Queerness als Zukunftsvision

Programm Das HAU Hebbel am Ufer rief in Berlin lebende Künstler*innen dazu auf, ihre Manifeste zu einer queeren Zukunftsvision einzureichen. Aus 270 Einsendungen wurden 26 ausgewählt und werden nun an drei Abenden auf der Bühne des HAU2 präsentiert
Queerness als Zukunftsvision
„Transition and Apocalypse“ von Jota Mombaça

Foto: Jota Mombaça

Planningtorock

Non-binary them – 1972-2019
Konzert

Jam Rostron aka Planningtorock ist eine der wichtigsten queeren Stimmen und Produzent*innen der elektronischen Musik. Der*die autodidaktische, nicht-binäre, aus der Arbeiter*innenklasse stammende Musiker*in widmet sich seit mehr als einem Jahrzehnt queeren Klängen und Bildern. Die multimediale Show wird als Bestandteil der Festivaleröffnung speziell für die Bühne des HAU1 entwickelt. In einem dialogischen Konzert verbindet der Abend auch Videos und Visuals mit Songs von allen vier Planningtorock-Alben: „Have it all“, „W“, „All Love’s Legal“ und „Powerhouse“.

Termin: 20.6.2019, 21:00 im HAU1

Jota Mombaça

Transition und Apocalypse
Installation

Jota Mombaças multimediale Arbeit „Transition and Apocalypse” wurde von Octavia Butlers „Parabel”-Serie inspiriert. Es setzt sich aus einer Installation und einer Reihe von öffentlichen Aktivierungen zusammen und befasst sich mit der Wiederkehr von Weltuntergangsszenarien in der Gegenwart und den damit einhergehenden ethischen Dilemmas. Da die Performance mit einem nicht linearen Zeitverständnis operiert, wird die Apokalypse nicht allein als Endpunkt verstanden, sondern auch als Übergang zu Erfahrungen einer anderen Welt.

Die Installation ist vom 21.–23.6. und vom 27.–30.6., 17:00–21:00 zu sehen / Eintritt frei

Sara Ahmed

Mind the Gap! Complaint as a Queer Method
Dialog

Sich zu beschweren bedeutet häufig, Acht zu geben auf die „Lücke“ zwischen der Art, wie Dinge wirken und wie sie wirklich sind. Sich zu beschweren kann als Arbeit für die Vielfalt verstanden werden – die Arbeit, die jemand leisten muss, der*die nicht die Norm einer Institution verkörpert. Sara Ahmed thematisiert in ihrer Lecture, wie Beschwerden in einem queeren Kontext genutzt werden können: als eine politische Arbeit, die Räume öffnet und nutzbar macht für diejenigen, denen sie ursprünglich nicht zugedacht waren.

Termin: Fr 21.6.2019, 17:30 im HAU1

Karol Radziszewski

Queer Archives Institute

Das Queer Archives Institute (QAI) wurde als künstlerisches Projekt von Karol Radziszewski gegründet. Als Instrument der Recherche, Sammlung, Digitalisierung sowie Präsentation, Ausstellung, Analyse und künstlerischen Interpretation befasst es sich mit queeren Archiven und queerem Gedenken, insbesondere in Mittel- und Osteuropa. In Zusammenarbeit mit dem Schwulen Museum stellt das HAU das Projekt erstmals in Berlin vor. Die Ausstellung ist Teil der Eröffnung des Festivals und bleibt drei Monate lang zu sehen.

Vernissage: 19. Juni 2019, 19 Uhr im Schwulen Museum Berlin

Zum Instagram von QAI

Manifestos for Queer Futures

Manifeste sind in Transformationsprozessen ein mächtiges Instrument. Meistens sind sie nicht aus einer einzelnen Stimme komponiert, sondern aus einer Polyfonie, die unterschiedliche Ideen, Energien und Meinungen kondensiert. Das Projekt Manifestos for Queer Futures mit dem das HAU-Festival „The Present Is Not Enough – Performing Queer Histories and Futures“ eröffnet wird, folgt genau dieser Praxis und macht deutlich, wie wichtig es ist, sich nicht nur als Einzelne*r zu sehen. Was wir hier beobachten, ist das Bestreben vieler, ein gleiches Gemeinsam zu teilen, zu praktizieren und zu performen. Dabei wird die lebendige Dynamik kultureller Praktiken, intellektueller Kreise und affektiver Netzwerke sichtbar, die Zukunftsentwürfe aufzeigen und ein neues Potenzial alternativer Lebensentwürfe vorleben.

Termine:
Manifestos for Queer Futures #1 am 20.6.2019, 19:00 im HAU2
Manifestos for Queer Futures #2 am 21.6.2019, 20:30 im HAU2
Manifestos for Queer Futures #3 am Sa 22.6.2019, 20:30 im HAU2

Programm des „Performing Queer Histories and Futures“- Festival im Überblick

00:14 14.06.2019

Event: Weitere Artikel


Die Gegenwart ist nicht genug

Die Gegenwart ist nicht genug

Zum Festival Zusammengestellt wurde der Festivalplan für die drei Häuser des HAU's von Ricardo Carmona, dem Kurator für Tanz und Performance. Herausgekommen ist ein vielseitiges Programm, welches auch eine Ausstellung im Schwulen Museum umfasst
Im Kampf gegen Homophobie

Im Kampf gegen Homophobie

Einblick Als offen queerer Journalist beobachtet Maxim Eristavi, wie sich die LGBTIQ*-Communitys einen größeren Safe Space in der Ukraine schaffen, aber auch dass ihre Unterdrückung komplexer wird. Er fordert eine neue Taktik im Kampf um gleiche Rechte
Aktiv gestalten!

Aktiv gestalten!

Netzschau „With videos and conferences, sculptures and activism, Motta fingers the underbelly of the conqueror’s histories, the humans crushed beneath the wheel of one winner or another that refuses all other ways of being other than their own.“

Keep it real | HAU

Video Trailer vom HAU Hebbel am Ufer, zu dem die drei Bühnen HAU1, HAU2 und HAU3 gehören. Sie fungieren als Spielstätte für Festivals, Gastspiele und Koproduktionen


Carlos Motta | The Crossing

Video Teaser, in dem Carlos Motta über sein Filmprojekt „The Crossing“ spricht. Hierin porträtiert er 11 LGBTQI Geflüchtete, die über ihre Erfahrungen vor, während und nach ihrer Flucht in die Niederlande sprechen


Hot Men Cold Dictatorships | Trailer

Video Trailer zu Mária Takács Film „Hot Men Cold Dictatorships“ (2015), der im Rahmen des „Performing Queer Histories and Futures“- Festival aufgeführt wird


Planningtorock | Transome

Video Der Song „Transome“ von Planningtorock neuem Album „Powerhouse“ (erschienen am 9. November 2018)