Unglaubliche Bilder

Netzschau "Thomas Stubers neuer Film lebt von seinen Bildern. Bilder, die einfach das Leben beobachten, wie es wirklich atmet. Scheint einfach zu sein. Ist es aber nicht. 'In den Gängen' bleibt im deutschen Kino-Allerlei eine Rarität"
Unglaubliche Bilder

Foto: Zorro Filmverleih

"Solche Bilder liebt „In den Gängen“. Von genau diesen Bildern lebt „In den Gängen“. Seelen-Bilder, die einfach das Leben beobachten, wie es wirklich atmet. Scheint einfach zu sein. Ist es aber nicht. „In den Gängen“ bleibt im deutschen Kino-Allerlei eine Rarität. So wie er als Perle im Berlinale-Wettbewerb schimmerte (Gilde-Preis, Preis der Ökumenischen Jury), bei dem ihn eine völlig überforderte Jury übersah. „In den Gängen“ ist realistische Sozial-Romanze und soziale Tragikomödie, Alltags-Drama und Charakter-Spiel. Die Kamera blickt in Wohnzimmer und Arbeitsorte – und entdeckt Lebensräume. Jedes Detail zählt – und erzählt über jene, die hier behaust sind. In kahlen oder zugestellten Zimmern, in der eisigen Zweckmäßigkeit eines Neubaus oder der verlebten Tristesse eines unwirtlichen, alten Gutshofs." Leipziger Volkszeitung

Ein Kammerspiel

"Als Musik genommen, wäre dieser Film wohl ein Walzer. Und nicht nur, weil er so anfängt: Peitschenleuchten, diese modernen Symbole der Heimatlosigkeit, vor grauem Himmel über leeren Parkplätzen. Utopia also, nur dass kein Ferment von Hoffnung darin ist, ein Nicht-Ort also, ein Anti-Ort. Jeder kennt ihn, so sieht es aus vor unseren großen Einkaufsmärkten. Und in diese Szenerie fallen die ersten durchsichtig-zarten Ton-Tropfen des Donauwalzers. Es ist ein musikalischer Weltaufgang, und ja, wir fahren ein in den Bauch des Marktes, die Lichter flackern auf, der Großmarkt beginnt einen neuen Tag, zwischen den Gängen der endlosen Regale. Der erste Gabelstapler kommt, ein zweiter kreuzt seine Bahn, ihre jaulenden Töne mischen sich unter den Johann Strauss. Was für ein Gabelstaplerwalzer!" Tagesspiegel

Die Süßwaren-Fee

"Diesen Mut, diese erzählerische Kraft und diese filmische Vision muss man erst mal haben, eine Liebesgeschichte fast ausschließlich in der von kaltem Neonlicht beleuchteten Welt eines Großmarktes anzusiedeln. Stuber wählt immer wieder einen weiten Bildausschnitt, der die streng geometrische Anlage des Handlungsraumes betont. Das ist der Rahmen, in denen sich Bruno, Marion, Christian und die anderen bewegen." Berliner Zeitung

Eine Liebesgeschichte

"In den Gängen ist ein Kammerspiel in weiten Räumen: für Nähe, Distanz und wieder Nähe gibt es in ihm Platz. Mit präziser Mise-en-scène und gerader Linie erzählt, schafft er es, gleichzeitig groß und klein zu wirken. Aus dem Gabelstapler-Slapstick wechselt In den Gängen in die romantische Komödie und geht dann in die Tragik über, die sich an keiner Stelle falsch anfühlt." Critic.de

18:07 18.05.2018

Film der Woche: Weitere Artikel


Der erste Blick

Der erste Blick

Zum Film "In den Gängen" erzählt von einer zarten Liebe, die in dem geschützten Kosmos eines Großmarkts, inmitten einer Atmosphäre von familiärer Freundschaft und Zugehörigkeit, gedeiht und außerhalb des Marktes keine Chance hätte
Eindringliche Erfahrung

Eindringliche Erfahrung

Biographien Thomas Stubers neuer Film "In den Gängen" feierte auf der Berlinale 2018 Weltpremiere. Ein Erfolg für Produzenten sowie Schauspieler. Ein kurzer Überblick
Eine Vision

Eine Vision

Zum Regisseur Als Thomas Stuber die Kurzgeschichte "In den Gängen" von Clemens Meyer las, ließ ihn die Geschichte nicht mehr los. Nun kommt sein neuer Film ins Kino, doch wie setzte er seine Idee um?