Sein und Zeit

Synopsis Die Geschichte um zwei Brüder ist weit mehr als ein Familiendrama. Zeigt sie doch den wirtschaftlichen Niedergang einer ganzen Region – und dessen Folgen für das Individuum
Sein und Zeit
Foto: Tobis Film

Inhalt

Der Irak-Kriegs-Heimkehrer Rodney Baze (Casey Affleck) ist es leid, wie sein älterer Bruder Russell (Christian Bale) für den Lebensunterhalt im Stahlwerk zu schuften. Lieber kämpft er bei illegalen, aber sehr gut bezahlten Street-Fights. Eine fatale Entscheidung, denn als er sich dabei mit dem skrupellosen und brutalen Bandenchef Harlan DeGroat (Woody Harrelson) anlegt, hat das schlimme Folgen. Rodney kehrt nicht zurück, und auch die Ermittlungen der Polizei scheitern am Widerstand der übermächtigen Gang. Deshalb macht sich Russell auf eigene Faust auf. Dabei hat er DeGroat und seinen Männern nicht viel mehr entgegenzusetzen als seine Entschlossenheit und unbändige Wut: Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Produktionsnotizen

Russell Baze, gespielt von Christian Bale, übt einen aussterbenden Beruf in einer fast vergessenen Stadt aus. Traditionelle Werte wie Familie, Freundschaft und Ehre sind ihm wichtig. Wie schon in seinem ersten Film CRAZY HEART, erforscht Cooper die dunkle, verborgene Seite der amerikanischen Psyche, dieses Mal durch die Augen der Brüder Russell und Rodney Baze. Casey Affleck spielt Rodney, einen Irak-Veteranen, der sich – wieder zuhause – weder emotional noch finanziell über Wasser halten kann.

Christian Bale, der die Rolle direkt nach Abschluss der Dreharbeiten zu THE DARK KNIGHT RISES annahm, legte sowohl den Umhang seines letzten Charakters als auch dessen übergroße Persönlichkeit ab, um einen Helden des Alltags zu spielen. Cooper mag Filme, in denen das stille Drama des realen Lebens im Mittelpunkt steht.

Er beschloss, den Männern des "Stahlgürtels" im Nordosten der USA eine Geschichte zu widmen. Dabei wollte er auch die Veränderungen schildern, gegen die amerikanische Arbeiter in den letzten Jahren ankämpfen mussten.

Nach vier Einsätzen im Irak hat Russells Bruder Rodney Probleme, sich in einer Stadt zurechtzufinden, die enorm unter der Wirtschaftskrise von 2008 gelitten hat. Ohne Jobaussichten und mit den schlimmen Erinnerungen an seine Kampfeinsätze hat Rodney kaum keine Chance: "Viele Soldaten kehren von ihren Einsätzen zurück und müssen von vorne anfangen", sagt Affleck. "Sie wurden darauf vorbereitet, einen sehr speziellen Job zu machen und ihnen wurden viel Verantwortung und Macht übertragen. Plötzlich sind sie wieder zuhause und haben Schwierigkeiten, ins Zivilleben zurückzukehren. Die Wirtschaftslage ist schlecht. Leute finden keine Jobs. Manche haben noch nicht einmal ein Dach über dem Kopf. Rodney versucht einen Weg zu finden, Tag für Tag durchzukommen, seine Rechnungen zu bezahlen und sein Leben neu zu beginnen."

Der Film beginnt im Jahr 2008, als viele Soldaten mehrfach in neue Einsatzgebiete geschickt wurden, ohne etwas dagegen tun zu können. "Der Film zeigt die ungeschönte Wirklichkeit Amerikas", sagt Koproduzent Michael Ireland. "Rodneys Leben ist durch seine Verpflichtungen dem Militär gegenüber geprägt. Er kommt zurück in seinen heruntergewirtschafteten Heimatort und sieht einfach keinen Ausweg mehr." Er kanalisiert seine aufgestaute Wut in illegalen Boxkämpfen, auf die hohe Summen gewettet werden.

Als Cooper auf Tour ging, um seinen Debutfilm CRAZY HEART zu promoten, entdeckte er nebenbei den Handlungsort seines nächsten Films. AUGE UM AUGE wurde komplett in und um Braddock, Pennsylvania, gedreht – einem früheren blühenden Zentrum der Stahlindustrie, das während der 1980er Jahre seinen Niedergang erlebte. Die 1867 gegründete Stadt wurde wenige Jahre später zu einem industriellen Brennpunkt, als der Räuberbaron Andrew Carnegie dort seine erste Stahlhütte, die Edgar Thomson Steel Works, eröffnete.

2008, als AUGE UM AUGE beginnt, hatte der Staat von Pennsylvania Brad- dock offiziell zur "Sorgengemeinde" erklärt. Die mit Brettern vernagelten und verlassenen Fabriken der einst lebhaften Gemeinde stellen eine ergreifende Kulisse für Scott Coopers Geschichte dar. Nachdem Cooper in der New York Times einen Artikel über Braddock und seinen ungewöhnlichen Bürgermeister John Fetterman gelesen hatte, wollte der Regisseur sich die Stadt mit eigenen Augen ansehen. "Braddock ist ein Ort, der große wirtschaftliche Rückschläge erlebt hat, aber die Leute dort sind mutig und stark", sagt er. "Während ich dort war, sah ich zufällig die Carrie Furnace Hochöfen, die im Film eine große Rolle spielen. Das war die Geburt des Drehbuchs."

Inmitten der harten Wirklichkeit zu drehen, in der die Baze Brüder überleben müssen, gab den Filmemachern einen ungewöhnlichen Einblick auf die Beharrlichkeit und Ausdauer der Menschen, die dort leben. "Braddock ist wesentlich in der DNA unserer Charaktere verankert", sagt Produzent Ireland. "Ich wollte immer, dass meine Schauspieler die Plausibilität erleben, die man nur an realen Drehorten finden kann. Die Carrie Furnace Hochöfen hätte kein Hollywood Designer nachbauen können.", ergänzt der Regisseur.

22:50 03.04.2014

Film der Woche: Weitere Artikel


Vom Wandel

Vom Wandel

Biographien Schon in seinem erfolgreichen Regiedebüt um einen abgehalfterten Country-Sänger thematisiert Scott Cooper traditionelle US-amerikanische Motive und deren Zerfall
Alles anders

Alles anders

Einblicke Der Wandel globaler Strukturen und die weltweite Finanzkrise sind auch an den USA nicht spurlos vorübergegangen. Besonders deutlich zeigt sich dies an den ehemaligen Industriestandorten
Düsteres Farewell

Düsteres Farewell

Netzschau Kritiken aus dem Netz: "In düsteren Farben vollzieht sich der Abgesang auf den amerikanischen Traum. Allein das Recht des Stärkeren zählt, bis jeder als Verlierer endet. Herausragend."