Außergewöhnliches Ensemble

Biografie Schon am Ende seiner ersten Spielzeit wurde die Komische Oper Berlin zum „Opernhaus des Jahres“ gewählt. Ohne den Intendanten Barrie Kosky wäre die Komische Oper wohl kaum, was sie heute ist: Das wahrscheinlich angesagteste Opernhaus Berlins
Außergewöhnliches Ensemble
„Roxy und ihr Wunderteam“/ Musikalische Leitung: Kai Tietje, Inszenierung: Stefan Huber

Foto: Iko Freese/ Komische Oper Berlin

Ainārs Rubiķis

Musikalischer Leiter bei „M – Die Stadt sucht einen Mörder“ und „Die tote Stadt"

Ainārs Rubiķis ist ab der Spielzeit 2018/19 Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin.
Rubiķis erlangte erstmals internationale Aufmerksamkeit, als er 2010 den Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb gewann. 2011 wurde Ainārs Rubiķis mit dem Nestlé und Salzburger Festspiele Young Conductors Award ausgezeichnet und dirigierte danach das Gustav Mahler Jugendorchester bei den Salzburger Festspielen. Von 2012 bis 2014 leitete er das Staatliche Akademische Opern- und Ballett-Theater Nowosibirsk als Musikdirektor und Chefdirigent und wurde mit dem renommierten Golden-Mask-Award als bester Dirigent für die Neuproduktion von Bernsteins Mass ausgezeichnet.

Ainārs Rubiķis wurde zunächst an der Emil Darzins Schule – Lettlands führender Institution für junge Musiker*innen – sowie an der Schule des Kathedralen-Chors in seiner Heimatstadt Riga ausgebildet. Anschließend studierte er an der Lettischen Musikakademie Jāzeps Vītols Chordirigieren und ergänzte seine Ausbildung als Orchesterdirigent durch ein Postgraduate-Studium bei Andris Vecumnieks. Er nahm an Meisterklassen bei Mariss Jansons und Zsolt Nagy teil. Von 2000 bis 2005 war er künstlerischer Direktor des traditionellen Kammerchores Dziesmuvara der Universität Lettland und von 2006 bis 2010 stellvertretender Dirigent und Mitglied des lettischen Radiochors. Bis heute arbeitet er regelmäßig mit Ensembles in seiner Heimat zusammen, unter anderem dirigierte er Produktionen von Jewgeni Onegin, Don Giovanni und Die Zauberflöte an der Lettischen Nationaloper.

Stefan Huber

Regisseur

Stefan Huber wurde in Zürich geboren und an der Hochschule für Musik und Theater in Bern zum Schauspieler ausgebildet. Bereits während seines Studiums wurde er für die Rolle des Tony in West Side Story ans Pfalztheater Kaiserslautern verpflichtet. Sein erstes Fest-Engagement führte ihn für drei Jahre ans Stadttheater Aachen. Dort spielte er neben vielen anderen Rollen den Oswald in Ibsens Gespenster und die Titelrolle in Shakespeares Hamlet. Ein Engagement ins deutschsprachige Original-Ensemble des Musicals Les Misérables brachte ihn an die Vereinigten Bühnen Wien, wo er auch im Musical Elisabeth mitwirkte. In dieser Zeit gründete er die Musical-Comedy-Gruppe TIETZES, mit der er eigene Programme entwickelte und in zahlreiche Gastspielen im gesamten deutschsprachigen Raum sowie regelmässig im Österreichischen Fernsehen zu sehen war.

Sein Debut als Regisseur gab Stefan Huber mit dem Musical Linie 1, darauf folgten u.a. Klassiker wie Anatevka, Cabaret, La Cage Aux Folles, Kiss, me Kate!, My Fair Lady, West Side Story, Evita, die Schweizer Erstaufführungen von Grease und Andrew Lloyd Webbers Aspects Of Love sowie die deutschsprachigen Erstaufführungen von Victor Victoria und Gershwins Crazy For You, jeweils in eigener Übersetzung. Mit qualitativ hochwertig inszenierten Revivals von Anything Goes, Funny Girl, Silk Stockings, Sweet Charity, Next To Normal oder Sunset Boulevard (Da Capo-Musical Award für beste Regie) wird Stefan Huber zu einem der führenden Musical-Regisseure im gesamten deutschsprachigen Raum. Mehrere Jahre arbeitete Stefan Huber für das Schweizer Fernsehen. Über 30 Folgen der beliebten Sitcom-Serien Fascht e Familie, Mannezimmer und Fertig Lustigentstanden durch seine Regie. Einen Namen als Regisseur, Stückentwickler und Autor neuer Schweizer Musicals machte sich Huber mit den Uraufführungen von Heidi 1 + 2, Die Schweizermacher, Gotthelf und Io Senza Te. Letzteres wurde mit dem Prix Walo für beste Theaterproduktion 2015 ausgezeichnet. Ein Grosserfolg war Hubers Neuinszenierung von Nico Dostals Operette Clivia an der Komischen Oper Berlin mit den Geschwistern Pfister, mit denen er wiederholt zusammenarbeitet. Gemeinsam entstanden auch die beiden Operetten Ball im Savoy und Die Rache der Fledermaus, die beide vom BR Klassik mit dem "Operettenfrosch" prämiert wurden. Stefan Hubers Inszenierung des Transgender-Musicals Coco für das Konzert Theater Bern wurde zum Schweizer Theatertreffen 2019 eingeladen.

