Bewegende Regiearbeit

Zum Film Steffen Weinert greift in seinem aufrüttelnden Film die Problematik des akuten Organmangels auf. Mit „Das Leben meiner Tochter“ stellt er die Frage nach moralischen und ethischen Grenzen, wenn es darum geht, das Leben seines Kindes zu retten
Bewegende Regiearbeit
Vater Micha Faber (Christoph Bach)

Camino Filmverleih

„Wir erzählen den Film fast ausschließlich aus Micha Fabers Perspektive, um eine größtmögliche Identifikation mit ihm zu erreichen und den Zuschauer im besten Fall in die Geschichte hineinzusaugen. Besonders im letzten Drittel des Films sind wir nah bei ihm, folgen ihm durch die leeren Krankenhausgänge, sitzen ihm förmlich im Nacken, spüren seine innere Unruhe und die nagenden Zweifel, die ihn nicht schlafen lassen. Man sieht sich als Zuschauer mit der gleichen Frage wie Micha konfrontiert: Über wie viele moralische und ethische Grenzen ist man bereit zu gehen, um das Leben seines Kindes zu retten? Diesen Aspekt zu ergründen hat mich bei diesem Projekt am meisten interessiert. Wieviel Schlechtes ist vertretbar, um etwas Gutes zu erreichen?“ – Steffen Weinert

Die Anzahl der Organspender*Innen stagniert auf niedrigstem Niveau. Laut der Deutschen Stiftung Organtransplantation sterben allein in Deutschland statistisch gesehen jeden Tag drei Menschen, die auf der Warteliste für eine Transplantation stehen, weil für sie nicht rechtzeitig ein passendes Spenderorgan verfügbar ist.

In „Das Leben meiner Tochter“ greift Regisseur Steffen Weinert die brisante Thematik auf und erzählt die emotionale Geschichte eines Vaters, dessen Tochter eine der Betroffenen dieses bestehenden Organmangels ist. Auch sie benötigt dringend ein neues Organ. Als aber nach einem Jahr und viel Hoffen und Bangen auf offiziellem Weg noch immer kein passendes Organ gefunden ist, schwinden Geduld und Vertrauen des Familienvaters Micha. Schon bald werden seine Werte eine sehr harte Probe gestellt. Als sich Micha gegen jegliche Warnungen der Ärzte und den Willen seiner Frau Natalie an einen illegalen Organhändler wendet, setzt er alles aufs Spiel. Wie weit wird der liebevolle Vater letzten Endes gehen, um das Leben seiner T ochter zu retten? Eine gefährliche Achterbahnfahrt der Emotionen beginnt ...

In der innigen Vater-Tochter-Konstellation zu sehen sind Christoph Bach („Chari1“, „Dutschke“) als Vater Micha Faber und Nachwuchstalent Maggie Valentina Salomon als achtjährige Jana. Alwara Höfels („Frau Müller muss weg!“, „Keinohrhasen“) hat die Rolle von Janas Mutter Natalie Faber übernommen. In weiteren Rollen zu sehen sind u.a. Barbara Philipp, André M. Hennicke, Erik Madsen, Birge Schade.

07:34 05.06.2019

Film der Woche: Weitere Artikel


Typ Homo Faber

Typ Homo Faber

Interview Der Regisseur Steffen Weinert im Interview über seinen neuen Film „Das Leben meiner Tochter“, der am 6. Juni in die Kinos kommt. Ein Gespräch über die Herausforderungen beim Drehen mit Kindern, den Organmangel und die Auseinandersetzung mit dem Tod
Unbeliebtes Thema

Unbeliebtes Thema

Überblick Richtig. Wichtig. Lebenswichtig – Am 1. Juni 2019 ist „Tag der Organspende“: Ein Zeichen für die Wichtigkeit der persönlichen Entscheidung. „Egal, wie Sie ihn tragen. Hauptsache Sie tragen ihn.“
Das Innere nach Außen gekehrt

Das Innere nach Außen gekehrt

Netzschau „Etwa 9.500 Menschen in Deutschland warten auf eine Organtransplantation, 2018 standen aber nur 955 Organspender zur Verfügung. „Das Leben meiner Tochter“ erzählt, wie zermürbend das Warten auf ein lebensrettendes Organ sein kann“

Das Leben meiner Tochter | Trailer

Video Trailer zu dem neuen Film „Das Leben meiner Tochter“ von Steffen Weinert, der ab dem 06. Juni in die deutschen Kinos kommt


Das Leben meiner Tochter | Clips

Video Christoph Bach und Alwara Höfels als verzweifelte Eltern: Nach einem Jahr Hoffen auf ein neues Herz für ihre Tochter, müssen sie ausloten, wie weit sie bereit sind für ein Spenderorgan zu gehen


Das Leben meiner Tochter | Review

Video Review von MYD Film zu dem neuen Film von Regisseur Steffen Weinert. Ein Film, der mit dem Organmangel in Deutschland ein sehr unbeliebtes, aber ungemein wichtiges Thema in den Mittelpunkt stellt


Die Story im Ersten | Organspende

Video „Die Story im Ersten“ zeigt, was genau vor einer Organspende abläuft, an welchen Stellen in jüngster Zeit getrickst wurde – und begleitet schwerkranke Patienten, die auf ein neues Organ hoffen. Eine Dokumentation vom 25.01.17 (ARD)