Mitreißend vielseitig

Programm Zum Abschluss des Theaterjahres lädt die Komische Oper in der Behrenstraße das Publikum noch einmal ein, den Facettenreichtum der aktuellen Neuproduktionen zu bewundern. Vorträge, Diskussionen und Musik bilden hierfür ein gelungenes Rahmenprogramm
Mitreißend vielseitig
„Die tote Stadt“/ Inszenierung: Robert Carsen, Musikalische Leitung: Ainārs Rubiķis

Foto: Iko Freese/ Komische Oper Berlin

Di, 25. Juni 2019, 19:30 Uhr

Poros

18:30 Uhr »Dämon mit fremden Augen – wie Europa Asien unterwarf« – Einführungsvortrag von Simon Berger (Dramaturg)

Im Anschluss an die Vorstellung »Wir preisen heut die Treue« – Gespräch mit Dominik Köninger (Poros); Moderation: Simon Berger


Mi, 26. Juni 2019, 19:30 Uhr

M – Eine Stadt sucht einen Mörder

18:30 Uhr »Psychos, Mörder, Kinderschänder – Außenseiter in der Oper« – Einführungsvortrag von Ulrich Lenz (Chefdramaturg)

Im Anschluss an die Vorstellung »Eine mörderische Großstadtsinfonie« – Gespräch mit Moritz Eggert (Komponist), Scott Hendricks (Mörder) und Ainārs Rubiķis (Dirigent); Moderation: Ulrich Lenz


Do, 27. Juni 2019, 19:30 Uhr

Roxy und ihr Wunderteam

18:30 Uhr »Immer Sport, Sport, Sport – Fußball und Oper« – Einführungsvortrag von Ulrich Lenz (Chefdramaturg)

Im Anschluss an die Vorstellung »Ungarn, Fußball, Operette« – Gespräch mit Kai Tietje (Dirigent) und Tobias Bonn (Gjurka Karoly); Moderation: Ulrich Lenz


Fr, 28. Juni 2019, 19:30 Uhr

Die tote Stadt

18:30 Uhr »Schuld und Sterben – Korngolds Oper und Rodenbachs Roman« – Einführungsvortrag von Maximilian Hagemeyer (Dramaturg)

Im Anschluss an die Vorstellung »Traum und Wirklichkeit« - Gespräch mit Franziska von Brück (Solo-Flötistin) und Ales Briscein (Paul); Moderation: Maximilian Hagemeyer


Sa, 29. Juni 2019, 19:30 Uhr

La Bohème

18:30 Uhr »Kunst und Todesarten – Paris im 19. Jahrhundert« – Einführungsvortrag von Simon Berger (Dramaturg)

Im Anschluss an die Vorstellung »Letztes Bild« – Gespräch mit Nadja Mchantaf (Mimì), Günter Papendell (Marcello) und Rufus Didwiszus (Bühnenbild); Moderation: Simon Berger


So, 30. Juni 2019, 19 Uhr

Candide

18 Uhr »Lache, wenn es nicht zum Weinen reicht – Humor und Katastrophen von Voltaire bis Monty Python« – Einführungsvortrag von Maximilian Hagemeyer (Dramaturg)

Im Anschluss an die Vorstellung »Hat das Leben denn gar keinen Sinn?« - Gespräch mit Nicole Chevalier (Kunigunde) und Tom Erik Lie (Martin) u. a.; Moderation: Maximilian Hagemeyer

Zum Programm des Komische Oper Festivals 2019

20:07 20.06.2019

Event der Woche: Weitere Artikel


Oper für alle Sinne

Oper für alle Sinne

Zum Festival Seit 2008 lädt die Komische Oper Berlin Zuschauer*innen aus Berlin, Deutschland und dem Ausland ein, die jüngsten Inszenierungen des Hauses in einer komprimierten, alle Sinne ansprechenden Festival-Form zu erleben oder neu zu entdecken
Außergewöhnliches Ensemble

Außergewöhnliches Ensemble

Biografie Schon am Ende seiner ersten Spielzeit wurde die Komische Oper Berlin zum „Opernhaus des Jahres“ gewählt. Ohne den Intendanten Barrie Kosky wäre die Komische Oper wohl kaum, was sie heute ist: Das wahrscheinlich angesagteste Opernhaus Berlins
Die Macht des Rausches

Die Macht des Rausches

Netzschau „Einem Bruder im Geiste widmet Intendant Barrie Kosky die kommende Spielzeit: dem griechischen Gott Dionysos. Zur Saisoneröffnung bringt Kosky mit dem Dirigenten Vladimir Jurowski "The Bassarids" von Hans Werner Henze heraus ...“

Komische Oper | Komische Oper Festival 2019

Video Seit 2008 lädt die Komische Oper Berlin Zuschauer*innen aus Berlin, Deutschland und dem Ausland ein, die jüngsten Inszenierungen der Komischen Oper Berlin in einer komprimierten, alle Sinne ansprechenden Festival-Form zu erleben oder neu zu entdecken


Komische Oper | Roxy und ihr Wunderteam

Video Trailer zu „Roxy und ihr Wunderteam“ von Paul Abraham in einer Inszenierung von Stefan Huber, musikalische Leitung: Kai Tietje


Komische Oper | Die tote Stadt

Video „Die tote Stadt“ inszeniert von Robert Carsenan an der Seite des neuen Generalmusikdirektors Ainārs Rubiķis. In den Hauptrollen sind Sara Jakubiak, deren »beeindruckend samtweichen Sopran« die New York Times bestaunte, und Aleš Briscein zu erleben


M– Eine Stadt sucht einen Mörder | Im Prozess

Video Der Herstellungsprozess der Masken für die Oper »M – Eine Stadt sucht einen Mörder« war besonders aufwändig und nahm das Team von Maske und Kostüm viele Wochen in Anspruch. Wir haben den Kolleg*innen bei ihrer Arbeit über die Schulter geschaut!