Alles anders

Einblicke Der Wandel globaler Strukturen und die weltweite Finanzkrise sind auch an den USA nicht spurlos vorübergegangen. Besonders deutlich zeigt sich dies an den ehemaligen Industriestandorten
Alles anders
Foto: Tobis Film

Nach der Blüte

"Willkommen im 'Rostgürtel' der USA: Früher wurde der Landstrich entlang der Großen Seen von Chicago über Boston bis nach New York Manufacturing Belt genannt. Es war das älteste Industriegebiet der USA. (...) In den siebziger Jahren setzte allmählich ein Strukturwandel ein. Zahlreiche Industrien verloren an Bedeutung, viele Unternehmen verlagerten ihre Produktionsstandorte in Entwicklungsländer. Mit dieser Abwanderung setzte ein Sterben in der Region ein, aus dem Manufacturing Belt wurde der Rust Belt. Bilder aus einer verödeten Landschaft." Zeit Online

Struktur und Wandel

"Steigende Unsicherheit, sinkende Einkommen: Amerikas Mittelschicht fühlt sich als Verlierer der Globalisierung. Die Politiker reagieren – und setzen auf Abschottung der US-Wirtschaft, zum Schaden des Rests der Welt." manager magazin

Am Ende

"Wie das Endstadium einer solchen Krise aussieht, schilderte die Washington Times in einem Bericht aus dem Rust Belt, dem Rostgürtel der USA, der sich von den Großen Seen mit Chicago und Detroit über Boston und New York bis nach Washington zieht. In dieser einstmals industriell geprägten Region ist der 'Strukturwandel' gescheitert, der nach der Verlagerung der Fertigung in Billiglohnländer eigentlich einsetzen sollte. Neben verrosteten Industrieruinen werden nun Drogen gehandelt und Gangkriege ausgefochten. 'Die Banden füllen die Arbeitsplatzlücke im Rostgürtel', die nach dem Auszug der Stahlindustrie entstand, so die Washington Times über die soziale Zerrütung in den ehemaligen Industriestädten, die in den letzten Jahren bis zur die Hälfte ihrer Einwohnerschaft verloren." Tomasz Konicz

Niemandsland

"In den USA hat das soziale Netz große Löcher, wenig Taue. Große Teile von Detroit sind Niemandsland, teils weil dort niemand mehr lebt, teils weil keiner hingeht, der dort nicht leben muss. Fahre ich mit Bekannten nach Detroit, lautet, erreichen wir das Stadtgebiet, die Anweisung: Ab jetzt bleiben die Autotüren verriegelt! Das mag etwas paranoid sein, spiegelt die Atmosphäre aber treffend wider." Heinrich Böll Stiftung

Zarte Hoffnung

"In den vergangenen 30 Jahren ging es für den Rust Belt nur in eine Richtung: abwärts. Doch jetzt kehren die Jobs in Amerikas alte Industrieregion zurück – sogar aus Asien. Präsident Obama muss hoffen, dass der zarte Aufschwung anhält. Zumindest bis zu den Wahlen im November." Süddeutsche.de

Zwei Kriege

"Der andere Krieg wird in den USA selbst geführt. In diesem Kampf um die essentiellen amerikanischen Werte haben Leute wie Russell das Nachsehen. Dabei haben Männer wie er einst Amerika aufgebaut. Doch ihr Leben zerfällt, weil es der moderne Kapitalismus so will, und niemand scheint sich drum zu scheren." Spiegel Online

22:50 03.04.2014

Film der Woche: Weitere Artikel


Sein und Zeit

Sein und Zeit

Synopsis Die Geschichte um zwei Brüder ist weit mehr als ein Familiendrama. Zeigt sie doch den wirtschaftlichen Niedergang einer ganzen Region – und dessen Folgen für das Individuum
Vom Wandel

Vom Wandel

Biographien Schon in seinem erfolgreichen Regiedebüt um einen abgehalfterten Country-Sänger thematisiert Scott Cooper traditionelle US-amerikanische Motive und deren Zerfall
Düsteres Farewell

Düsteres Farewell

Netzschau Kritiken aus dem Netz: "In düsteren Farben vollzieht sich der Abgesang auf den amerikanischen Traum. Allein das Recht des Stärkeren zählt, bis jeder als Verlierer endet. Herausragend."