In allen Gassen

Biographien Regisseur Dietrich Brüggemann wurde bereits mit diversen renommierten Preisen für sein Schaffen ausgezeichnet. Bei HEIL zeichnet er auch für Drehbuch, Musik und als Koproduzent verantwortlich
In allen Gassen
Foto: X Verleih/Zora Rux

HINTER DER KAMERA

DIETRICH BRÜGGEMANN

BUCH, REGIE, MUSIK & KOPRODUZENT

Dietrich Brüggemann, 1976 in München geboren, studierte von 2000 bis 2006 Regie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf in Potsdam. Nach mehreren teilweise preisgekrönten Kurzfilmen wurde sein Langfilmdebüt NEUN SZENEN 2006 auf der Berlinale gezeigt, lief auf Festivals im In- und Ausland und wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Preis für den besten Spielfilm beim Achtung Berlin Festival. RENN, WENN DU KANNST eröffnete 2010 die Perspektive Deutsches Kino der Berlinale, lief auf rund 30 Festivals weltweit und gewann Jury- und Publikumspreise. 2012 folgte der Film 3 ZIMMER/KÜCHE/BAD, für den Dietrich Brüggemann wie bei den vorherigen Filmen das Drehbuch gemeinsam mit seiner Schwester Anna entwickelt hatte. Bei KREUZWEG setzte das Geschwisterpaar seine Kooperation fort und gewann auf der Berlinale 2014 einen Silbernen Bären für das beste Drehbuch. Neben seiner Arbeit als Spielfilmregisseur drehte Dietrich Brüggemann zahlreiche Musikvideos, u. a. für Thees Uhlmann und Judith Holofernes, und begleitet Stummfilme am Klavier.

MICHAEL LEHMANN

PRODUZENT

Michael Lehmann ist seit 2006 Geschäftsführer der Studio Hamburg Produktion, aus der 2010 die Studio Hamburg Produktion Gruppe hervorging. 2009 übernahm er den Vorsitz der Geschäftsführung. Die Studio Hamburg Produktion Gruppe fungiert als Zwischenholding und bündelt das operative Geschäft der Produktionstöchter. Michael Lehmann zeichnet gleichzeitig als Geschäftsführer für die operativen Tochterfirmen Letterbox Filmproduktion und Real Film Berlin verantwortlich. Seine Karriere bei Studio Hamburg begann Michael Lehmann bereits 1995, zunächst als Producer später als Produzent. 2001 wurde er Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung. Als Produzent realisierte Lehmann zahlreiche preisgekrönte Film- und Fernsehproduktionen. Unter seiner Federführung entstanden u.a. für RTL Serienformate wie „Die Cleveren“, „Die Gerichtsmedizinerin“ und „Die Anwälte“ sowie für das ZDF die erfolgreichen Vorabendserien „Die Rettungsflieger“ und „Notruf Hafenkante“. Zu seinen weiteren Produktionen zählt das vielfach ausgezeichnete ARD-Drama „Es ist nicht vorbei“ rund um das größte Frauengefängnis der DDR, Hoheneck. Der Film machte das im Osten vergessene und im Westen weitgehend unbekannte Thema einem breiten Publikum zugänglich. Mit der ZDF-Komödie „Stankowskis Millionen“, ausgezeichnet mit dem Comedypreis als beste TV-Komödie, verantwortete Michael Lehmann als Produzent einen weiteren Spielfilm, der sich mit der jüngeren DDR-Geschichte auseinandersetzt und die Machenschaften der Treuhandanstalt humoristisch beleuchtet. Weiter produzierte er für das ZDF die Event-Produktionen „Die Schuld der Erben“ sowie „Der Tote im Eis“. 2013 folgte mit der Literaturverfilmung „Der Nachtzug nach Lissabon“ eine weitere Kinoproduktion. Im vergangenen Jahr zeichnete er als Produzent für den NDR- Fernsehfilm „Unter der Haut“ verantwortlich. Das Drama greift den größten deutschen Medizinskandal der 80er Jahre auf und wird voraussichtlich im Herbst 2015 ausgestrahlt.

