Geschichte einer zerrissenen Liebe

Zum Film Polen, 1944: Die Liebe von Pawel und Zula scheint grenzenlos. Dann nutzt Pawel einen Auftritt zur Flucht in den Westen. Die Geschichte einer Liebe getrennt durch den Eisernen Vorhang, konfrontiert mit den Schwierigkeiten eines Lebens im Exil
Geschichte einer zerrissenen Liebe
Liebe als Zerreißprobe: Wiktor (Tomasz Kot) und Zula (Joanna Kulig) lernen ihre Grenzen kennen.

Neue Visionen Filmverleih

"Es ist besser, nur die starken und entscheidenden Momente der Geschichte zu zeigen und das Publikum die Lücken mit ihrer eigenen Vorstellungskraft und Lebenserfahrung füllen zu lassen. Ich mag es, Geschichten in starke Stücke zu destillieren, sie Seite an Seite zu packen und das Publikum die Geschichte entdecken zu lassen, ohne sich manipuliert zu fühlen.“  – Pawel Pawlikowski 

Zu Beginn des Films kämpft Polen immer noch mit den Kriegsfolgen. Es gibt keine Elektrizität auf dem Land, Warschau liegt in Ruinen. Wiktor und Irena reisen als eine Art musikalische Ethnografen auf der Suche nach traditionellen Melodien durch das Land. Das resultierende Projekt, das Tanz- und Musikensemble Mazurek, wird zum Erfolg und es dauert nicht lange, bis die politischen Funktionäre es vereinnahmen.
In seinem neuen Film erzählt Paweł Pawlikowski die Geschichte des Komponisten Wiktor, der sich in die schöne und temperamentvoll Sängerin Zula verliebt. Kennt ihre brennende Leidenschaft zu Anfang noch keine Grenzen, ändert sich das Schicksal der Beiden schlagartig: Aufgrund der zunehmenden Politisierung des Repertoirs des Mazurek-Ensembles nutzt Wiktor einen Auftritt in Ostberlin und flieht in den Westen. Zula aber bleibt der verabredeten Flucht fern. Doch das Schicksal führt die beiden Liebenden Jahre später erneut zusammen. Wiktor begegnet Zula in Paris. So leidenschaftlich wie ihre Liebe wieder aufflammt, so zerrissen ist auch das Paar und Zula muss eine tiefgreifende Entscheidung treffen. 

Frankreich, Jugoslawien und Polen sind die Schauplätze der fatalen, lebenslangen Liebe eines Paares, das vor dem Hintergrund des Kalten Krieges ohne einander nicht leben kann, miteinander aber auch keinen Frieden findet. Cold War  – Der Breitengrad der Liebe erstreckt sich über insgesamt 15 Jahre. Chronologisch erzählt, aber mit wesentlichen Auslassungen, werden dem Zuschauer ganze Jahre vorenthalten, die Leerstellen muss er selber füllen.

In seinem einzigartigen Meisterwerk erzählt der Oscar-Preisträger Paweł Pawlikowski von der schier unbändigen, zutiefst menschlichen Kraft der Liebe. In so magischen wie sinnlichen Bildern überzeugt Cold War – Der Breitengrad der Liebe mit einer überragend starken Liebesgeschichte, die in ihrer Unerbittlichkeit und brillanten Intensität unendlich lange nachwirkt.

11:30 21.11.2018

Film der Woche: Weitere Artikel


Preisgekröntes Ensemble

Preisgekröntes Ensemble

Biografie Mit einem hochkarätigen Schauspielerduo besetzt Pawel Pawlikowski seinen neuen Spielfilm. Joanna Kulig zieht als Zula nicht nur den Komponisten Wiktor (Tomasz Kot) in ihren Bann – sie verzaubert mit ihrer Darbietung auch das Publikum
Ein Leben ohne dramatische Form

Ein Leben ohne dramatische Form

Wiktor und Zula Cold War – Der Breitengrad der Liebe ist eine Dedikation an die lebenslange Liebe der Eltern des Regisseurs. Die Protagonisten des Films tragen ihre Namen und sind ihnen auch sonst sehr ähnlich
Ein bittersüßer Lobgesang

Ein bittersüßer Lobgesang

Netzschau "Ein Denkmal für die Lieben, die den Wechselfällen der Nachkriegszeit unterworfen waren. Und eine Erinnerung daran, dass die Liebe eben auch immer wieder ein Schlachtfeld ist - im Großen wie im Kleinen"