Musikgewaltig

Netzschau "Leto ist pure Melancholie in Punkmusik und schwarz-weißen Bildern"
Musikgewaltig
Viktor (Teo Yoo) und Natascha (Irina Starshenbaum) steigen aus einem Bus voll singender Passagiere

Hype FIlm – Kinovista 2018

"Zur Zeit sitzt Kirill Serebrennikov in Russland im Hausarrest. Sein Film "Leto" spielt in seiner Abwesenheit in Cannes und es könnte kein besserer Kommentar zu Serebrennikovs Situation geben, als diesen Film über Musik, über Liebe, über das Rebellieren in einem Land, das all dies zu regulieren oder zu unterdrücken versucht. Und so tanzt "Leto" hier an der Croisette sogar noch ein bisschen lauter, ein bisschen politischer seinen betrunkenen Punkrock-Tanz als eigentlich geplant." Kinozeit

 

Eine leise Hommage an die Freiheit der Liebe

"Einerseits ist Leto ein Musikfilm, der immer wieder auch visuell zeigt, wie eng die russische Musik – von Rock über Punk bis Disco – mit seinen westlichen Vorbildern verknüpft war: die Platten der Sex Pistols, von Lou Reed, Bob Dylan, David Bowie oder auch Blondie und Duran Duran wurden in der Jugendszene gehandelt wie anderswo nur Drogen. Sie besangen die Liebe und die Freiheit. Die Sehnsucht nach beidem ist überall gleich groß, vermittelt der Film, egal ob auf Englisch oder auf Russisch. Andererseits ist Leto aber auch ein sehr leiser Film über die Freiheit der Liebe. Denn Natascha, die ihren Mann Mike aufrichtig liebt, verliebt sich auch in Wiktor. Einmal treffen sich die beiden in einer Passage, wo Wiktor schwarz Bilder verkauft. Die beiden schlendern gemeinsam weiter genau wie zwei Menschen, die endlich ihrer Verliebtheit nachgeben werden." ZEIT online

 

Der Künstler und die unfreie Gesellschaft

"Leto ist eine wunderbare, überall auf der Welt verständliche Geschichte über Freundschaft, Liebe und das Streben nach Freiheit. Gleichzeitig macht die Musik Leto aber auch zu einer sehr russischen Auseinandersetzung mit der Frage, welche Stellung ein Künstler in einer unfreien Gesellschaft hat – und damit zu einem düsteren Kommentar zum Schicksal Serebrennikows." Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

Am Ende steht die freie Kunst

"Zu schön um wahr zu sein? In dieser Konstellation bremst Leto scharf vor dem Kitsch – indem Serebrennikow die Überhöhung der drei Hauptfiguren und ihrer Bünde deutlich ästhetisch markiert. Die in schwarz-weißen Bildern erzählte und also mit dem Vergangenheits-Filter versehene Filmhandlung kippt immer wieder ins romantisch Surreale, wenn realistische Szenen zu Musikvideos werden, die Passagiere der Moskauer Tram plötzlich anfangen, Iggy Pops "The Passenger" zu singen, mit russischem Akzent, und comicartige Grafiken sich überschwänglich ins Bild mischen." Nachtkritik

 

 

00:00 08.11.2018

Film der Woche: Weitere Artikel


Ode an die Freiheit

Ode an die Freiheit

Kommentar Vor Beginn der Dreharbeiten verfasst Regisseur Kirill Serebrennikow 2017 ein Statement zu seinem Film "Leto". Die Bestimmungen seines Hausarrests, den die russische Behörde am 23. August 2017 gegen ihn verhängt, erlauben ihm keine weiteren
Eindrucksvolle Widerstandsgeste

Eindrucksvolle Widerstandsgeste

Zum Film Als Pionier der russischen Rockmusik wurde Wiktor Zoi zum Helden der Jugend der UdSSR. Mit politischen Texten und punkiger Musik rebellierte er gegen das bestehende Regime – Freiheit als oberstes Ziel
Außergewöhnliches Figurenensemble

Außergewöhnliches Figurenensemble

Biografie Mit einer charakteristischen Besetzung kommt Kirill Serebrennikows Wettbewerbsfilm für Cannes in die Kinos. Roma Zver, der mit seiner Band "Zveri" diverse Songs für den Film eingespielt hat, gibt in "Leto" sein Schauspieldebüt.