KARIN GOETTER

PRODUZENTIN

Katrin Goetter absolvierte ein sozialwissenschaftliches Studium und studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Schon vor ihrem Abschluss im Jahr 2004 war sie für teamWorx Television und Film in Potsdam und Berlin zunächst als Producerin, dann als Ausführende Produzentin und Produzentin tätig und u.a. für die mehrfach ausgezeichneten Event-Produktionen "Die Flucht" (ARD), "Hindenburg" (RTL) oder die ProSieben-Serie "Unschuldig" verantwortlich und spezialisierte sich auf die Durchführung mehrteiliger, historischer und internationaler Produktionen. Ab 2010 realisierte sie als Ausführende Produzentin den im In- und Ausland prämierten und beachteten Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" (ZDF). Seit März 2013 ist Katrin Goetter als Produzentin für Real Film Berlin tätig und betreut die Entwicklung und Produktion ein- und mehrteiliger TV- sowie Kinoproduktionen. Zudem unterrichtet sie seit 2013 im international angelegten Studiengang „serial eyes“ an der dffb Berlin und betreut die studentischen Projekte als dramaturgische Mentorin.

ALEXANDER SASS

KAMERA

Der 1977 in Potsdam geborene Kameramann Alexander Sass studierte von 2000 bis 2006 an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf in Potsdam. Während seines Studiums drehte er mehrere Kurzfilme, u. a. mit Dietrich Brüggemann WARUM LÄUFT HERR V. AMOK und MEHR LICHT sowie ICH von Robert Thalheim, die auf diversen nationalen und internationalen Filmfestivals liefen. Sein Diplomfilm MONDSCHEINKINDER von Manuela Stacke wurde 2007 für den Deutschen Kamerapreis in der Kategorie Kinospielfilm nominiert. Mit Dietrich Brüggemann arbeitete er bei allen dessen bisherigen Langfilmen zusammen. Gemeinsam verwirklichten sie NEUN SZENEN (2006), RENN, WENN DU KANNST (2010), 3 ZIMMER/KÜCHE/BAD (2012), KREUZWEG (2014) und HEIL (2015).

---

VOR DER KAMERA

BENNO FÜRMANN

ALS SVEN STANISLAWSKI

Benno Fürmann wurde 1972 in Berlin geboren. Nach seinem Debüt in einer Nebenrolle in Edgar Reitz’ TV-Serie „Die zweite Heimat“ (1991) absolvierte er eine Ausbildung am Lee Strasbergs Actors Studio in New York. Seinen Durchbruch feierte er einige Jahre später mit DIE BUBI SCHOLZ STORY (1997, Regie: Roland Suso Richter). Es folgten weitere Kinorollen, u. a. in Til Schweigers und Granz Henmans DER EISBÄR (1998), in PÜNKTCHEN UND ANTON (1998, Regie: Caroline Link), ST. PAULI NACHT (1999, Regie: Sönke Wortmann), ANATOMIE (2000) und ANATOMIE 2 (2003, Regie: Stefan Ruzowitzky,) und Martin Eiglers FREUNDE (2001). 2003 feierte er neben Heath Ledger in SIN EATER – DIE SEELE DES BÖSEN (Regie: Brian Helgeland) sein Hollywood-Debüt. Mit seinen Darstellungen in Tom Tykwers DER KRIEGER UND DIE KAISERIN (2000) und Doris Dörries NACKT (2002) wurde Benno Fürmann endgültig einem großen Publikum bekannt. Die Bandbreite seines Könnens stellte er in den drei Christian Petzold-Filmen unter Beweis: WOLFSBURG (2005), GESPENSTER (2005) und JERICHOW (2009). Ebenso u.a. in Leander Haussmanns WARUM MÄNNER NICHT ZUHÖREN UND FRAUEN SCHLECHT EINPARKEN (2007), Philipp Stölzls Alpen-Abenteuer NORDWAND (2008), SPEED RACER (2008) von den Brüdern Wachowski sowie als einer der Väter der TEUFELSKICKER (2010) von Granz Henman und als Indiana Joe in Hermine Huntgeburths TOM SAWYER (2011). 2013 sah man ihn in Haußmanns Komödie HAIALARM AM MÜGGELSEE, in DER PERFEKTE MANN (Regie: Vanessa Jopp) und 2014 in Daniel Harrichs DER BLINDE FLECK. Benno Fürmann wurde mit dem Bayerischen Filmpreis als Bester Darsteller in FREUNDE (2000) ausgezeichnet, erhielt 2005 den Adolf-Grimme-Preis für seine Rolle in WOLFSBURG, den Deutschen Fernsehpreis für DIE BUBI SCHOLZ STORY (1999) sowie 2008 den DIVA – Deutscher Entertainment Preis als Schauspieler des Jahres.

