Wahrhaft grandios

Zum Film Mit dem Film „Land des Honigs“ spüren Ljubomir Stefanov und Tamara Kotevska den Veränderungen nach, die sich zwischen Mensch und Bienen eingeschlichen haben. Einfühlsam und voller Poesie erzählen sie mit Hatidze und ihren Bienen eine Naturgeschichte
Wahrhaft grandios

Foto: Neue Visionen Filmverleih

In einem entlegenen mazedonischen Dorf steigt Hatidze, eine etwa 50-jährige Frau, täglich einen Berghang hinauf. Sie macht sich auf den Weg zu ihren zwischen den Felsspalten lebenden Bienenvölkern. Ohne Gesichts- oder Handschutz entnimmt sie sanft die Honigwaben und singt dabei ein uraltes Lied. Zurück auf ihrem Bauernhof kümmert sich Hatidze um ihre handgemachten Bienen- körbe und ihre bettlägerige Mutter. Gelegentlich fährt sie in die Hauptstadt, um ihren Honig und die Körbe zu verkaufen. Eines Tages lässt sich eine Nomadenfamilie auf dem Nachbargrundstück nieder und in Hatidzes beschauliches Bienenkönigreich ziehen schallende Motoren, sieben kreischende Kinder und 150 Kühe ein.
Doch Hatidze freut sich über die neue Gesellschaft und lässt weder sich noch ihre bewährte Imkerei oder ihre Zuneigung zu den Tieren stören. Doch bald trifft Hussein, das Oberhaupt der zugezogenen Familie, Entscheidungen, die Hatidzes Lebensweise für immer zerstören könnten.

Wie kaum ein anderer Dokumentarfilm erzählt „Land des Honigs“ eine tatsächliche Naturgeschichte. Mit den Mitteln filmischer Poesie stellen die Regisseure die Biene ins Epizentrum eines fundamentalen Widerspruchs unserer Zeit. „Land des Honigs“ spürt den Veränderungen nach, die sich in die Beziehung zwischen Mensch und Biene eingeschlichen und damit unser aller Welt für immer verändert haben.

14:38 20.11.2019

Film: Weitere Artikel


Sanfte Imkerin

Sanfte Imkerin

Regiekommentar Als die Regisseure Hatidze Muratova kennenlernten, wussten sie, dass sie die Protagonistin ihres Films über die ökologische Rolle der Bienen werden sollte. Ihre intuitive Kommunikation mit den Bienen, sowie ihre Körpersprache zog beide in den Bann
Preisgekröntes Duo

Preisgekröntes Duo

Biografie Feinfühlig erzählt das Regiedoppel die Geschichte der Bienen – gefilmt nur mit dem Licht von Sonne und Mond: Eine Hommage an die Schönheit Mazedoniens und eine Aufforderung, das Gleichgewicht zwischen Mensch und der Natur zu wahren
Außergewöhnliche Aufnahmen

Außergewöhnliche Aufnahmen

Netzschau „Abgesehen von seinem großen dokumentarischen Wert beeindruckt „Land des Honigs“ durch seine wunderschönen Bilder: Das sind die Nahaufnahmen von den Bienen und ihrer Umgebung, [...] ebenso wie die Aufnahmen der Landschaften Nordmazedoniens.“

Land des Honigs | Trailer

Video Auf ihrem Bauernhof kümmert sich die Imkerin Hatidze um ihre handgemachten Bienenkörbe und ihre bettlägerige Mutter. Ab und zu fährt sie in die Hauptstadt, um ihren Honig & die Körbe zu verkaufen. Dokumentarfilm der Regisseure Stefanov und Kotevska


Land des Honigs | Interview

Video Tamara Kotevska und Ljubomir Stefanov sprechen über „Land des Honigs“ bei der 48. Ausgabe von New Directors/New Films, die am 27. März bis 7. April 2019 im Film Society of Lincoln Center und im Museum of Modern Art stattfand


Land des Honigs | Making of

Video Die beiden Regisseure von „Land des Honigs“ über die Dreharbeiten, Hintergründe und ihre Intentionen hinter dem bildgewaltigen, preisgekrönten Dokumentarfilm, der hierzulande ab dem 21. November in den Kinos läuft


Das große Insektensterben | Dokumentation

Video Langzeitstudien belegen, dass in den letzten 30 Jahren bis zu 75 Prozent der Insekten verschwunden sind. Schuld daran ist der Mensch. Das Artensterben ist so immens, dass einige Forscher fürchten, der Kreislauf des Lebens gerate ins Wanken ...