Von magischer Intensität

Netzschau „Die geballte Kraft des Wassers spielt in Victor Kossakovskys mit eindrücklichen Aufnahmen versehener Dokumentation nicht nur die Hauptrolle, sondern erhält dessen ungeteilte Aufmerksamkeit. [...]“
Von magischer Intensität

Foto: Neue Visionen Filmverleih

„Während rund eineinhalb Stunden beleuchtet Kossakovsky das Wasser mit 96 statt der üblichen 24 pro Sekunde gefilmten Bilder in all seinen Aggregatzuständen. Die Dokumentation erweist sich damit rasch sowohl als eine Liebeserklärung an das lebensspendende Element als auch ein eindrücklicher Ausblick auf eine potenzielle Zukunft des Kinos [...]“ cineman.ch

Eine ästhetische Wucht

Abgesehen vom beklemmenden Anfang zeigt Kossakovski die meiste Zeit einfach nur Wasser in seiner ganzen, fürchterlichen Schönheit. Meterhohe Eisberge und wuchtige Wellen donnern da über die Leinwand, immer wieder untermalt von den donnernden Metal-Klängen der Band Apokalytica.“ kino-zeit.de

Water in all its states

„Words, however rhapsodic, can’t really do justice to the beauty of the cinematography here, captured by Kossakovsky and Ben Bernhard, which throughout is framed with a painterly eye that emphasizes textures and subtle plays of color, especially in the arctic interludes, where white interplays with a wide gamut of blues, teals and greens that are tinged with pinks. The wide-angle lens creates surfaces where it’s difficult to judge scale given everything seems to be in focus at once. It’s only the intrusion of, say, a flock of gulls, a house on the hill or a person traversing the edge of the frame that reveals how vast — or tiny — any given landscape really is.“ hollywoodreporter.com

Einzigartiges Bildgewebe

„Es ist eine fast magische Erfahrung, auf die man sich einlassen muss. Und dann ist dieser eigenwillige Dokumentarfilm auch ein Beleg dafür, dass solche Filme ins Kino gehören, auf die große Leinwand und nicht ins Fernsehen.“ epd-film.de

15:12 09.12.2019

Film der Woche: Weitere Artikel


Größte Schönheit und kraftvolle Zerstörung

Größte Schönheit und kraftvolle Zerstörung

Zum Film Regisseur Viktor Kossakovsky will mit „Aquarela“ vor allem eines: Die Naturgewalt des Wassers fassbar, sie erlebbar zu machen. Sein mit 96 Bildern – statt 24 – pro Sekunde gedrehter Dokumentarfilm ist ein berauschendes Spektakel für die Sinne
Immer im Wandel

Immer im Wandel

Interview Der Regisseur im Gespräch über seine Faszination vom Meer und darüber, wie er auf der Ostseeinsel Bornholm entschied, einen Film über Wasser zu drehen, um damit alle menschlichen Emotionen von Wut bis Barmherzigkeit widerzuspiegeln
Preisgekrönt

Preisgekrönt

Biografie Victor Kossakovsky findet Bilder von unvergesslicher Eindringlichkeit an scheinbar jedem Ort der Erde: Vom Balkansee bis in die Einöde Argentiniens – seine Filme entwickeln in ihrer Bildgewalt einen Sog, dem sich kein Betrachter entziehen kann

Aquarela | Trailer

Video „Aquarela“ nimmt das Publikum mit auf eine filmische Reise zur Schönheit und rohen Kraft des Wassers. Er ist ein visueller Ausdruck dafür, dass der Mensch der Kraft und dem launischen Willen des wertvollsten Elements der Erde nicht gewachsen ist


Aquarela | Szene

Video Wasser ist der Hauptakteur in Kossakovsky neuestem Film. Eisberge brechen auseinander, als hätten sie ein eigenes Leben. Zerbrechliche Menschen erleben Leben & Tod, Freude & Verzweiflung angesichts der Macht des Wassers. Ab 12. Dezember im Kino


Aquarela | Filmkritik

Video Atemberaubende Bilder zeigen lebensbedrohliche Bergungsarbeiten im Eis, schmelzende Gletscher scheinen lebendig, mächtige Wellen rauschen zu Heavy Metal Klängen über den Ozean ...


Aquarela | Review

Video Kurzkritik zu Victor Kossakovskys „Aquarela“. Ein Film, der keine Narration und fast keine Konversation bietet, aber dennoch alarmierend explizit zum Betrachter spricht