Ein Herzensprojekt

Netzschau „François spricht wie ein Franzose, fühlt wie ein Franzose und hat eine französische Freundin, die nicht versteht, warum er, der unübersehbar asiatischer Herkunft ist, neulich auf einer Party so merkwürdig auf Fragen zu seiner Person reagiert hat.“
Ein Herzensprojekt
Tante Fa (Li Heling) versucht, wie auch ihre alte Mutter, François (Frédéric Chau) und seinen Vater dazu zu bringen, sich wieder zu versöhnen. Bei der Hochzeit ihrer Tochter sieht sie die Gelegenheit für ein Gespräch mit dem Neffen gekommen

Foto: Etienne George

Für Frédéric Chau, dessen Eltern zur chinesischen Minderheit in Kambodscha gehörten und erst nach Vietnam, dann schließlich nach Frankreich flohen, war das Drehbuch zu „Made in China“ ein langjähriges Herzensprojekt. Die autobiografischen Züge sind unübersehbar [...]“ ndr.de

Ein waschechter Franzose

Der französische Regisseur Julien Abraham greift für seinen dritten Spielfilm ein weit verbreitetes Themenfeld auf: Identität, Zugehörigkeit und unterschiedliche Ansichten bei alter und neuer Generation von Einwandererfamilien arbeitet er am Beispiel seines chinesisch-stämmigen Hauptcharakters ab. Dabei bedient er eine Vielzahl Klischees, die oft dank seines besten Freundes aufgegriffen werden und für einige Lacher sorgen.“ kino.de

Ein Film zum Schmunzeln

„[...] „Made in China“ ist eine Tragikomödie über die Suche nach einer verloren geglaubten Identität, die oft tiefer sitzt, als der Protagonist zunächst wahr haben möchte. Der Film spielt auch geschickt mit der doppelten kulturellen Identität der in Frankreich lebenden chinesischen Gemeinschaft und fügt dabei Klischees wie „Hund“ auf dem Restaurantteller oder Tempel, „die wie Discos aussehen“, in die Dialoge ein.“ Stern

Erfrischend klischeefrei

„Wer laute Charaktere, Kalauer und Zoten liebt, sitzt im falschen Film. Regisseur Abraham hat „Made in China“ als „vorsichtige Komödie“ und als „Komödie mit einem starken sozialen Anspruch“ bezeichnet. Das trifft es ganz gut. Die Witze sind dezent, aber treffsicher, die Charaktere nachdenklich, aber charmant, vor allem aber sind sie erfrischend geerdet. Klischees werden größtenteils gekonnt umschifft. Und selbst der so häufig als Knallcharge besetzte Medi Sadoun darf hier abseits aller positiver Verrücktheit beachtlich viel Tiefe zeigen.“ spielfilm.de

10:42 17.07.2019

Film der Woche: Weitere Artikel


Neuanfang mit Hindernissen

Neuanfang mit Hindernissen

Zum Film Mit seinem Freund Bruno als moralische Unterstützung wagt sich François zurück ins Chinatown von Paris. Doch Bruno ist ein liebevoller Chaot, der sich spontan in François‘ „Beinahe-Cousine“ verliebt und von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpert
Eine vorsichtige Komödie

Eine vorsichtige Komödie

Interview Der Regisseur Julien Abraham über seine Motivation „Made in China“ zu drehen, die Zusammenarbeit mit Frédéric Chau, so wie Schwierigkeit den Figuren Persönlichkeiten zu geben, statt sie im Film nur als Repräsentanten der chinesischen Kultur zu nutzen
Exzellentes Ensemble

Exzellentes Ensemble

Biografie Frédéric Chau und Kamel Guemra haben gemeinsam das Drehbuch geschrieben. Ihr Wunsch war Suche nach Identität, sowie die Bedeutung der Weitergabe von Kultur darzustellen. Mit einem hochkarätigen Ensemble ist dem Regisseur Julien Abraham das gelungen

Made in China | Trailer

Video Offizieller Trailer des Films "Made In China" – einem Film über Identitätssuche, die Weitergabe von Kultur und Tradition und im großen Ganzen vor allem über Familienbande


Made in China | Interview

Video Interview mit dem Schauspieler und Drehbuchautor Frédéric Chau auf dem 30. Internationalem Filmfest Emden Norderney zu dem Film „Made in China“, der ab dem 18. Juli in die deutschen Kinos kommt


Made in China | Tour durch Chinatown

Video "Im Unterbewusstsein vieler Menschen sind alle diese Menschen Chinesen." Seine Gemeinschaft trägt viele Vorurteile und Klischees ... Der Drehbuchautor und Schauspiel Frédéric Chau nimmt uns mit auf eine Tour durch die Pariser Chinatown


Paris, Chinatown | Dokumentation

Video In der Pariser Chinatown findet man über 150 chinesische, vietnamesische und thailändische Restaurants – mittendrin: der Supermarkt Tang-Frères, der wegen seines riesigen Angebots Asiaten und Franzosen anzieht: geheimnisvolles China mitten in Paris