Maximilian Hagemeyer

Dramaturg an der Komischen Oper Berlin

Maximilian Hagemeyer studierte Kulturwissenschaften an den Universitäten in Hildesheim und Bologna. Noch während des Studiums absolvierte er Regie- und Dramaturgiehospitanzen u. a. bei Barrie Kosky und Anselm Weber am Aalto-Theater Essen sowie Praktika bei der Neuen Ruhr Zeitung und bei 3sat/ZDFkultur. Von 2012 bis 2017 war er als Dramaturgieassistent an der Komischen Oper Berlin engagiert. Parallel dazu war er als Gastdramaturg 2015 für Jacques Offenbachs Operette Die Prinzessin von Trapezunt (Regie: Anna Drescher) bei den Osterfestspielen Baden-Baden sowie 2016 für Udo Zimmermanns Weiße Rose (Regie: Anna Drescher) am Theater Orchester Biel Solothurn engagiert. Letztere Produktion wurde u. a. mit dem Europäischen Opernregie-Preis, dem Götz-Friedrich-Studiopreis und dem Publikumspreis beim Armel Opera Festival ausgezeichnet und wurde zu Gastspielen in London und Wien eingeladen. In der Spielzeit 2017/18 war er Musiktheater- und Konzertdramaturg am Theater für Niedersachsen in Hildesheim und arbeitete mit Regisseur*innen wie Hans Hollmann, Sigrid T'Hooft, Tamara Heimbrock, Anna Bernreitner und Max Hopp.
Von 2013 bis 2015 war Maximilian Hagemeyer Stipendiat der Akademie Musiktheater heute der Deutschen Bank Stiftung. Seit der Spielzeit 2018/19 ist er Dramaturg an der Komischen Oper Berlin.

Barrie Kosky

Intendant und Chefregisseur an der Komischen Oper Berlin

Barrie Kosky ist seit der Spielzeit 2012/13 Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin. Am Ende seiner ersten Spielzeit wurde die Komische Oper Berlin in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Opernwelt zum Opernhaus des Jahres gewählt, 2016 wurde er in derselben Umfrage zum Regisseur des Jahres ernannt. 2014 erhielt er den International Opera Award als Regisseur des Jahres, im darauffolgenden Jahr wurde die Komische Oper Berlin mit dem International Opera Award in der Kategorie Ensemble des Jahres ausgezeichnet.

Zu seinen jüngeren Arbeiten an der Komischen Oper Berlin zählen Die Zauberflöte(zusammen mit »1927«), deren Vorstellungen inzwischen weltweit von mehr als 350.000 Zuschauer*innen auf drei Kontinenten besucht wurden, Die Monteverdi-Trilogie, Ball im Savoy, West Side Story, Moses und Aron, Les Contes d’Hoffmann, Jewgeni Onegin, Die Perlen der Cleopatra, Der Jahrmarkt von Sorotschinzi sowie seine Inszenierung von Castor et Pollux (Koproduktion mit der English National Opera), die 2012 mit dem Laurence Olivier Award als beste neue Opernproduktion ausgezeichnet wurde. In der Spielzeit 2017/18 folgten die Neuproduktionen Pelléas et Mélisande und Anatevka sowie die Neueinstudierung von Die Nase (2016 für das Royal Opera Hause, Covent Garden).

In der Spielzeit 2018/19 folgen an der Komischen Oper Berlin Neuinszenierungen von Candide und La Bohème sowie die Uraufführung von Moritz Eggerts Oper M - Eine Stadt sucht einen Mörder.

20:07 20.06.2019

Event der Woche: Weitere Artikel


Oper für alle Sinne

Oper für alle Sinne

Zum Festival Seit 2008 lädt die Komische Oper Berlin Zuschauer*innen aus Berlin, Deutschland und dem Ausland ein, die jüngsten Inszenierungen des Hauses in einer komprimierten, alle Sinne ansprechenden Festival-Form zu erleben oder neu zu entdecken
Mitreißend vielseitig

Mitreißend vielseitig

Programm Zum Abschluss des Theaterjahres lädt die Komische Oper in der Behrenstraße das Publikum noch einmal ein, den Facettenreichtum der aktuellen Neuproduktionen zu bewundern. Vorträge, Diskussionen und Musik bilden hierfür ein gelungenes Rahmenprogramm
Die Macht des Rausches

Die Macht des Rausches

Netzschau „Einem Bruder im Geiste widmet Intendant Barrie Kosky die kommende Spielzeit: dem griechischen Gott Dionysos. Zur Saisoneröffnung bringt Kosky mit dem Dirigenten Vladimir Jurowski "The Bassarids" von Hans Werner Henze heraus ...“

Komische Oper | Komische Oper Festival 2019

Video Seit 2008 lädt die Komische Oper Berlin Zuschauer*innen aus Berlin, Deutschland und dem Ausland ein, die jüngsten Inszenierungen der Komischen Oper Berlin in einer komprimierten, alle Sinne ansprechenden Festival-Form zu erleben oder neu zu entdecken


Komische Oper | Roxy und ihr Wunderteam

Video Trailer zu „Roxy und ihr Wunderteam“ von Paul Abraham in einer Inszenierung von Stefan Huber, musikalische Leitung: Kai Tietje


Komische Oper | Die tote Stadt

Video „Die tote Stadt“ inszeniert von Robert Carsenan an der Seite des neuen Generalmusikdirektors Ainārs Rubiķis. In den Hauptrollen sind Sara Jakubiak, deren »beeindruckend samtweichen Sopran« die New York Times bestaunte, und Aleš Briscein zu erleben


M– Eine Stadt sucht einen Mörder | Im Prozess

Video Der Herstellungsprozess der Masken für die Oper »M – Eine Stadt sucht einen Mörder« war besonders aufwändig und nahm das Team von Maske und Kostüm viele Wochen in Anspruch. Wir haben den Kolleg*innen bei ihrer Arbeit über die Schulter geschaut!