Biographie und Geschichte

Netzschau Kritiken aus dem Netz: "Olivier Assayas 'Die wilde Zeit' ist ein zutiefst persönlicher, autobiografischer Film. (...) Er macht nachvollziehbar, wie sich die Zeit wohl angefühlt haben mag."
Biographie und Geschichte
Gilles politisch aktive Freunde auf ihrer Reise durch Italien

Foto: NFP/Guido Cacialli

Eine sehr persönliche Geschichte

"Nach seinem letzten, sehr gefeierten Film 'Carlos - Der Schakal' erzählt Olivier Assayas eine sehr persönliche Geschichte, an deren Ende die politische Desillusionierung und der Verlust von Utopie stehen. Bei den Filmfestspielen von Venedig wurde Assayas für Die wilde Zeit mit dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet." ARD Kinozeit

Wie es sich wohl angefühlt haben mag

"'Die wilde Zeit' ist ein zutiefst persönlicher, autobiografischer Film, unaufgeregt strukturiert wie ein Entwicklungsroman, der die innere und äußere Reise seines Helden verfolgt und festhält, was sein Leben prägt: Gewaltsamer Widerstand, freie Liebe, Drogen, Kommunenleben, Esoterik werden undidaktisch verhandelt. Assayas macht nachvollziehbar, wie sich die Zeit wohl angefühlt haben mag." Musikexpress.de

Ein großer Film

"Vielleicht hatte sie recht, und es ist tatsächlich besser, nicht zurückzuschauen. Man sieht dabei so vieles, was man verloren hat. Aber vielleicht ist ein großer Film wie 'Die Wilde Zeit' manchmal der Schmerz, den man braucht, wenn man den Hunger und den Mut seiner Jugend vergessen hat. Wenn es zu sehr weh tut, kann man sich immer noch sagen, dass es nur ein Film ist." Welt Online

Voller Zärtlichkeit

"Der Film ist voller Zärtlichkeit für seine jungen Figuren und geprägt von der Antipathie gegen die älteren Linken, die am Esstisch die großen Sprüche klopfen und die schönen Frauen zum Einkaufen schicken. Die eigentlichen 68er gehören noch ganz zur alten Welt, gegen die sie anzukämpfen meinen, während die Jungen die verwirrende Last der Auflösung überkommener Gewissheiten zu tragen haben." Frankfurter Rundschau

Eindrucksvoll und stimmig

"Mit Sorgfalt und Liebe zum Detail ausgestattet, bisweilen melancholisch im Ton, aber frei von Sentimentalität, vermittelt Olivier Assayas‘ eindrucksvoll bebildertes Zeit-Panorama stimmig die Atmosphäre einer Epoche." Kultur in Bonn

Berauschendes Filmerlebnis

"Assayas erklärt wenig, aber er vermittelt ein Lebensgefühl: Dezentral erzählt, setzt der Franzose in seinem Film immer wieder neue Fokuspunkte, aus denen ein leidenschaftliches Kaleidoskop von sanfter Schwermut entsteht. 'Die wilde Zeit' ist vor allem ein berauschendes Filmerlebnis, die sinnlich fotografierte Reise in eine Zeit der inneren Unruhe, von der die Jugend stets getrieben sein muss. Auch wenn man sich das heute kaum noch vorstellen kann." Weser Kurier

15:39 29.05.2013

Film: Weitere Artikel


Revolte und Aufbruch

Revolte und Aufbruch

Synopsis Der Geschichte von Revolte und Aufbruch liegen ebenso biographische Aspekte aus dem Leben Olivier Assayas wie auch das Anliegen, die allgemeine Stimmung einer Zeit einzufangen, zugrunde
Zeit und Einfluss

Zeit und Einfluss

Biographien Bereits in seinem großen Erfolg "Carlos - Der Schakal" widmete sich der Regisseur einem zentralen Thema der 60er und 70er Jahre. Eigentlich kein Wunder, ist er doch selbst Kind der Zeit
Aufstand und Gesellschaft

Aufstand und Gesellschaft

Einblicke Die Unruhen im Pariser Mai 1968 waren Teil weltweiter politischer und gesellschaftlicher Veränderungen, deren Auswirkungen sich bis heute bemerkbar machen. Versuch einer Sammlung

Die wilde Zeit – Trailer

Video DIE WILDE ZEIT ist ein romantisch-ironischer Rückblick auf die Zeit der französischen Studentenrevolte Anfang der 70er Jahre. DIE WILDE ZEIT startet in Deutschland am 30. Mai 2013

Mai 68 à Paris

Video Die Ereignisse des Pariser Mai 1968 in seltenen Farbaufnahmen von Claude Fassier, entstanden während der Woche der Demonstrationen, die den nächtlichen Krawallen vorausging


Kurzer Sommer, lange Wirkung (1/3)

Video In dieser virtuellen Gesprächsrunde kommen acht Personen zu Wort, die in dieser Zeit aktiv hervorgetreten sind und in der Öffentlichkeit mit der 68er Bewegung in Verbindung gebracht werden


Mythos 68 - Die Revolte und ihre Archäologen

Video Kulturzeit extra: Unter der Moderation von Cécile Schortmann streiten Andres Veiel, Franziska Augstein, Klaus Theweleit, Götz Aly und Axel Honneth lebhaft um die Deutungsmacht über die 68er


Was war links? (4/4) - Kunst und Klassenkampf

Video Beinahe zwei Jahre lang waren der Filmemacher Andreas Christoph Schmidt und seine Mitarbeiter im Auftrag von SWR und SFB damit beschäftigt, die Frage "Was war links?" filmisch zu beantworten