LIV LISA FRIES

ALS NINA SCHMIDT

Liv Lisa Fries wurde 1990 in Berlin geboren und steht seit 2005 vor der Kamera. Ihre erste Hauptrolle spielte sie 2006 in „Schimanski – Tod in der Siedlung“ (Regie: Torsten C. Fischer) an der Seite von Götz George. Große Aufmerksamkeit erlangte sie mit dem ARD-Film „Sie hat es verdient“ (Regie: Thomas Stiller), in dem sie an der Seite von Veronica Ferres die aggressive Jugendliche Linda spielt, die ihre Mitschülerin zu Tode quält. Für ihre überzeugende Darstellung wurde sie 2012 mit der Goldenen Kamera als beste Nachwuchsschauspielerin sowie 2011 mit dem Günter-Strack-Fernsehpreis ausgezeichnet. Ihre erste größere Rolle auf der Kinoleinwand hatte sie 2010 im preisgekrönten Jugenddrama BIS AUFS BLUT – BRÜDER AUF BEWÄHRUNG (Regie: Oliver Kienle). Weiter spielte sie u.a. die Sophie Scholl in der ZDF/ARTE-Reihe „Frauen, die Geschichte machten“ (Regie: Christian Twente), die Titelrolle im SWR-Tatort „Zirkuskind“ (Regie: Till Endemann) und die junge Amoklaufüberlebende Laura in dem Kinofilm

STAUDAMM (Regie: Thomas Sieben). Für ihre Darstellung der jungen, an Mukoviszidose erkrankten Lea in UND MORGEN MITTAG BIN ICH TOT wurde sie u.a. mit dem Bayerischen Filmpreis 2013, dem Max Ophüls Preis und dem deutschen Regiepreis Metropolis ausgezeichnet.

JERRY HOFFMANN

ALS SEBASTIAN KLEIN

Jerry Hoffmann wurde 1989 in Hamburg geboren und studierte Schauspiel an der Otto Falckenberg Schule in München und an der Universität der Künste in Berlin. Sein Debüt auf der Kinoleinwand feierte er in dem Drama SHAHADA (2009, Regie: Burhan Qurbani). Der Film, in dem Hoffmann in einer der Hauptrollen zu sehen ist, feierte 2010 im Wettbewerb der Berlinale seine Weltpremiere und fand international Beachtung.In dem Serienprojekt „Wir sind wieder wer“ der Filmakademie Baden-Württemberg verkörperte er einen US-amerikanischen Besatzungssoldaten.Nach einer Rolle in der mehrfach preisgekrönten WDR/ARTE-Serie „Zeit der Helden“ (2013) war Jerry Hoffmann neben Rupert Friend, Hannah Ware und Thomas Kretschman ein Teil des Ensembles des US- amerikanisch-deutschen Actionthrillers HITMAN: AGENT 47 (2015, Regie: Aleksander Bach). 2015 war er in dem ARD-Zweiteiler „Grzimek“ (Regie: Roland Suso Richter) in der Rolle des Adoptivsohns des berühmten Tierfilmers, gespielt von Ulrich Tukur, zu sehen. Neben seiner Arbeit für Fernsehen und Kino ist Jerry Hoffmann ein gefragter Theaterschauspieler und derzeit Ensemblemitglied am Maxim Gorki Theater, welches 2014 von Fachkritikern zum Theater des Jahres gewählt wurde.

