten aus den späten 1950er Jahren von Grete Prytz Kittelsen, die zudem mit ihren einprägsamen Designs von Kochtöpfen und Küchengeschirr für Cathrineholm of Norway vertreten ist.

Elisabeth Thorsens experimentelle Schuhmode zeitigt gestalterische Verwandtschaften zu den expressiven und farbenfrohen Halsketten von Liv Blåvarpund den visuell ansprechenden Grafikprint-Kreationen der in London lebenden Modedesignerin Edda Gimnes. Weitaus zurückhaltender nimmt sich ein Kleid von Marit Eken Kalageraus, das seine Formen und Proportionen einer Handstrickmaschine und dem Filzen in der Waschmaschine verdankt – ein Kleid, das die Gestalterin an ihre Kindheitstage erinnert, an Damenwollkleider und nationale Kostüme.

10:52 03.10.2019

Event der Woche: Weitere Artikel


Welt im Wandel

Welt im Wandel

Programm Das Museum Angewandte Kunst präsentiert zu Ehren des diesjährigen Gastlandes der Frankfurter Buchmesse eine facettenreiche Zusammenstellung von Beispielen aus Architektur, aktuellen Impulsen aus nachhaltigem Design, Mode und neuer nordischer Küche
Herausragende Positionen

Herausragende Positionen

Biografie Ein Highlight der Ausstellung bilden die zuvor noch nie einer Öffentlichkeit präsentierten Zeichnungen mit ihren lyrischen Prosatexten des Künstlers Edvard Munch aus der Sammlung des Munchmuseet in Oslo
Ort für Denk- und Erfahrungsräume

Ort für Denk- und Erfahrungsräume

Netzschau „Vor dem Hintergrund seiner Sammlungen – europäisches Kunsthandwerk vom 12. - 21. Jahrhundert, Design und Grafik, sowie islamische und ostasiatische Kunst – will das Museum Angewandte Kunst Verborgenes sichtbar machen & Beziehungen schaffen [...]“

House of Norway | Trailer

Video „House of Norway“ (11.10.2019–26.01.2020) versammelt Positionen aus Norwegens Kunst und Kultur, Design, Handwerk und Architektur, die für eine kreative Auseinandersetzung mit einer Welt im Wandel stehen. Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main


Der Traum in uns (Norwegen) | Trailer

Video Das Motto des norwegischen Ehrengasts der Frankfurter Buchmesse 2019 ist: „Der Traum in uns“. Die Worte sind inspiriert von einem Gedicht des beliebten norwegischen Dichters Olav H. Hauge (1908-1994) – Trailer vom diesjährigen Gastland Norwegen


House of Norway | Joar Nango

Video Joar Nango ist ein Künstler und Architekt, der die Grenzen zwischen Architektur, Design und bildender Kunst auslotet. Seine Arbeit konzentriert sich auf die ursprüngliche Identität des Gebäudes. 2017 wurde er auf der Documenta 14 in Athen ausgestellt


Museum Angewandte Kunst | Konzept

Video Seit rund 30 Jahren gibt es das Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main. Höchste Zeit für ein wenig Veränderung: Direktor Matthias Wagner K hat seine Pläne für eine Neukonzeption des Gebäudes vorgestellt