Harschester Sozialrealismus

Netzschau „Was 'Ayka' über viele ähnliche Filme heraushebt ist sein schonungsloser, konsequenter Blick, der seine Hauptfigur nie mit einer sentimentalen Geste zu humanisieren versucht. [...] Immer nur nach vorne blickt sie und mit ihr die Kamera“
Harschester Sozialrealismus

Foto: Michael Estafiev/AFP/Getty Images

„Kaum einmal kommt der Film zu Ruhe, kaum einmal erlaubt er sich anzudeuten, dass Ayka ihre Handlungen hinterfragt, dass sie ihr Kind vermisst, dass sie sich und ihre Lage bedauert. Wo viele andere vergleichbare Filme früher oder später versuchen, das Publikum auf die Seite ihrer Protagonisten zu ziehen, bleibt Dvotsevoy konsequent distanziert. Dass er seine Hauptfigur dennoch nicht aus- oder bloßstellt ist der Darstellung von Samal Yeslyamova zu verdanken, die in Ayka nach Tulpan erst ihre zweite Rolle spielt. Voller Intensität verkörpert sie ihre Figur, macht ihre Verzweiflung spürbar, die Unausweichlichkeit der Situation, in der sie sich wiederfindet und macht damit auch ihre eigentlich unfassbaren Handlungen begreifbar, denn am Ende geht es um nicht mehr als das bloße Überleben.“ programmkino.de

Fundamentale Kritik

Ayka ist nicht schön anzusehen, aber sehr ehrlich - und der Film vermittelt einen guten Eindruck davon, wie es hinter der Fassade des neuen Moskauer Glamour zugeht.“ kulturradio.de

An intense and committed performance

[...] Dvortsevoy deserves praise for making a film willing to show a woman ready to do anything she can to live, unafraid if those choices make her character unsympathetic. No doubt some will feel repelled just by the way she climbs out of a window to get away from her baby. Others might see in it a harsh but understandable act of desperation by a woman too frightened to risk bonding with her child who, given the circumstances, faces a better chance of survival if he stays in the nice warm hospital where there's at least some food and shelter.“ hollywoodreporter.com

Ein düster pulsierender Film

„Samal Yeslyamova, die ihr Leinwanddebüt in Tulpangab, bekam in Cannes im vergangenen Jahr die Palme als beste Darstellerin. Tatsächlich zeichnet das Spiel der Kasachin eine große Natürlichkeit aus, trotz ihrer großen Zurückhaltung nimmt sie für sich ein. Die Kamera klebt an ihr, tastet immer wieder über ihr zwischen Verzweiflung und letzter Kraft changierendes Gesicht, fokussiert die noch nicht ganz leeren Augen der abgekämpften Mutter. So drastisch das Handeln dieser wortkargen Frau, über die man wenig erfährt, auch ist: Man ist bei ihr, von Anfang bis Ende.“ epd-film.de

08:06 18.04.2019

Film der Woche: Weitere Artikel


Verzweifelter Überlebenskampf

Verzweifelter Überlebenskampf

Zum Film Ayka lebt ein Leben am Abgrund, verfolgt von der Notwendigkeit, sich das Überleben zu sichern. Weil sie ihr neugeborenes Kind nicht ernähren kann, lässt sie es im Krankenhaus zurück. Ein faszinierendes Porträt einer unglaublich starken Frauenfigur
Gnadenlos ehrlich

Gnadenlos ehrlich

Kommentar Was bringt eine Frau dazu, ihr neugeborenes Kind im Krankenhaus zurückzulassen? Menschenunwürdige Lebensumstände und eine Not so groß, dass es unmöglich ist, noch einen Menschen zu ernähren. 2010 erging es laut Statistik 258 kirgisischen Frauen so
Herausragendes Spiel

Herausragendes Spiel

Biografie Beim Festival de Cannes wurde Samal Yeslyamova als beste Hauptdarstellerin für ihre Performance in "Ayka" ausgezeichnet. Mit ergreifender Stärke gibt sie Ayka, der Hauptperson in Sergey Dvortsevoys Drama über den Vielvölkerstaat Russland, ein Gesicht

Ayka | Trailer

Video Trailer zu "Ayka" von dem russischen Regisseur Sergey Dvortsevoy mit Samal Yeslyamova in der Hauptrolle


Ayka | Szene

Video Szene aus "Ayka" mit Samal Yeslyamova, der Gewinnerin in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin beim Festival de Cannes 2018


Ayka | Interview

Video Ein Gespräch mit der Schauspielerin Samal Yeslyamova aus Kasachstan über den Film "Ayka" und ihren Durchbruch als Schauspielerin


Ayka | Im Gespräch

Video Aufzeichnung der Pressekonferenz zu dem Film "Ayka" im Rahmen des Festival de Cannes mit dem Regisseur Sergey Dvortsevoy, sowie der Hauptdarstellerin Samal Yesyamova und dem Filmteam