JACOB MATSCHENZ

ALS JOHNNY

Der 1984 in Berlin geborene Jacob Matschenz hat sich mittlerweile zu einer festen Größe unter Deutschlands jungen Schauspielern entwickelt. Erste Aufmerksamkeit erregte er mit dem Film KLEINE KREISE (2001, Regie: Jakob Hilpert). Schnell folgten weitere Hauptrollen. Für seine Darstellung in DAS LÄCHELN DER TIEFSEEFISCHE (2004, Regie: Till Endemann) wurde er 2005 auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis als Bester Nachwuchsdarsteller ausgezeichnet. 2008 erhielt er den Adolf-Grimme-Preis als Bester männlicher Hauptdarsteller für seine Rolle in dem Fernsehfilm "An die Grenze". Jacob Matschenz drehte zahlreiche Kinoproduktionen wie DIE WELLE (2008, Regie: Dennis Gansel), IM WINTER EIN JAHR (2008, Regie: Caroline Link), VORSTADTKROKODILE (2009, Regie: Christian Ditter) oder 12 METER OHNE KOPF (2009, Regie: Sven Taddicken). Für seine schauspielerische Leistung in BIS AUFS BLUT – BRÜDER AUF BEWÄHRUNG (2010, Regie: Oliver Kienle) erhielt Jacob Matschenz den Bayerischen Filmpreis 2011. In jüngerer Zeit war er u. a. in Edward Bergers Drama JACK zu sehen, das 2014 im Wettbewerb der Berlinale lief. Nach RENN, WENN DU KANNST (2010) und 3 ZIMMER/KÜCHE/BAD (2012) ist HEIL bereits schon die dritte Zusammenarbeit des Schauspielers mit dem Regisseur Dietrich Brüggemann.

DANIEL ZILLMANN

ALS KALLE SCHULZE

Der1981inBerlingeboreneDanielZillmannabsolvierteeine Schauspielausbildung am Berliner Special Coaching Actors Studio und hatte seine ersten Auftritte auf der Kinoleinwand u. a. in NVA (2005, Regie: Leander Haußmann) und SCHWERE JUNGS (2006, Regie: Marcus H. Rosenmüller). 2006 war er in dem Episodenfilm SCHWARZE SCHAFE (Regie: Oliver Rihs) zu sehen und spielte 2008 die Hauptrolle in der Pro7-Comedy-Serie „Check It Out“. Darüber hinaus wirkte Daniel Zillmann in den vergangenen Jahren in etlichen anderen Fernsehserien mit, darunter in „KDD – Kriminaldauerdienst“ (2007 bis 2008), „Im Namen des Gesetzes“ (2008), „Tatort: Weil sie böse sind“ (2010), „Der letzte Bulle“ (2013) und „Wilsberg: Mundtot“ (2014). Im Kino hatte er u. a. Rollen in DAS LEBEN IST ZU LANG (2010, Regie: Dani Levy), ZETTL (2012, Regie: Helmut Dietl), HEUTE BIN ICH BLOND (2013, Regie: Marc Rothemund) und BUDDY (2013, Regie: Michael Herbig). Sehr gute Kritiken erhielt Daniel Zillmann auch für seinen Part in der Frank Castorf-Inszenierung von Henrik Ibsens Schauspiel „Baumeister Solness“ an der Volksbühne Berlin im Jahr 2014. Aktuell arbeitet Daniel erneut mit Frank Castorf an „Brüder Karamasow“, eine Inszenierung der Volksbühne Berlin in Kooperation mit den Wiener Festwochen.

