Film der Woche

Der letzte Mieter

Der letzte Mieter

Beklemmender Berlin-Thriller zum Thema Gentrifizierung: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Wohngegend wird geräumt. Die meisten verbliebenen Mieter fügen sich ihrem Schicksal, doch Dietmar (W. Packhäuser) weigert sich. Das Spielfilm-Debüt des deutschen Regisseurs Gregor Erler überzeugt seit seiner Weltpremiere auf zahlreichen Festivals
Der letzte Mieter

Der letzte Mieter

Beklemmender Berlin-Thriller zum Thema Gentrifizierung: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Wohngegend wird geräumt. Die meisten verbliebenen Mieter fügen sich ihrem Schicksal, doch Dietmar (W. Packhäuser) weigert sich. Das Spielfilm-Debüt des deutschen Regisseurs Gregor Erler überzeugt seit seiner Weltpremiere auf zahlreichen Festivals

Artikel & Services


Nervenaufreibendes Kammerspiel

Nervenaufreibendes Kammerspiel

Zum Film Der Debüt-Film von Gregor Erler ist ein spannendes Geiseldrama am Puls der Zeit. Nach nur wenigen Filmminuten wird klar, dass die wahren Umstände der schiefgegangenen Räumung viel komplexer sind als zunächst angenommen. Was plante der Vater wirklich?

Fokus auf das Wesentliche

Fokus auf das Wesentliche

Kommentar Erler wurde '82 in Ost-Berlin geboren und erfuhr selbst noch als Kind, wie es sich anfühlt, pötzlich sein Zuhause verlassen zu müssen. Heute lebt er wieder in Berlin, in Prenzlauer Berg, einem mittlerweile nahezu vollständig gentrifizierten Bezirk

Talentierter Cast

Talentierter Cast

Biografie Das Spielfilm-Debüt des Regisseurs besticht durch ein sorgfältig zusammengesetztes Schauspielensemble: Neben Pegah Ferydoni, Matthias Ziesing und Moritz Heidelbach sind nicht nur die Hauptrollen hochkarätig besetzt ...

Hochaktueller Berlin-Thriller

Hochaktueller Berlin-Thriller

Netzschau „Einerseits heißt es: „Ich verspreche Ihnen . . .“; andererseits: „Ich mache nur meinen Job.“ Da wird dieser kleine, wuchtige, so knallhart in der Berliner Wirklichkeit verankerte Film dann fast zur Metapher.“
Gentrifizierung

Als Gentrifizierung (von englisch gentry „niederer Adel“), auch Gentrifikation, im Jargon auch die Yuppisierung, bezeichnet man den sozioökonomischen Strukturwandel großstädtischer Viertel durch eine Attraktivitätssteigerung zugunsten zahlungskräftigerer Eigentümer und Mieter als vorher und deren anschließenden Zuzug.

Damit verbunden ist der Austausch ganzer Bevölkerungsgruppen. Der teilweise als politisches Schlagwort verwendete Begriff ist in der Stadtforschung von Bedeutung, aber theoretisch nach wie vor nicht eindeutig definiert. Interessant ist unter anderem, wieso und wo sie nicht stattfindet. Unter anderem ist durchaus umstritten, ob steigende Wohnungspreise Ursache oder Wirkung des Austauschprozesses sind. Erste Gentrifizierungsanzeichen finden sich immer schon vor den preislichen Änderungen im Wohnungsmarkt. Als wichtig gelten ebenso die Unterschiede im Habitus, im Geschmack, in den sozialen und kulturellen Ausdrucksweisen und symbolhaft inszenierten Konsumgewohnheitenvon Neuankömmlingen und der bestehenden Einwohnerschaft im öffentlichen Raum.

Weiterlesen


Der letzte Mieter | Trailer

Video Trailer zu „Der letzte Mieter“ dem Spielfilm-Debüt des Regisseurs Gregor Erler. Im Zentrum steht das hochaktuelle Thema der Gentrifizierung der Hauptstädte und die damit verbundene, wachsende Kluft zwischen Arm und Reich. Ab dem 13.08. im Kino


Der letzte Mieter | Interview

Video Gregor Erler spricht beim siebten HARD:LINE Film Festival über seinen Film „Der letzte Mieter“, der ab dem 13. August nun auch in den deutschen Kinos zu sehen sein wird und den deutschen Genrefilm. Das Interview wurde geführt von Michael Fleig


Der letzte Mieter | Interview

Video Zusammen mit Stefan spricht Gregor Erler über das im Film behandelte Thema der Gentrifizierung, über soziale Fragen und die Veränderung von Lebensraum in den Großstädten...


Wem gehört die Stadt | Dokumentation

Video Die ARD-Dokumentation „Wem gehört die Stadt?“ erzählt vom aufgewühlten Immobilienmarkt in Berlin, anderthalb Stunden lang werden die Protagonisten von den Filmemachern Kristian Kähler und Andreas Wilcke in kleinen Porträts vorgestellt