Wichtige Reflektion

Netzschau Kritiken aus dem Netz: "Ein handwerklich perfekter Film von größtmöglicher Eindringlichkeit, zu Recht als Oscarfavorit gehandelt. Engagiertes Kino, das die Bedingungen von Freiheit reflektiert."
Wichtige Reflektion
Foto: Tobis

Unsentimentale Analyse

"Wer meint, im amerikanischen Kino sei alles zur Sklaverei gesagt, irrt. Mit '12 Years a Slave' liefert Steve McQueen eine unsentimentale Analyse, mit einer gewissen Kälte und ohne Erlösung. Es könnte schon sein, dass einen danach die schamlose Phantasie von 'Vom Winde verweht' erschauern lässt." Süddeutsche Zeitung

Eine Möglichkeit

"Wie kann das Kino von der Sklaverei erzählen, ohne in Standardsituationen festzusitzen? Steve McQueen zeigt in seinem Film '12 Years a Slave' eine Möglichkeit." FAZ.net

Schlauer Umgang

"'12 Years a Slave' ist kein hervorragend ausgestattetes Gruselkabinett der Grausamkeiten, der Film geht schlau mit seinem Thema um. Mit der Entführung Northups stellt er auch die Frage, wann man sich eigentlich sicher vor Sklaverei fühlen kann, wann man sie als historisch betrachten darf. Und mit der Grausamkeit von Epps legt er nahe, dass es weit über das Ökonomische hinaus ein Bedürfnis gibt, sich Sklaven zu schaffen." Stuttgarter Zeitung

Packendes Drama

"Bei den Golden Globes wurde '12 Years a Slave' als bester Film ausgezeichnet, jetzt gilt das packende, historisch verbürgte Drama als Oscar-Favorit. Der britische Regisseur Steve McQueen meint, Amerika sei bereit, sich mit dem düsteren Kapitel Sklaverei zu beschäftigen." Spiegel Online

Großartig und wichtig

"Seit dem Toronto Film Festival vor wenigen Monaten ist '12 Years a Slave' in aller Munde. Das Drama vom grandiosen Regisseur Steve McQueen ist großartiges, aber vor allen Dingen wichtiges Kino." RP-Online

11:06 16.01.2014

Film der Woche: Weitere Artikel


Traurig und wahr

Traurig und wahr

Synopsis Basierend auf der Autobiographie Solomon Northups erzählt "12 Years A Slave" zugleich ein dramatisches Einzelschicksal wie auch von der Ungerechtigkeit der Sklaverei als solcher
Wo es weh tut

Wo es weh tut

Biographien Der britische Regisseur Steve McQueen, der auch als bildender Künstler tätig ist, wagt sich auch mit seinem dritten Spielfilm, wie in all seinen Arbeiten, an ein schwieriges Thema
Dunkles Kapitel

Dunkles Kapitel

Einblicke Die Entstehung der Sklaverei in den USA hatte zwar primär wirtschaftliche Gründe, jedoch zeigen sich bei näherer Betrachtung auch kulturelle und machtpolitische Aspekte. Versuch einer Sammlung