Herzblut

Biographien Als Produzent zeichnet Bill Pohlad bereits für diverse, zum Teil oscarprämierte Erfolgsfilme verantwortlich. "Love & Mercy" allerdings ist erst sein zweites Projekt als Regisseur
Herzblut
Foto: StudioCanal

HINTER DER KAMERA

Bill Pohlad

Regie, Produktion

Der Oscar-nominierte Filmemacher Bill Pohlad bürgt mit seiner Produktionsfirma River Road Entertainment seit zwei Jahrzehnten für hochkarätige Qualitätsfilme. Pohlad begann seine Laufbahn als Autor und Regisseur und legte 1990 sein Debüt Old Explorers (1990) mit Jose Ferrer vor, bei dem er auch als Co-Produzent fungierte. Anschließend konzentrierte er sich ganz auf die Produktion. Zu seinen preisgekrönten Filmen zählen 12 Years a Slave (12 Years a Slave, 2013), der 2014 drei Oscars gewann – darunter als Bester Film –, außerdem den Golden Globe in der Kategorie Drama, zwei BAFTAs sowie fünf Independent Spirit Awards. Terrence Malicks The Tree of Life (The Tree of Life, 2011) erntete drei Oscar-Nominierungen und wurde in Cannes mit der Goldenen Palme prämiert. 2007 produzierte Pohlad Sean Penns preisgekrönten Into the Wild (Into the Wild) nach dem Bestseller von Jon Krakauer. Neben zwei Oscar-Nominierungen war das Drama für Auszeichnungen der Directors Guild, Writers Guild sowie Screen Actors Guild vorgeschlagen.

Als ausführender Produzent zeichnet Pohlad außerdem für Ang Lees Oscar-prämierten Brokeback Mountain (Brokeback Mountain, 2005) und eine Reihe von Dokumentationen verantwortlich. Dazu zählt auch Robert Kenners für einen Academy Award nominierte Doku Food, Inc. (Food, Inc., 2008).

---

VOR DER KAMERA

John Cusack

Brian Wilson, 1980er Jahre

John Cusack steht seit über 30 Jahren vor der Kamera und zählt zu den beliebtesten, vielseitigsten Schauspielern seiner Generation. Im April 2012 erhielt der Hollywoodstar den 2469. Stern auf dem Walk of Fame.

Cusack wurde in den 1980er Jahren mit Teen-Klassikern wie Das darf man nur als Erwachsener (Sixteen Candles, 1984) von John Hughes, Der Volltreffer (The Sure Thing, 1985) und Teen Lover (Say Anything, 1989) bekannt. Mit pechschwarzen Krimi-Komödien wie Stephen Frears‘ Grifters (The Grifters, 1990) und vor allem Ein Mann, ein Mord (Grosse Pointe Blank, 1997), den Cusack mit seiner Firma New Crimes selbst produzierte, löste er sich erfolgreich von seinem Teenieschwarm-Image.

Woody Allen besetzte Cusack in Bullets Over Broadway (Bullets Over Broadway, 1994), Clint Eastwood in Mitternacht im Garten von Gut und Böse (Midnight in the Garden of Good and Evil, 1997). Mit dem Blockbuster Con Air (Con Air, 1997) etablierte sich Cusack im Action-Genre. Zu seinen größten Kritiker-Hits zählen Being John Malkovich (Being John Malkovich, 1999) und die Nick-Hornby-Verfilmung High Fidelity (High Fidelity, 2000), für die er eine Golden-Globe-Nominierung erntete.

Zu seinen jüngeren Kino-Erfolgen zählt Roland Emmerichs Katastrophen-Thriller 2012 Das Ende der Welt (2012, 2009),  Lee Daniels‘ USA-Chronik Der Butler (The Butler, 2013) und David Cronenbergs Hollywood-Satire Maps to the Stars (Maps to the Stars, 2014).

Zu John Cusacks bekannten Filmen zählen außerdem: City Hall (City Hall, 1996) mit Al Pacino, Der schmale Grat (The Thin Red Line, 1998) von Terrence Malick, America's Sweethearts (America's Sweethearts, 2001) mit Julia Roberts und Catherine Zeta-Jones, der Justiz-Thriller Das Urteil – Jeder ist käuflich (Runaway Jury) nach John Grisham, Identität – Identity (Identity, beide 2003), Grace Is Gone (Grace Is Gone), die Stephen-King-Adaption Zimmer 1408 (1408) sowie Mein Kind vom Mars (Martian Child, alle 2007).

Kürzlich hat Cusack mit Samuel L. Jackson, seinem Co-Star aus Zimmer 1408, den Thriller Cell (2015) abgedreht.