OLIVER BRÖCKER

ALS SASCHA HEINZE

Der 1977 in Berlin geborene Oliver Bröcker stand mit zwölf Jahren zum ersten Mal vor der Kamera in Wolfgang Beckers KINDERSPIELE (1992). Es folgten zahlreiche weitere Rollenangebote sowohl fürs Fernsehen als auch für die Kinoleinwand. Oliver Bröcker, der nie eine Schauspielschule besucht hat, spielte in mehreren „Tatort“-Folgen mit und besetzt regelmäßig Haupt- und Nebenrollen in anderen Krimiserien. Für seine Darstellung in dem Fernsehfilm „Mit dem Rücken zur Wand“ (2003, Regie: Thorsten Näter) war er 2003 für den Deutschen Fernsehpreis als Bester Hauptdarsteller nominiert. Auch im Kino ist und war er häufig zu sehen, so z. B. in FLEISCH IST MEIN GEMÜSE (2008, Regie: Christian Görlitz), ZWÖLF METER OHNE KOPF (2009, Regie: Sven Taddicken), DAS LEBEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE (2012, Regie: André Erkau) und FREIER FALL (2013, Regie: Stephan Lacant). In Leander Haußmanns NVA spielte er 2005 den aufmüpfigen Rekruten Krüger.

ANNA BRÜGGEMANN

ALS DOREEN SEILER

Anna Brüggemann kam 1981 in München zur Welt und verbrachte vier Jahre ihrer Kindheit in Südafrika. Ihre erste Hauptrolle spielte sie 1996 in dem Fernsehthriller „Virus X“ (Regie: Lutz Konermann). Seither stand sie in über 60 Produktionen vor der Kamera, darunter in den Kinofilmen KLEINRUPPIN FOREVER (2004, Regie: Carsten Fiebeler), BERGFEST (2008, Regie: Florian Eichinger) und SOMMER DER GAUKLER ( 2011, Regie: Marcus H. Rosenmüller) sowie den Fernsehfilmen „Ein Dorf sucht seinen Mörder“ (2002, Regie Markus Imboden), „Tatort: Vorstadtballade“ (2004, Martin Enlen) und NICHTS FÜR FEIGLINGE (2014, Regie: Michael Rowitz). In Sebastian Schippers Vierecksgeschickte MITTE ENDE AUGUST (2008) spielt sie die Augustine. In der ZDF-Serie „Kommissarin Lucas“ war sie ab 2013 regelmäßig als Assistentin Alex Eggert zu sehen. Seit 2005 schreibt Anna Brüggemann gemeinsam mit ihrem Bruder Dietrich die Drehbücher ihrer gemeinsamen Projekte, die er realisiert, während sie jeweils vor die Kamera wechselt. So entstanden die Kinofilme NEUN SZENEN (2006), RENN, WENN DU KANNST (2010), 3 ZIMMER/KÜCHE/BAD (2012) und KREUZWEG (2014).

