Eine endlose Suche

Zum Film Aylonka arbeitet an einer Tankstelle. Ihr Mann sitzt im Gefängnis. Doch als eines ihrer Pakete, die sie im regelmäßigen Abstand schickt, zurückkommt, macht sie sich auf die Suche. Nach ihrem Mann, nach einer Antwort und nach Gerechtigkeit
Eine endlose Suche

Foto: Grandfilm Presse

Ein kleines Dorf irgendwo in Russland. Aylonka lebt dort ein beschauliches Leben und arbeitet an einer Tankstelle nicht weit entfernt. Ihr Mann sitzt im Gefängnis. In regelmäßigen Abständen sie ihm Pakete mit Kleinigkeiten. Als eines Tages eines der Pakete mit dem Kommentar "Zurück zum Absender" wieder bei ihr ankommt, macht sie sich auf die Suche.

Sie will den Grund erfahren, warum das Paket nie angekommen ist. Schließlich macht sie sich auf einen langen Weg, um Klarheit zu gewinnen über das Schicksal ihres Mannes. Die Reise in die Gefängnisstadt am andere Ende Russlands ist beschwerlich. Die Menschen, denen sie begegnet, scheinen von einer tiefgehenden Lethargie geprägt zu sein. Jeder hat eine Theorie über den Lauf der Dinge parat, aber niemand scheint daran zu glauben, dass die Lage irgendwann wieder besser wird.

Ihre Suche nach Antworten führt die Frau schließlich immer tiefer in einen Sumpf aus Ignoranz, Selbstsucht, Gewalt und  Unmenschlichkeit, die sie stoisch erträgt. Wird sie Gerechtigkeit erfahren und ihren Mann wiedersehen?

10:44 03.05.2018

Film der Woche: Weitere Artikel


Einfühlsames Leid

Einfühlsames Leid

Biographien Vasilina Makovtseva spielt die Protagonistin in "Die Sanfte". Damit trägt sie eine der Schlüsselrolle in Sergei Loznitsas drittem Spielfilm. Sie spielt einfühlsam und eröffnet dem Zuschauer einen Einblick in ihre verzweifelte Suche
"Ein geistiger Ort"

"Ein geistiger Ort"

Im Gespräch Sein Film "Die Sanfte" feierte Weltpremiere auf den 70. Filmfestspielen in Cannes. Mit seinem dritten Spielfilm adoptiert Sergei Loznitsa eine Kurzgeschichte von Dostojewski und dreht einen gefühlvollen Film. Ein Gespräch
Ein düsteres Panorama

Ein düsteres Panorama

Netzschau "Eine Frau begibt sich auf weite Reise nach Sibirien. Die Fahrt wird zur Demütigung durch feinselige Behörden oder Gangster. Regisseur Sergei Loznitsa entwirft ein düsteres Panorama der russischen Gegenwart"