Paul Dano

Brian Wilson, 1960er Jahre

Paul Dano feierte seinen Durchbruch mit der Oscar-nominierten Tragikomödie Little Miss Sunshine (Little Miss Sunshine, 2006). Seine Rolle des schweigsamen Teenagers brachte ihm eine Nominierung für den Independent Spirit Award und den Preis der Broadcast Film Critics Association als Bester junger Schauspieler ein. Gemeinsam mit seinen Co-Stars konnte Dano außerdem den Screen Actors Guild Award für das Beste Ensemble entgegen nehmen.

Als besessener Kontrahent von Oscar-Preisträger Daniel Day-Lewis in There Will Be Blood (There Will Be Blood, 2007) erhielt Dano eine BAFTA-Nominierung als Bester Nebendarsteller.

2013 war er als vermeintlicher Kidnapper neben Hugh Jackman und Jake Gyllenhaal in Prisoners (Prisoners) zu sehen und zählte zum Ensemble des Oscar-Gewinners 12 Years a Slave (12 Years a Slave).

Schon für seine erste Kinohauptrolle in dem Independent-Drama L.I.E. (L.I.E., 2001) wurde der Newcomer mit einem Independent Spirit Award ausgezeichnet. Es folgten Nebenrollen in Taking Lives – Für dein Leben würde er töten (Taking Lives) mit Angelina Jolie und The Girl Next Door (The Girl Next Door, beide 2004).

Seitdem ist Paul Dano sowohl in Hollywood-Blockbustern wie Knight and Day (Knight and Day, 2010) oder Cowboys & Aliens (Cowboys & Aliens, 2011) wie auch in Independent-Produktionen zu sehen. 2012 spielte er neben Bruce Willis und Joseph Gordon-Levitt in Rian Johnsons Sci-Fi-Thriller Looper (Looper) und drehte mit seinen Little Miss Sunshine-Regisseuren Jonathan Dayton und Valerie Faris die originelle Romanze Ruby Sparks – Meine fabelhafte Freundin (Ruby Sparks. Großes Kritikerlob erntete er zudem als Rockmusiker in For Ellen (For Ellen, 2012), der um das Sorgerecht für seine Tochter kämpft.

Paul Danos Schauspielkarriere begann am Broadway, wo er bereits mit elf Jahren erstmals auf der Bühne stand – neben Helen Mirren. Zu seinen New Yorker Theater-Erfolgen zählen „Things We Want“ unter der Regie von Ethan Hawke und die Uraufführung von „A Free Man of Color“ 2010 mit Jeffrey Wright und Mos Def. 

Elizabeth Banks

Melinda Ledbetter

Die für zwei Emmys nominierte Schauspielerin, Produzentin und Regisseurin Elizabeth Banks ist eine der gefragtesten und wandlungsfähigsten Darstellerinnen Hollywoods, die mühelos zwischen Theater und Film, Komödie und Drama wechselt. Als Effie Trinket in der Blockbuster-Reihe Die Tribute von Panem (The Hunger Games) nach den Bestsellern von Suzanne Collins ist die Schauspielerin einem Millionenpublikum bekannt. Nach Im November 2015 startet mit dem vierten Teil das Finale Die Tribute von PanemMockingjay Teil 2 (Mockingjay: Part 2) in den Kinos.

Nach der Komödie Mädelsabend (Walk of Shame, 2014) war Banks erst kürzlich in Pitch Perfect 2 (Pitch Perfect 2, 2015) zu sehen, mit dem sie zugleich ihr Spielfilmdebüt als Regisseurin vorlegte. Schon den ersten Teil der Musik-Komödie, Pitch Perfect (2012), produzierte Banks mit ihrem Ehemann Max Handelman und der gemeinsamen Produktionsfirma Brownstone Productions. Ihren nächsten Kino-Auftritt hat sie diesen Sommer neben Channing Tatum in Magic Mike XXL (Magic Mike XXL, 2015).

Der Durchbruch in Hollywood gelang Banks mit Steven Spielbergs Catch Me If You Can (Catch Me If You Can, 2002) und dem Oscar-prämierten Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg (Seabiscuit, 2003), in dem sie neben Jeff Bridges und Tobey Maguire zu sehen war.