MICHAEL GWISDEK

ALS CHEF DES VERFASSUNGSSCHUTZES

Michael Gwisdek, 1942 in Berlin geboren, absolvierte zunächst eine Ausbildung als Gebrauchsgrafiker und arbeitete als Plakatmaler und Dekorateur, bevor er zur Bühne ging. Seine Karriere begann mit einem Fernstudium für Regie am Leipziger Theaterinstitut, mit 23 Jahren studierte er dann an der Staatlichen Schauspielschule "Ernst Busch" in Berlin. Nach Anstellungen an verschiedenen DDR-Theatern war er 1968 erstmals auf der Leinwand zu sehen – in einer Nebenrolle als Cowboy in dem Defa-Indianerfilm SPUR DES FALKEN (Regie: Gottfried Kolditz). Als einer der wenigen DDR-Schauspieler durfte Gwisdek bereits in den 70er und 80er Jahren auch in Filmen westdeutscher Regisseure mitwirken. 1988 gab er mit TREFFEN IN TRAVERS sein Regiedebüt, das heute als einer der herausragenden DEFA-Filme der späten 80er Jahre gilt. Seither arbeitet Michael Gwisdek erfolgreich sowohl vor als auch hinter der Kamera. 1991 wurde ihm der Deutsche Filmpreis in Gold für seine Rolle im Film DER TANGOSPIELER (1991, Regie: Roland Gräf) verliehen. Für seine Darstellung in Andreas Dresens hoch gelobter und mehrfach preisgekrönter Tragikomödie NACHTGESTALTEN erhielt er auf der Berlinale 1999 den Silbernen Bären. Michael Gwsidek hat bis heute in über 200 Filmen, mitgewirkt, darunter in DIE UNBERÜHRBARE (2000, Regie: Oskar Roehler), GOOD BYE, LENIN! (2003, Regie: Wolfgang Becker), BOXHAGENER PLATZ (2010, Regie: Matti Geschonneck) und OH BOY (2012, Regie: Jan-Ole Gerster). Im Jahre 2013 erhielt er den „Paula“-Preis und den „Goldenen Ochsen“ für sein Lebenswerk, im gleichen Jahr wurde er als bester Nebendarsteller im Film OH BOY mit dem Deutschen Filmpreis, der „Lola“ ausgezeichnet.

HANNS ZISCHLER

ALS GRAF LUDBERT ZU REGENSTAUF

Hanns Zischler, 1947 in Nürnberg geboren, spielte in internationalen und nationalen Kinofilmen von Wim Wenders, Steven Spielberg, Claude Chabrol, Jean-Luc Godard, István Szabó und Costa-Gavras. Deutsche Film- und TV- Produktionen sind Robert van Ackerens DIE FLAMBIERTE FRAU, Helmut Dietls KIR ROYAL, Margarethe von Trottas JAHRESTAGE und Caroline Links IM WINTER EIN JAHR. Er spielt außerdem in Matti Geschonnecks Thrillern TODSÜNDE und HINTER BLINDEN FENSTERN und in DER FALL JAKOB VON METZLER sowie in David Dietls DER KÖNIG VON DEUTSCHLAND. 2014 war er mit Dietrich Brüggemanns KREUZWEG und Olivier Assayas CLOUDS OF SILS MARIA im Kino sowie mit STILLE NÄCHTE (Regie: Horst Sczerbas ) in der ARD zu sehen. Neben seiner Arbeit als Schauspieler ist Hanns Zischler als Autor und Herausgeber tätig. Buchveröffentlichungen sind "Kafka geht ins Kino", „Berlin ist zu groß für Berlin“ oder „Das Mädchen mit den Orangenpapieren". 2009 erhält er den Heinrich-Mann-Preis der Berliner Akademie der Künste, 2011 wird er mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.

19:36 15.07.2015

Film der Woche: Weitere Artikel


Rundumschlag

Rundumschlag

Zum Film Ein Schwarzer, der durch eine Neonazikeule das Gedächtnis verliert und daraufhin durch die Talkshows tingelt und rechte Parolen verbreitet – in HEIL ist dies nur die Spitze des satirischen Eisbergs
Heißes Eisen

Heißes Eisen

Einblicke Themen wie dieses werden im deutschen Film eher ignoriert und Satire ist auch nicht unbedingt ein nationales Parademetier. Entsprechend schwierig war die Finanzierung
Sichtweisen

Sichtweisen

Netzschau Kritiken aus dem Netz: "Deutschland und die Neo-Nazis? Welcher Blick kann da denn angemessener sein als ein unversöhnlich böser auf die deutschen Verhältnisse."