Schweres Erbe

Einblicke Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall ist die Aufarbeitung eines Alltags, der immer wieder von Bespitzelungen geprägt war, noch lange nicht abgeschlossen. Versuch einer Sammlung
Schweres Erbe
Foto: Carsten Koall/Getty Images

Früher und Heute

"Der Prenzlauer Berg war Heimat einer legendären Boheme um Dichter wie Sascha Anderson oder die Malerin Cornelia Schleime. Die Szene ist zerbrochen, Ex-Spitzel Anderson ein Verstoßener. Heute prägt junger Schick das Viertel." Spiegel Online

Aufarbeitung

"Die leeren Pappordner im Tresor des Stasi-Zentralarchivs in der Normannenstraße, die IM David Menzer, Fritz Müller und Peters betreffend, konnten nicht darüber hinwegtäuschen: Spätestens seit Anfang 1992 ist unumstritten, dass Sascha Anderson Inoffizieller Mitarbeiter (IM) des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR war." Berliner Zeitung

Kunst und Konspiration

"Das A steht für Arschloch. Seit der Lyriker Sascha Anderson 1991 von Wolf Biermann mit derbem Vokabular und großem Medien-Krawumm als Stasi-Spitzel enttarnt wurde, hat sich das A-Wort in seinen Namen eingeschrieben. Damals, im ersten Schreck gänzlich unkonspirativer Transparenz und auf dem Höhepunkt medialer Stasi-Dämonisierung, leugnete er vor laufender Kamera seine bisherige berufliche Tätigkeit in Diensten des MfS. Doch die Indizien waren so eindeutig, dass er den Sachverhalt schließlich akzeptieren musste. Seither ist er zum exemplarischen IM der DDR-Literatur geworden, vielleicht mehr, als er es einst gewesen ist, als er zwischen Kunst und Konspiration nicht so genau zu unterscheiden wusste." Lyrikkritik.de

Umschreiben und Nachfragen

"Eigentlich wollte ich immer Spion werden.' Verraten, erkunden, lügen – irgendwie kämpfen ohne direkt zu kämpfen. Spionieren konnte edel, notwendig und gut sein. Und die anderen wären böse bis sehr böse gewesen. Spionage verschafft einem die Gelegenheit, sich einem naiven Umfeld gegenüber überlegen zu fühlen, die eigene informelle Extramacht auszukosten. – Eigentlich wollte der Autor mit dem Spionagesatz einen langen autobiografischen Text beginnen. Aber der Satz hat ihn ins Grübeln gebracht, ins Umschreiben und Nachfragen." oeko-net.de

Neugier, Angst und Jugend

"Mit 'Anderson' hat Annekatrin Hendel einen Film über Sascha Anderson gedreht, den Autor, Verleger und Stasi-Spitzel vom Prenzlauer Berg. Im Interview spricht sie über Neugier, Angst und ihre Jugend in Ost-Berlin." Der Tagesspiegel

07:58 02.10.2014

Film der Woche: Weitere Artikel


Nachbeben

Nachbeben

Zum Film Zwar liegt die "Affäre Anderson" nun schon mehrere Jahrzehnte zurück, jedoch sind deren Auswirkungen für die Beteiligten weiterhin ein bestimmender Teil ihrer Biographien
Am Rand

Am Rand

Biographien Annekatrin Hendel bezeichnet sich zwar eher als Zaungast der Prenzlberger Szene, jedoch beschäftigen sie die Geschehnisse in diesem speziellen Klima damals auch heute noch
Im Blick

Im Blick

Netzschau Kritiken aus dem Netz: "Ein Rätsel ist auch er selbst, noch heute, ein Zug, den Annekatrin Hendel in ihrer hervorragenden Dokumentation 'Anderson' mit stiller Insistenz herausarbeitet."