Zu ihren vielen weiteren Filmen verschiedenster Genres zählen Was passiert, wenn's passiert ist (What to Expect When You're Expecting, 2012) mit Cameron Diaz, Ein riskanter Plan (Man on a Ledge), Our Idiot Brother (Our Idiot Brother, beide 2011), 72 Stunden – The Next Three Days (The Next Three Days, 2010) mit Russell Crowe, Der Fluch der 2 Schwestern (The Uninvited, 2009), Zack and Miri Make a Porno (Zack and Miri Make a Porno), Vorbilder?! (Role Models), Mensch, Dave! (Meet Dave, alle 2008), Die Gebrüder Weihnachtsmann (Fred Claus, 2007) mit Paul Giamatti, Unbesiegbar – Der Traum meines Lebens (Invincible), Slither – Voll auf den Schleim gegangen (Slither, beide 2006), Jungfrau (40), männlich, sucht… (The 40-Year-Old Virgin, 2005) und John Singletons Shaft – Noch Fragen? (Shaft, 2000). Außerdem sah man Banks als Journalistin Betty Brant in den erfolgreichen drei Spider-Man-Filmen (2002–2007). Die Rolle schrieb ihr Regisseur Sam Raimi auf den Leib.

Der Kultfilm Wet Hot American Summer (2001) wird aktuell als Comedy-Serie adaptiert. Neben Banks stehen erneut ihre Co-Stars Janeane Garofalo und David Hyde Pierce vor der Kamera.

Für ihre Gastrolle als Alec Baldwins Freundin in „30 Rock“ war Banks 2011 sowie 2012 in Folge für einen Emmy nominiert. Außerdem sah man sie in der Serie „Modern Family“ und wiederholt als Dr. Kim Porter in „Scrubs“.

Zu den aktuellen Projekten ihrer Firma Brownstone Productions zählt nach Pitch Perfect 2 die Disney-Komödie Tink, in der Banks selbst als Fee Tinkerbell zu sehen sein wird. Zuvor hat sie den Science-Fiction-Thriller Surrogates – Mein zweites Ich (The Surrogates, 2009) mit Bruce Willis produziert.

In Banks' Theaterkarriere finden sich etliche Arbeiten am American Conservatory Theater, aber auch „Summer & Smoke“ von David Esbjornson für das Guthrie Theater. 2006 trat Banks als Protagonistin Cherie in William Inges Komödie „Bus Stop“ beim Williamstown Theater Festival auf.

Elizabeth Banks, die aus Massachusetts stammt, machte ihren Bachelor an der University of Pennsylvania und ihren Magister am American Conservatory Theater. Sie engagiert sich für zahlreiche Wohlfahrtsverbände wie LA's Best, Planned Parenthood oder den Intrepid Fallen Heroes Fund. 

Paul Giamatti

Dr. Eugene Landy

Der Oscar-nominierte Charakterstar Paul Giamatti stellte seine große Wandlungsfähigkeit zuletzt als Sklavenhändler in 12 Years a Slave (12 Years a Slave, 2013), als Emma Thompsons liebenswürdiger Chauffeur in Saving Mr. Banks (Saving Mr. Banks, beide 2013) und als Bösewicht The Rhino in The Amazing Spider-Man 2 (The Amazing Spider-Man 2, 2014) unter Beweis.

Als Harold Levinson, Lady Coras amerikanischer Bruder in der Serie „Downton Abbey“, erntete Giamatti 2014 eine Emmy-Nominierung. Zu seinen größten TV-Erfolgen zählt die Rolle des Präsidenten in der Miniserie „John Adams“ (2008), die ihm einen Golden Globe, einen Emmy sowie einen Screen Actors Guild Award einbrachte.

Für Alexander Paynes Tragikomödie Sideways (Sideways, 2004) wurde Giamatti mit Nominierungen regelrecht überschüttet und konnte seinen ersten Independent Spirit Award entgegen nehmen. Als Russell Crowes Trainer in Das Comeback (Cinderella Man, 2005) erhielt er erstmals auch eine Oscar-Nominierung. Als Titelheld in Barney's Version (Barney's Version, 2010) neben Dustin Hoffman wurde Giamatti mit seinem zweiten Golden Globe gewürdigt. Kult ist sein ultracooler Auftritt als Profikiller in Shoot 'Em Up (Shoot 'Em Up, 2007).

Seine beeindruckende Filmografie umfasst des Weiteren: Rock of Ages (Rock of Ages), David Cronenbergs Cosmopolis (Cosmopolis, beide 2012), The Ides of March – Tage des Verrats (The Ides of March) von und mit George Clooney, Win Win (Win Win), Hangover 2 (The Hangover Part II, alle 2011), Ein russischer Sommer (The Last Station, 2009) mit Helen Mirren, Die Gebrüder Weihnachtsmann (Fred Claus, 2007), Paycheck – Die Abrechnung (Paycheck) von John Woo, American Splendor (American Splendor, beide 2003), Tim Burtons Planet der Affen (Planet of the Apes, 2001) und Der Mondmann (Man on the Moon, 1999) mit Jim Carrey.

