Film der Woche

Freiheit

Freiheit

Eines Tages geht Nora. Ohne ein Wort der Erklärung lässt sie ihren Mann und ihre Kinder zurück. Wohin es geht, weiß sie selber nicht. Doch eine unbändige Kraft treibt sie an: Sie will wieder spüren, dass sie lebt
Freiheit

Freiheit

Eines Tages geht Nora. Ohne ein Wort der Erklärung lässt sie ihren Mann und ihre Kinder zurück. Wohin es geht, weiß sie selber nicht. Doch eine unbändige Kraft treibt sie an: Sie will wieder spüren, dass sie lebt

Artikel & Services


Aufbruch

Aufbruch

Zum Film Durch ihren Alltag hat Nora das Gefühl, der Welt abhanden gekommen zu sein. Während sie einen neuen Weg sucht, bleibt ihre Familie in absoluter Ungewissheit zurück. Ob sie überhaupt noch einmal zurückkehren wird, weiß auch Nora nicht

Bedauern

Bedauern

Hintergrund "Freiheit" feierte seine Premiere auf den Filmfestspielen in Locarno. Hier wurde er vor allem für seine mitreißenden Hauptdarsteller, Johanna Wokalek sowie Hans-Jochen Wagner, und die fantastischen Kinobilder von Tilo Hauke gefeiert

"Was bedeutet das, Freiheit?"

"Was bedeutet das, Freiheit?"

Im Gespräch Wie frei ist man in unserer Gesellschaft? Und was passiert, wenn man seine eigene Individualität gegen die Allgemeinheit stellt? Ein Gespräch mit dem Regisseur Jan Speckenbach über Verantwortung, Zwänge und dem Wunsch nach Freiheit

Schönheit

Schönheit

Netzschau "Was Speckenbachs Film besonders auszeichnet, ist die schön gefasste Nüchternheit, die Präzision der aus dem Alltag geholten Szenen, und die Unerbittlichkeit, mit der er Wunsch und Leben zusammen zwingt"
Nora oder ein Puppenheim

Vieles aus Jan Speckenbachs Film "Freiheit" erinnert an das Drama "Nora oder ein Puppenheim" von Henrik Ibsen. Nicht nur teilt die Protagonistin den gleichen Vornamen, auch bei Ibsen verlässt sie kompromisslos ihren Mann und ihre Kinder. 

Ibsens Werk ist 1879 erschienen und heißt im norwegischen Original Et dukkehjem (Ein Puppenheim). Der Titel beschreibt die Starre und Eingeschlossenheit, aus der die Protagonistin Nora am Ende ausbricht. Sowohl ihr Vater als auch ihr Mann Torvald behandeln sie, den zeitgenössischen gesellschaftlichen Konventionen entsprechend, als einen Besitz, der ihnen zwar kostbar ist, dem sie aber kein Eigenleben zubilligen. 

Ibsens Drama gründet auf einem radikalen Gedanken. Ein Mensch, der sich seine Freiheit trotz der gesellschaftlichen Verantwortung nimmt.  "Das ist noch heute provozierend", so Regisseur Jan Speckenbach, "die Notwendigkeit, sich selbst erst einmal zu finden, ist entscheidender, als die Verantwortung gegenüber den anderen, auch den Kindern. Meine Nora ist auf eine Art nochmal radikalisiert, weil sie sich nicht rechtfertigt oder äußert, sie handelt lediglich. Sie begründet sich weder vor ihrer Familie noch vor dem Zuschauer".

 

Weiterlesen


Freiheit | Trailer

Video Nora geht ohne ein Wort der Erklärung und lässt ihren Mann und die beiden Kinder zurück. Eine unbändige Kraft treibt sie an: Sie will wieder spüren, dass sie lebt. Ein Film von Jan Speckenbach mit Johanna Wokalek und Hans-Jochen Wagner


Freiheit | Preview

Video Nora ist auf der Suche nach einem neuen Leben und lässt dabei alles zurück. In einem Bus in Wien erlebt sie einen Überfall mit. Doch anstatt die Polizei zu rufen oder zu helfen, flieht sie. Ein Blick in den Film


Freiheit | Interview

Video Filmkritiker Rüdiger Suchsland spricht mit Hauptdarstellerin Johanna Wokalek und Regisseur Jan Speckenbach über ihren gemeinsamen Film "Freiheit"


Freiheit | Interview

Video Regisseur Jan Speckenbach und Produzent Sol Bondy haben im Interview darüber gesprochen, inwiefern Freiheit bedrohlich sein kann und wie die Stimmung am Set war