Herausforderungen

Netzschau Stimmen aus dem Netz: "The film is a collaborative effort by Garin and composer Rahayu Supanggah. Using live gamelan to create a movie score is a great challenge since there are no conductors in a gamelan performance."
Herausforderungen
Foto: Erik Wirasakti

Mythical ways

"Inspired by black-and-white films, Nosferatu ( 1922 ) and Metropolis ( 1927 ), combined with Javanese mythology, the film is set in the early 20th century at the birth of the industrial era and the poverty it caused in Java. This situation encouraged people to find mythical ways in order to get rich, including pesugihan kandang bubrah (making a deal with the devil). A poor young man, Setio, is no exception. He decides to seek luck through pesugihan kandang bubrah after falling in love a princess from an aristocratic Javanese family named Asih and later having his proposal rejected. However, his decision has its consequences and Setio indeed has to pay for what he has done." The Jakarta Post

Great challenge

"The film is a collaborative effort by Garin and composer Rahayu Supanggah, often credited with introducing Javanese gamelan to the world. Using live gamelan to create a movie score is a great challenge since there are no conductors in a gamelan performance. Garin promises only top-notch musicians will accompany the Setan Jawa screenings in Jakarta." Jakarta Globe

---

Klingendes Archiv

"Als Vorgeschmack auf das Humboldt-Forum eröffnet heute in der Humboldt-Box die Ausstellung '[laut] Die Welt hören' mit Klang- und Musikaufnahmen aus dem Phonogramm-Archiv des Ethnologischen Museums, dem Lautarchiv der Humboldt-Universität und dem Archiv arabischer Musik der AMAR Foundation aus Beirut. Über zwei Etagen kann der Besucher erleben, was Forschungsreisende seit Ende des 19. Jahrhunderts in der ganzen Welt unter anderem auf Klangwalzen aufgenommen haben. Tomas Fitzel hat sich durch die Ausstellung gehört." rbb Kulturradio

Geglückte Kooperationen

"So stellt die Ausstellung einerseits geglückte Kooperationen vor, etwa die mit der AMAR Foundation in Beirut, die ihre herausragende Sammlung traditioneller arabischer Musik und deren Bedeutung in Zeiten großer Flucht- und Migrationsbewegungen in der arabischen Welt zum Thema machen kann. Andererseits gibt es jenen Ausstellungsraum für die Zeremoniallieder der Navajo, die nach wie vor nicht gehört werden dürfen." taz.de

Technik und Geschichte(n)

"Durch die Aufnahmen in der Berliner Ausstellung kann man tief in die Geschichte der Kontinente und Kulturen eintauchen. Doch 'Die Welt hören' erzählt lieber von der Technik, welche die Aufnahmen und ihre Archivierung ermöglicht hat." FAZ.net

Äußerst spannend

"Im Zentrum der äußerst spannenden Schau stehen nach eigenen Angaben Fragen wie: Wem gehören Klänge? Unter welchen Umständen wurden die Aufnahmen gemacht? Wie verbreiten sich Klänge weltweit und wie beeinflussen sie unsere Wahrnehmung von Kulturen? Und wie lässt sich Ton als immaterielles Gut eigentlich ausstellen?" art in berlin

12:12 31.08.2018

Event der Woche: Weitere Artikel


Konstellationen

Konstellationen

Das Konzert Erzählt wird eine Liebesgeschichte. Setio, ein armer Dorfbewohner, verliebt sich tragisch in die schöne Asih, eine javanische Prinzessin. Um ihre Liebe zu erringen, setzt er auf ein Geschäft mit dem Teufel
Kollaborationen

Kollaborationen

Biographien Gedreht wurde der Stummfilm "Setan Jawa" vom indonesischen Avantgarde-Regisseur Garin Nugroho. Die Musik zum Film wurde von Rahayu Supanggah und dem Australier Iain Grandage komponiert
Welt und Klang

Welt und Klang

Zur Ausstellung Die Ausstellung "[laut] Die Welt hören" im Humboldt Forum Berlin lässt die Faszination von Klängen sowie den unterschiedlichen Umgang mit ihnen in einer breiten Frequenz hörbar und erlebbar werden