Ausdruck und Mittel

Biographien Zwar hatte Jacques Audiard bereits in seiner Kindheit mit dem Medium Film zu tun, allerdings studierte er zunächst Literatur und Philosophie, bevor er sich dem Kino beruflich zuwandte
Ausdruck und Mittel
Foto: Weltkino

ÜBER DEN REGISSEUR

Jacques Audiard wird am 30. April 1952 in Paris als Sohn des Drehbuchautors und Regisseurs Michel Audiard geboren. In der anfänglichen Weigerung, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten, beginnt er ein Studium der Literatur und Philosophie an der Sorbonne, um Lehrer zu werden.

Schließlich zieht es ihm doch zum Film, zuerst als Cutterassistent bei Filmen wie DER MIETER von Roman Polanski (1976) oder DIE LETZTE AUSGABE von Patrice Chéreau (1978). Anfang der 1980er Jahre beginnt er als Drehbuchautor zu arbeiten, z.B. für DAS AUGE von Claude Miller.

1994 realisiert er schließlich seinen ersten eigenen Langfilm: WENN MÄNNER FALLEN mit Jeyn Yanne, Jean-Louis Trintignant und Mathieu Kassovitz. Mittlerweile gilt Jacques Audiard als Meister des französischen Thrillers und gewinnt zahlreiche internationale Preise wie zuletzt die Goldene Palme bei den Filmfestspielen von Cannes für sein Flüchtlingsdrama DÄMONEN UND WUNDER.

FILMOGRAFIE

1994 WENN MÄNNER FALLEN (Regarde les hommes tomber)
1996 DAS LEBEN: EINE LÜGE (Un héros très discret)
1998 NORME FRANÇAISE (Kurzfilm)
2001 LIPPENBEKENNTNISSE (Sur mes lèvres)
2005 DER WILDE SCHLAG MEINES HERZENS (De battre mon cœur s’est arrêté)
2009 EIN PROPHET (Un prophète)
2012 DER GESCHMACK VON ROST UND KNOCHEN (De rouille et d’os)
2015 DÄMONEN UND WUNDER

---

ÜBER DEN HAUPTDARSTELLER

ANTONYTHASAN (Nachname) Jesuthasan (Vorname) wird mit 16 Jahren von den Liberation Tigers of Tamil Eelam (kurz LTTE) eingezogen, für die er als Kindersoldat bis zu seinem neunzehnten Lebensjahr kämpft. Anschließend flieht er aus seiner Heimat Sri Lanka nach Thailand, wo er vier Jahre lebt bevor er 1993 nach Frankreich migriert. Dort gewährt man ihm Asyl aufgrund politischer Verfolgung. Fortan schlägt er sich mit Gelegenheitsjobs durch: als Angestellter in einem Supermarkt, als Koch, als Hausmeister, als Hotelpage in Disneyland Paris.

Währenddessen startet Antonythasan Jesuthasan, der seit seinem fünfzehnten Lebensjahr dem Schreiben zugetan ist, seine Laufbahn als Schriftsteller unter dem Namen Shobasakthi. Seitdem schreibt er ohne Pause: Kurzgeschichten, Theaterstücke, politische Essays und Literaturkritiken. Seine Texte werden in diversen Zeitschriften veröffentlicht und finden eine große Leserschaft in Indien, Sri Lanka und der tamilischen Diaspora.

In seinem ersten Roman Gorilla, den er 2001 verfasst und der 2008 ins Englische übersetzt wird, verarbeitet er seine Erinnerungen als Kindersoldat bei den Tigern, die er kritisch in Frage stellt. Es ist das erste Mal, dass ein direktes Zeugnis über die LTTE veröffentlicht wird. Ebenfalls ins Englische übersetzt wird sein Roman Traitor (2004). Sein neuester Roman, der von Sri Lanka in der Zeit nach dem Bürgerkrieg erzählen wird, erscheint voraussichtlich im Juli nächsten Jahres auf Tamil.

In seiner Jugend spielt Antonythasan Jesuthasan in traditionellen Theaterstücken und während seiner Jahre bei den Tigern Straßentheater, indem er für Passanten Propagandatexte darbietet. 2010 hat er eine Nebenrolle in dem indischen Film SENGADAL, dessen Drehbuch er mitverantwortet.

12:32 10.12.2015

Film der Woche: Weitere Artikel


Thema und Zeit

Thema und Zeit

Zum Film Mit der authentischen Darstellung eines durch Krieg und Gewalt traumatisierten Mannes erzählt Regisseur Jacques Audiard eine packende Geschichte von aktueller Brisanz
Von der Gegenwart

Von der Gegenwart

Einblicke Bereits vor den jüngsten Terroranschlägen von Paris hatte das Thema des Films eine sehr aktuelle Brisanz, die naturgemäß nun noch deutlicher wird. Versuch einer Sammlung
Am Puls

Am Puls

Netzschau Kritiken und Stimmen aus dem Netz: "Grandios, spannend, nachdenklich, berührend und betörend. Was für ein Kino, was für ein europäisches Kino! Was für ein Filmemacher!"