Paul Giamatti, der in Brooklyn lebt, ist zudem ein renommierter Theaterschauspieler. Für die legendäre Broadway-Inszenierung von „The Iceman Cometh“ mit Kevin Spacey erhielt er als Bester Nebendarsteller eine Nominierung für den Drama Desk Award. Weitere Broadway-Erfolge feierte Giamatti in Tschechows „Drei Schwestern“, „Racing Demon“ (Regie: Richard Eyre) und in „Arcadia“ (Regie: Trevor Nunn). Off-Broadway stand er neben Al Pacino in „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ auf der Bühne.

Demnächst ist er neben Dwayne Johnson im Katastrophen-Thriller San Andreas (San Andreas, 2015) auf der Leinwand zu sehen. 

Jake Abel

Mike Love

Jake Abel, 1987 in Ohio geboren, gab sein Debüt als Coach in der TV-Komödie „Die Eishockey-Prinzessin“ (2005) und übernahm daraufhin Gastrollen in Serien wie „Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen“, „CSI: Miami“ oder „Supernatural“.

2009 stand Abel für seinen ersten Kinofilm Percy Jackson: Diebe im Olymp (Percy Jackson & the Olympians: The Lightning Thief, 2010) vor der Kamera. Nach den Sci-Fi-Abenteuern Ich bin Nummer Vier (I Am Number Four, 2011) und Seelen (The Host, 2013) nach dem Roman von Stephenie Meyer folgte die Fortsetzung Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen (Percy Jackson: Sea of Monsters, 2013). Zuletzt stand Jake Abel neben Ethan Hawke für Andrew Niccols Thriller Good Kill (2014) vor der Kamera. 

Kenny Wormald

Dennis Wilson

Der ausgebildete Tänzer Kenny Wormald trat in Musikvideos von Stars wie Madonna, Christina Aguilera, Chris Brown, Nelly Furtado, Kylie Minogue, Maria Carey oder Prince auf und ging mit Justin Timberlake sowie den Pussycat Dolls auf Tournee.

Im Tanzfilm Center Stage 2 (Center Stage: Turn It Up, 2008) spielte er seine erste Kinohauptrolle. Bekannt wurde Wormald jedoch drei Jahre später mit dem Remake des Eighties-Hits Footloose (Footloose, 2011).

Kritikerlob und eine eingeschworene Fan-Gemeinde brachte ihm 2012 die TV-Serie „Massholes“ ein, eine Fake-Reality-Show, in der Wormald den YouTube-Star Kenny gibt.

Inzwischen stand das Multitalent für diverse Independent-Produktionen vor der Kamera, darunter die Komödie Cavemen (Cavemen, 2013) mit Camilla Belle und der Thriller By the Gun (2014) mit Harvey Keitel und Ben Barnes. 

Brett Davern

Carl Wilson

Brett Davern zählt seit 2011 zur Besetzung der populären MTV-Sitcom „Awkward – Mein sogenanntes Leben“. Noch als Schüler erhielt das Nachwuchstalent aus Washington ein Stipendium des exklusiven Sommer-Camps „Stagedoor Manor Performing Arts Training Center“. Zu den berühmten Absolventen zählen u.a. Robert Downey Jr. und Natalie Portman. Anschließend studierte Davern an der American Musical and Dramatic Academy (AMDA) in New York und erhielt nach seinem Abschluss eine Hauptrolle in Chad Lowes Regiedebüt Beautiful Ohio (2006).

Davern lebt inzwischen in Los Angeles und konnte sich schnell als Film- und Fernsehschauspieler etablieren. Neben Episoden-Rollen in Erfolgsserien wie „Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen“, „Medium – Nichts bleibt verborgen“ oder „NAVY CIS“ war er in Independent-Produktionen wie Triple Dog (2010) oder The Pool Boys (2011) neben Matthew Lillard zu sehen. Die Indie-Komödie Junk gewann 2013 beim Austin Film Festival den Publikumspreis. Zuletzt zählte Brett Davern zum Cast des Sundance-Hits The Stanford Prison Experiment (2015).

Graham Rogers

Al Jardine

Das TV-Publikum kennt Graham Rogers als Danny Matheson aus der Serie „Revolution“ (2011/2012). Sein Kinodebüt gab er 2011 in dem Drama Long Time Gone der Precious-Produzenten Gary Magness und Bobbi Sue Luther. In der Highschool-Komödie Vom Blitz getroffen (Struck by Lightning, 2012) spielte Rogers an der Seite von „Mad Men“-Star Christina Hendricks und Rebel Wilson, in der romantischen Komödie Crazy Kind of Love (Crazy Kind of Love, 2013) neben Sideways-Schönheit Virginia Madsen. 

