Extrem radikal

Netzschau "Fast puristisch konzentriert und in der Sprache selbst genau und schlafwandlerisch zugleich." – Pressestimmen zu vorherigen Inszenierungen des Regisseurs Philipp Preuss am Schauspiel Leipzig
Extrem radikal

Foto: Eva Karobath

" Was einerseits wie eine Séance wirkt, folgt andererseits einem klarem Blick beim erzählerischen Ineinanderfließen der Perspektiven und Zeitebenen. [...] Überhaupt ist bemerkenswert, wie die Tonspur als maßgeblicher Inszenierungsbestandteil integriert wird. Nicht als Sound-Illustration, sondern als von Alexander Nemitz erschaffene akustische Nebelbänke, die sich wunderbar durch den Text und die Textur dieser Inszenierung ziehen. Und das über die gesamte Länge ihrer 100 Minuten, die mit langem Applaus enden und mit ein paar Bravos für den Autor.“ Leipziger Volkszeitung

Scheinbar mühelos

„Selten greifen alle Zahnräder so reibungslos ineinander wie bei dieser Inszenierung. Der Gesang der Sirenen nimmt flirrend die dämonische Stimmung norwegischer Trollwelten auf. Bühne, Kostüm und Live-Video scheinen simpel, bezirzen aber gleich auf mehreren Ebenen. Und nicht zuletzt liefern sämtliche Darsteller immerzu alles, was ihre Ichs, ihre zahllosen Zwiebelhüllen hergeben.“ nachtkritik.de

Grenzüberschreitend

„Preuss' 'Peer Gynt' ist ein Abend für starke Charakterdarsteller. [...] Philipp Preuss legt eine spannende Neudeutung des populären Klassikers vor, die ob ihrer Grenzüberschreitung von Traum und Realität, Leben und Tod überregional Beachtung verdient.“ l-iz.de

Eindrücklich

"Die Nerven als Akteure: Das vermag die Inszenierung von Philipp Preuss eindrücklich zu bebildern. Es wird unermüdlich geturnt, gezittert, in ständiger ruheloser Anspannung, Sexualität als hektische Gymnastik betrieben, kaum jemand spricht direkt miteinander; es wird halluziniert, endlos ein Satz wiederholt, plötzlich gebrüllt." Deutschlandfunk Kultur

Minimalistisch, aber mit großer Wirkung

„'atlas‘ ist ein starker Text über ein Knäuel vietnamesisch-deutscher Lebenslinien, aus dem trotzdem Behutsamkeit spricht. [...] Ein Stück, das vor allem von seinem Text lebt, trifft auf einen Regisseur, dessen Stil auf überwältigende Bilder setzt und dem keine Regieidee zu viel ist. [...] So minimalistisch hat man Philipp Preuss in Leipzig noch nie arbeiten sehen. [...] Ausdrucksvoll, aber nicht überbetonend erschafft das Darstellerquartett als Kollektivleistung eine gut verständliche Textfläche.“ nachtkritik.de

18:21 11.04.2019

Event: Weitere Artikel


"Ein Traum, was sonst?"

"Ein Traum, was sonst?"

Zum Stück Heinrich von Kleist zeichnet mit „Prinz Friedrich von Homburg“ einen Protagonisten nach, der seine inneren Wunschbilder nicht mit der äußeren Wirklichkeit und seine unbegrenzte Traumwelt nicht mit der drohenden Hinrichtung zu vereinen vermag
Kunst im Theater

Kunst im Theater

Biografie Philipp Preuss inszeniert am Schauspiel Leipzig "Prinz Friedrich von Homburg". Das vierköpfige Ensemble spielt auf einer von Ramallah Aubrecht entworfenen Bühne in Kostümen von Eva Karobath mit Live-Musik von Philipp Rohmer & Kornelius Heidebrecht
Utopie einer zerstörten Welt

Utopie einer zerstörten Welt

Einblicke "Der 21. November 1811 ist ein kalter Herbsttag. Die Wirtsleute des Gasthofs Stimmings Krug am Kleinen Wannsee bei Berlin sind daher verwundert, als ein Paar, Anfang 30, Kaffee und Rum ans Ufer bestellt."

Peer Gynt | Trailer

Video Trailer zu "Peer Gynt" von Henrik Ibsen. Regie ebenfalls Philipp Preuss, sowie Musik von Kornelius Heidebrecht


Gespenster | Trailer

Video Der Trailer zu Philipp Preuss Stück „Gespenster oder Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“ inszeniert am Schauspiel Leipzig.


Atlas | Trailer

Video Trailer zu „Atlas“ von Thomas Köck. Inszeniert von Philipp Preuss am Schauspiel Leipzig.


Prinz Friedrich von Homburg | Trailer

Video Prinz Friedrich von Homburg vermag seine inneren Wunschbilder nicht mit der äußeren Wirklichkeit zu vereinen. Und so kann ihm auch das Ende, das wie der Anfang mit einem Täuschungsspiel beginnt, keine wahre Erlösung bringen