Spurensuche

Netzschau Stimmen aus dem Netz: "Wie verbreiten sich Klänge weltweit und wie beeinflussen sie unsere Wahrnehmung von Kulturen? Und wie lässt sich Ton als immaterielles Gut eigentlich ausstellen?"
Spurensuche
Foto: Humboldt Forum

Klingendes Archiv

"Als Vorgeschmack auf das Humboldt-Forum eröffnet heute in der Humboldt-Box die Ausstellung '[laut] Die Welt hören' mit Klang- und Musikaufnahmen aus dem Phonogramm-Archiv des Ethnologischen Museums, dem Lautarchiv der Humboldt-Universität und dem Archiv arabischer Musik der AMAR Foundation aus Beirut. Über zwei Etagen kann der Besucher erleben, was Forschungsreisende seit Ende des 19. Jahrhunderts in der ganzen Welt unter anderem auf Klangwalzen aufgenommen haben. Tomas Fitzel hat sich durch die Ausstellung gehört." rbb Kulturradio

Geglückte Kooperationen

"So stellt die Ausstellung einerseits geglückte Kooperationen vor, etwa die mit der AMAR Foundation in Beirut, die ihre herausragende Sammlung traditioneller arabischer Musik und deren Bedeutung in Zeiten großer Flucht- und Migrationsbewegungen in der arabischen Welt zum Thema machen kann. Andererseits gibt es jenen Ausstellungsraum für die Zeremoniallieder der Navajo, die nach wie vor nicht gehört werden dürfen." taz.de

Technik und Geschichte(n)

"Durch die Aufnahmen in der Berliner Ausstellung kann man tief in die Geschichte der Kontinente und Kulturen eintauchen. Doch 'Die Welt hören' erzählt lieber von der Technik, welche die Aufnahmen und ihre Archivierung ermöglicht hat." FAZ.net

Äußerst spannend

"Im Zentrum der äußerst spannenden Schau stehen nach eigenen Angaben Fragen wie: Wem gehören Klänge? Unter welchen Umständen wurden die Aufnahmen gemacht? Wie verbreiten sich Klänge weltweit und wie beeinflussen sie unsere Wahrnehmung von Kulturen? Und wie lässt sich Ton als immaterielles Gut eigentlich ausstellen?" art in berlin

Reizvolle Beziehungen

"Den Höhepunkt des Abends bildete das Konzert für Kanun und Orchester des türkischen Komponisten Hasan Ferit Alnar. Dieser hat Ende der 1920er-Jahre in Wien studiert und ein originelles Werk für eine ungewöhnliche Besetzung geschaffen. Das Kanun – eine orientalische Zither – in Kombination mit der traditionellen Streicherbesetzung sowie die freitonale kompositorische Anlage boten viel Spielraum für reizvolle Ton- und Klangbeziehungen. Der international agierende Musiker Tahir Aydogdu spielte das Kanun virtuos, sodass der durchlässige, metallisch schimmernde Klangcharakter schön zum Ausdruck kam." Kulturzeitschrift.at

14:33 15.06.2018

Event der Woche: Weitere Artikel


Wechselwirkungen

Wechselwirkungen

Das Konzert Aufgeführt werden einige von Alnars klassisch osmanischen Werken für Kanun solo, eine Komposition für Kanun und Streicherensemble sowie ausgewählte Stücke zeitgenössischer türkischer Komponisten
Avantgarde

Avantgarde

Biographien Hasan Ferid Alnar war einer der Pioniere der Verbindung klassischer türkischer und klassischer westeuropäischer Musik. Tahir Aydoğdu ist Kanunvirtuose sowohl in traditionellen Musikformen als auch im Jazz
Klang und Welt

Klang und Welt

Zur Ausstellung Die Ausstellung "[laut] Die Welt hören" im Humboldt Forum Berlin lässt die Faszination von Klängen sowie den unterschiedlichen Umgang mit ihnen in einer breiten Frequenz hörbar und erlebbar werden