Film der Woche

Die Mission der Lifeline

Die Mission der Lifeline

Ihr Ziel: Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten. In ihrer Heimatstadt Dresden muss die Crew der „Mission Lifeline“ für diese Idee nicht nur Ermittlungen und Prozesse aushalten. Auch auf See, bei dem Versuch Leben zu retten, entwickelt sich ihr Vorhaben immer mehr zu einem Kampf um die europäische Idee
Die Mission der Lifeline

Die Mission der Lifeline

Ihr Ziel: Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten. In ihrer Heimatstadt Dresden muss die Crew der „Mission Lifeline“ für diese Idee nicht nur Ermittlungen und Prozesse aushalten. Auch auf See, bei dem Versuch Leben zu retten, entwickelt sich ihr Vorhaben immer mehr zu einem Kampf um die europäische Idee

Artikel & Services


Zeitgeschichtliches Dokument

Zeitgeschichtliches Dokument

Zum Film Juni 2018 – Die „Lifeline“ macht internationale Schlagzeilen, weil es mit 200 aus dem Mittelmeer geretteten Menschen sechs Tage lang keinen Hafen anlaufen darf. Markus Weinberg und Luise Baumgarten haben die Seenotretter im Mittelmeer begleitet

Zeugen einer humanitären Katastrophe

Zeugen einer humanitären Katastrophe

Biografie Über zwei Jahre lang hat Markus Weinberg die deutsch-spanische Crew der „Mission Lifeline“ und ihren Vorsitzenden Axel Steier begleitet. Von den Anfängen – dem Sammeln von Spenden – über den Kauf des Schiffes, bis zu dessen Beschlagnahmung auf Malta

Der Juni 2018

Der Juni 2018

Einblicke „Kein voll beladenes Schlauchboot schafft es aus eigener Kraft von Libyen nach Europa. Das war allen klar, die in jener besagten Juninacht zur vermeintlich letzten Etappe aufbrachen.“

Alarmierende Reportage

Alarmierende Reportage

Netzschau „Der Dokumentarfilm thematisiert die Entwicklung des Mission Lifeline e.V. und beginnt chronologisch bei dessen Gründung [...]. Im September 2017 kaufen die Ehrenamtlichen um den Vorsitzenden Axel Steier in Malta ein Schiff und stechen in See.“
Europäische Migrationspolitik

Die europäische Migrationspolitik sind die mehr oder minder koordinierten demokratischen Entscheidungsprozesse und Handlungen der europäischen Länder bei Migration, Asylverfahren und Ursachenbekämpfung.

Die Länder Europas waren häufig Ziel einwandernder Menschen sowohl aus anderen Ländern in Europa wie auch aus anderen Ländern. Mit den vielen Kriegen im Nahen Osten, Fernen Osten, Afrika und anderen Ländern nahm die Zahl der in Europäische Länder flüchtenden Menschen ab 2012 stark zu. Im Jahr 2015 waren auch weltweit über 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Gewalt, Diktatur, Terror, Krieg und Armut. Dies war die höchste Zahl seit Ende des Zweiten Weltkriegs 1945.

Die Migrationspolitik der EU

Mit der Gründung der Europäischen Union wurde die Migrationspolitik in Europa auch zu einem Politikfeld der Gemeinschaft. Sie spielt eine immer größere Rolle in den politischen Feldern Integration, Migration und Asylrecht in einem Europa ohne Binnengrenzen. So hat die supranationale EU verschiedene Richtlinien erlassen, vor allem im Bereich der Asylpolitik, die die Mitgliedstaaten verpflichtend in nationales Recht umsetzen müssen. Der Einfluss der Europäischen Union zeigt sich beispielhaft am aktuellen Entwurf für ein Antidiskriminierungsgesetz, welches auf EU-Vorgaben beruht.

Weiterlesen


Die Mission der Lifeline | Trailer

Video Trailer zu dem Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ vom deutschen Regisseur Markus Weinberg und der Co-Regisseurin Luise Baumgarten


Die Mission der Lifeline | Im Gespräch

Video Claus-Peter Reisch über die Schwierigkeiten der zivilen Seenotrettung im Mittelmeer, Reaktionen und Solidarität aus Deutschland, Politik der Europäischen Union und Deutschland und seinen Werdegang vom Hobbysegler zum Kapitän der „Lifeline“


Mission Lifeline | Rettungseinsatz

Video Video-Dokumentation eines Rettungseinsatzes der Lifeline. Kamera: Dino von Wintersdorff und Markus Weinberg


Mission Lifeline | Aktuell

Video Claus-Peter Reisch musste sich vor einem Gericht in Malta für das Eindringen eines nicht ordnungsgemäß registrierten Schiffs in maltesische Gewässer rechtfertigen. Nun wurde er zu 10.000 Euro Strafe verurteilt