Zuletzt war Graham Rogers in dem Thriller Careful What You Wish For (Careful What You Wish For, 2015) mit Dermot Mulroney zu sehen. 

Bill Camp

Murry Wilson

Der preisgekrönte Broadway-Schauspieler Bill Camp gab sein Kinodebüt in Die Affäre der Sunny von B. (Reversal of Fortune, 1990) neben Jeremy Irons und hat seitdem in einer Reihe Oscar-prämierter Filme mitgewirkt: in Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit (Birdman, 2014), 12 Years a Slave (12 Years a Slave, 2013) und in Steven Spielbergs Lincoln (Lincoln, 2012).

Fans der Serie „Damages – Im Netz der Macht“ dürfte Bill Camp aus der fünften und letzten Staffel als Hacker Samurai Seven in Erinnerung sein.

Nach Michael Manns Public Enemies (Public Enemies, 2009) ist Camp demnächst erneut neben Johnny Depp zu sehen: in Sott Coopers Thriller Black Mass (2015).

Joanna Going

Audree Wilson

Joanna Going wurde 1989 mit der NBC-Soap „Another World“ bekannt und stand seither für zahlreiche weitere Serien vor der Kamera, von „Dark Shadows“ (1991) bis „From Dusk Till Dawn“ (2014). In der zweiten Staffel „House of Cards“ (2014) verkörperte sie First Lady Tricia Walker.

Nach ihrem ersten Kino-Auftritt in Wyatt Earp – Das Leben einer Legende (Wyatt Earp, 1994) mit Kevin Costner übernahm sie weitere Rollen in Ein amerikanischer Quilt (How to Make an American Quilt), Nixon (Nixon, beide 1995), Die Abbotts – Wenn Hass die Liebe tötet (Inventing the Abbotts, 1997) oder Das Urteil – Jeder ist käuflich (Runaway Jury, 2003) mit John Cusack.

Zuletzt war Joanna Going als Sean Penns Frau in The Tree of Life (The Tree of Life, 2011) auf der Leinwand zu sehen.

Erin Darke

Marilyn Wilson

Erin Darke war erst kürzlich in Still Alice – Mein Leben ohne gestern (Still Alice, 2014) mit Oscar-Preisträgerin Julianne Moore zu sehen. Nach ihrem Kinodebüt in We Need to Talk About Kevin (We Need to Talk About Kevin, 2011) zählte sie zum Cast von Jason Reitmans Tragikomödie Young Adult (Young Adult, 2011) mit Charlize Theron und Kill Your Darlings (Kill Your Darlings, 2013) mit Daniel Radcliffe als Allen Ginsberg.

Max Schneider

Van Dyke Parks 

Der Sänger und Schauspieler Max Schneider begann seine Karriere mit dem Broadway-Musical „13“. Nach seiner Ausbildung an der NYU Tisch School for Musical Theater in New York posierte er 2010 mit Pop-Queen Madonna für eine Dolce & Gabbana-Kampagne und tanzte in der beliebten Serie „Liebe, Lüge, Leidenschaft“.

Die  Nickelodeon-Serie „How to Rock“ machte Max 2012 zum Star. 2013 veröffentlichte er sein erstes Album „Nothing Without Love“ und ging noch im selben Jahr auf US-Tournee.

Seine erste Filmrolle spielte Max Schneider 2013 in dem Familien-Abenteuer The Last Keepers neben Aidan Quinn und Virginia Madsen.

14:18 11.06.2015

Film der Woche: Weitere Artikel


Fallbeispiel

Fallbeispiel

Zum Film Der Film ist kein gewöhnliches Biopic, vielmehr stellt er grundsätzliche Fragen nach Persönlichkeit und Identität. Dies jedoch am Beispiel der Lebensgeschichte von Brian Wilson
Inspiration

Inspiration

Einblicke Bei näherer Betrachtung stehen die Beach Boys für weitaus mehr als die gängigen Klischees von Sonne, Strand und Surfen. Besonders ihr Einfluss auf andere Bands ist bemerkenswert
Komplexität

Komplexität

Netzschau Kritiken aus dem Netz: "Der Film ist die dramatische und grandios inszenierte Lebensgeschichte eines ebenso komplizierten wie kreativen Menschen. Toll besetzt und spannend erzählt."