Treffende Kritik

Netzschau „Kann ein bretonischen Pizzabäcker der Autor eines gefeierten Liebesromans sein? In dieser französischen Komödie über den Literaturbetrieb prallen Eitelkeiten aufeinander, die Hauptdarsteller überzeugen mit Witz und Häme“
Treffende Kritik
Joséphine (Camille Cottin) und Literaturkritiker Jean-Michel (Fabrice Luchini) bilden ein unwahrscheinliches, aber notwendiges Ermittlerduo

Foto: Roger Arpajou/Neue Visionen Filmverleih

„Rémi Bezançon kann in seinem Film die Spannung bis zuletzt aufrecht erhalten und wir sind mindestens ebenso stark an der Klärung des literarischen Rätsels interessiert, wie Rouche. Auf dem Weg dorthin erhalten wir ausreichend Gelegenheit über die Wirkung, die gute Literatur auf uns ausübt, nachzudenken. Aber auch komische Momente stellen sich ein: etwa wenn der selbsternannte Sherlock Holmes einen weiblichen Lesezirkel besucht, dessen Teilnehmerinnen sich ausschließlich als Krimiliebhaberinnen entpuppen, die lüstern über das Zerstückeln einer männlichen Leiche fachsimpeln.“ Film.at

Mit Witz und Häme

„Kann ein bretonischen Pizzabäcker der Autor eines gefeierten Liebesromans sein? In dieser französischen Komödie über den Literaturbetrieb prallen Eitelkeiten aufeinander, die Hauptdarsteller überzeugen mit Witz und Häme.“ Radio912

Überzeugende Leistung

„Bezançon und Portal machen aus der Vorlage Foenkinos’ keine typische, leichte französische Komödie. Und Hauptdarsteller Fabrice Luchini agiert darin auch nicht als der typische leichte Trottel. Tatsächlich erschafft Regisseur Rémi Bezançon einen glaubhaften Literaturbetrieb mit seinen Hoffnungen und Eitelkeiten. Die Bibliothek der abgelehnten Manuskripte, die Literatursendung oder die Party des Verlags, all das wirkt sehr real und glaubhaft. Die Drehbuchautoren pfropfen dem ganzen glücklicherweise auch keine Liebesgeschichte auf.“ Literaturcafé.de

Schöner Gegenentwurf

„Regisseur Rémi Bezançon entwirft mit sanfter Ironie ein Bild vom Literaturbetrieb als Jahrmarkt der Eitelkeiten. Interessanter noch als die notorischen Seitenhiebe auf all die Selbstdarsteller und Möchtegern-Genies in der Glitzer-Metropole Paris aber ist die behutsame Wandlung, die der Protagonist erlebt. Der eitle Literatur-Pfau Rouche, den der große Charakterdarsteller Fabrice Luchini („Molière“, „Das Schmuckstück“) mit einer schönen Mischung aus Häme und Sensibilität verkörpert, entdeckt in der bretonischen Provinz, dass es mehr gibt als den schnellen, sehr vergänglichen Ruhm als Starkritiker.“ Schwäbische Zeitung

15:18 25.12.2019

Film: Weitere Artikel


Ein abenteuerliches Versteckspiel

Ein abenteuerliches Versteckspiel

Zum Film Mit dem schlagartigen Erfolg eines unbekannten Autors wittert der berühmte Literaturkritiker Jean-Michel Betrug. Er macht es sich zur Aufgabe, ans Tageslicht zu bringen, wer den Roman wirklich geschrieben hat
Überzeugender Auftritt

Überzeugender Auftritt

Biografien Mit Fabrice Luchini und Camille Cottin in den Hauptrollen arbeitet Regisseur Rémi Bezançon mit herausragenden Schauspielern zusammen. Ihre Arbeiten im Überblick
„Wir überleben dank der Fiktion“

„Wir überleben dank der Fiktion“

Interview Der Regisseur Remi Bezançon und Koautorin Vanessa Portal im Gespräch über die Entstehung ihres neuen Films, über die Welt der Literaturverlage und inwieweit eine Fiktion unsere Realität verändern kann

Der geheime Roman des Monsieur Pick | Trailer

Video Mit fröhlicher Klugheit erzählt der Film von der Liebe zu den Büchern, von der Lust am Erzählen und vor allem an der Enthüllung. Mit hinterlistigem Humor verwickelt uns Regisseur Rémi Bezançon in ein Versteckspiel voller Finten und Überraschungen


Der geheime Roman des Monsieur Pick | Szene

Video “Der geheime Roman des Monsieur Pick“ (2019) ist die neue Komödie mit Fabrice Luchini, Camille Cottin und Alice Isaaz in den Hauptrollen. Trailer zum Film


Der geheime Roman des Monsieur Pick | Musik

Video Die Filmmusik von Laurent Perez Del Mar zu dem Film „Der geheime Roman des Monsieur Pick“ von Regisseur Rémi Bezançon


Der geheime Roman des Monsieur Pick | Kritik

Video Als eine Verlagsangestellte in einer Bibliothek für abgelehnte Bücher einen Roman entdeckt, der Rouche den Atem verschlägt, ein Riesenerfolg wird und von einem völlig unbekannten Monsieur Pick stammen soll, wird er hellhörig. Kritik zum Film