Aufbruch

Zum Film Durch ihren Alltag hat Nora das Gefühl, der Welt abhanden gekommen zu sein. Während sie einen neuen Weg sucht, bleibt ihre Familie in absoluter Ungewissheit zurück. Ob sie überhaupt noch einmal zurückkehren wird, weiß auch Nora nicht
Aufbruch

Presse

Teil I

Noras ersten Schritte in ein neues Leben. Noch wissen wir nicht, woher sie kommt. Welche Entscheidung sie gefällt hat oder welche sie fällen wird. Wir sehen lediglich eine Frau, die ihre Vergangenheit hinter immer neuen kleinen Lügen kaschiert. Sie bahnt sich ihren Weg ins Unbekannte und geht mit Neugier auf Menschen zu, denen sie begegnet. Nach einem kurzen Aufenthalt in Wien fährt Nora per Autostop weiter nach Bratislava. Dort macht sie Bekanntschaft mit der jungen Slowakin Etela und ihrem Mann Tamás. Die Beiden vermitteln Nora einen Job in einem Hotel. Nora lernt ihre zwei kleinen Söhne kennen und begleitet Etela zu ihrer Arbeit als Sexperformerin. Beim Blick in den Spiegel dieser Familie wird Nora bewusst, dass sie immer noch durch ihre Erinnerungen mit ihrer Familie verbunden ist.

Teil II

In einer Fernsehsendung ruft Philip die Zuschauer zur Mithilfe bei der Suche nach seiner seit zwei Jahren verschwundenen Frau Nora auf. Im Gespräch mit dem Moderator bejaht Philip die Frage, ob er glaube, dass Nora noch lebt. Philip arbeitet als Anwalt und muss den Alltag, den Nora zurückgelassen hat, alleine stemmen. Ihr unerklärtes Verschwinden schwebt über der kleinen Familie wie ein Damoklesschwert. Auch wenn Philip die Hoffnung nicht aufgibt, erträgt er die Einsamkeit nicht und versucht, in Affären zu fliehen. Doch an diesen Affären droht das dünne Gleichgewicht der Familie zu zerbrechen. Philip muss begreifen, dass die Vergangenheit ihm unweigerlich durch die Finger rinnt. Käme Nora zurück, wäre nichts wie vorher.

Teil III

Schließlich springt der Film zurück an den letzten gemeinsamen Abend vor Noras Weggehen. Wie Philip ist Nora als Anwältin tätig und wegen eines Falles unter Druck, an dem sie mit ihrer Kollegin Monika arbeitet. Als Monika bei der Familie ein paar Unterlagen vorbeibringt, wird sie von ihrem Freund Damouré begleitet, einem dunkelhäutigen Tennislehrer. Die Begegnung verläuft nicht ganz harmonisch, besonders Philip findet nicht den richtigen Ton mit Damouré. Wieder unter sich bringt Nora die Kinder ins Bett und versucht zu arbeiten. Schließlich will sie noch einmal an die Luft. Philip erkundigt sich, wo sie noch hin wolle. Irgendwohin, antwortet Nora.

17:06 05.02.2018

Film der Woche: Weitere Artikel


Bedauern

Bedauern

Hintergrund "Freiheit" feierte seine Premiere auf den Filmfestspielen in Locarno. Hier wurde er vor allem für seine mitreißenden Hauptdarsteller, Johanna Wokalek sowie Hans-Jochen Wagner, und die fantastischen Kinobilder von Tilo Hauke gefeiert
"Was bedeutet das, Freiheit?"

"Was bedeutet das, Freiheit?"

Im Gespräch Wie frei ist man in unserer Gesellschaft? Und was passiert, wenn man seine eigene Individualität gegen die Allgemeinheit stellt? Ein Gespräch mit dem Regisseur Jan Speckenbach über Verantwortung, Zwänge und dem Wunsch nach Freiheit
Schönheit

Schönheit

Netzschau "Was Speckenbachs Film besonders auszeichnet, ist die schön gefasste Nüchternheit, die Präzision der aus dem Alltag geholten Szenen, und die Unerbittlichkeit, mit der er Wunsch und Leben zusammen zwingt"