Junges Kino

Biographien Regisseurin Susanna Nicchiarelli studierte in Pisa und Rom. Mit "Nico, 1988" stellte sie 2017 zum dritten Mal einer ihrer Filme auf den Internationale Filmfestspielen in Venedig vor
Junges Kino

Foto: Filmkinotext Presse

Trine Dyrholm (Nico)

Trine Dyrholm, die Gewinnerin des Silbernen Bären der BERLINALE 2016 als Beste Darstellerin in DIE KOMMUNE von Thomas Vinterberg, ist eine dänische Schauspielerin, Sängerin und Songwriterin. Bereits im Alter von 13 Jahren schrieb sie ein Theaterstück über Anne Frank und spielte die Hauptrolle selbst. 1995 schloss sie erfolgreich die staatliche Theaterschule ab und trat danach sowohl in Film und Fernsehen als auch im Theater auf.

Gleich für ihre erste Hauptrolle als Schauspielerin in SPRINGFLUT bekam Trine Dyrholm den dänischen Kritikerpreis “Bodil”. Neben Rollen in zahlreichen dänischen Filmen, wie die auch international erfolgreichen DAS FEST, ebenfalls von Thomas Vinterberg, IN CHINA ESSEN SIE HUNDE von Lasse Spang Olsen oder in Susanne Biers IN EINER BESSEREN WELT, spielte sie auch in deutschen Filmen wie BUNGALOW von Ulrich Köhler, WHO AM I - KEIN SYSTEM IST SICHER von Hanne Lindberg oder zuletzt in Fatih Akins THE CUT mit. Für die dritte Staffel der Fernsehserie DIE ERBSCHAFT, in der sie seit 2014 die Hauptrolle spielt, wird Trine Dyrholm zum ersten Mal Regie führen.

Auch als Sängerin ist die Dänin äußerst erfolgreich. Bereits 1987 nahm sie als Vierzehnjährige mit der Band “The Moonlighters” und dem Song “Danse i måneskin” (Tanz im Mondschein) am Dansk Melodi Grand Prix, der dänischen Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest, teil und erreichte den dritten Platz. In der dänischen Erfolgs-Comedy-Show Mr. Nice Guy der Brüder Anders und Peter Lund Madsen hatte sie einen Gastauftritt und sorgte dabei für den Gesang. Daraufhin erschien eine EP mit drei Liedern, die eine ungewöhnlichen Hitparadengeschichte schrieb. Die Platte war ab 24. Juni 2005 über zwei Jahre lang ununterbrochen unter den Top 5 der dänischen Charts, davon 62 Wochen auf Platz 1.

 

Susanna Nicchiarelli (Regisseurin)

Die 1975 in Rom geborene Susanna Nicchiarelli studierte zunächst Philosophie an der Scuola Normale Superiore in Pisa, bevor sie 2004 ihr Regiestudium am Centro Sperimentale di Cinematografia in Rom abschloss. Sie begann ihre Karriere bei Regisseur Nanni Moretti und führte u.a. Regie bei den von ihm produzierte TV-Serie DIARI DELLA SACHER, die 2001 auf den Filmfestspielen in Venedig präsentiert wurde.

Bereits für ihren ersten Kurzfilm SPUTNIK 5 (2008) gewann Susanna Nicchiarelli das SILBERNE BAND, den Filmpreis der Vereinigung der italienischen Filmjournalisten für den besten Animations-Kurzfilm. Für ihren ersten Langspielfilm COSMONAUT, der seine Weltpremiere auf den Internationalen Filmfestspielen in Venedig feierte und den Controcampo Award gewann, wurde sie 2010 für den italienischen Filmpreis David di Donatello als Beste Regie-Newcomerin nominiert. NICO, 1988, der ebenfalls auf den Internationalen Filmfestspielen in Venedig uraufgeführt wurde, ist Susanna Nicchiarellis dritter Langfilm.

10:48 12.07.2018

Film der Woche: Weitere Artikel


Ein Leben

Ein Leben

Zum Film Nachdem alles in Trümmern liegt, startet Christa Päffgen neu. Sie zieht aufs Land, startet eine Solokarriere und will ihre Beziehung zu ihrem fast vergessenen Sohn retten
Priesterin der Finsternis

Priesterin der Finsternis

Zur Person Susanna Nicchiarelli zeichnet in ihrem Film "Nico, 1988" die letzten Jahre der Sängerin Christa Päffgen nach. In einen armen Haushalt geboren, wird Christa als Model schnell berühmt. Doch das neue Leben hat auch seine Schattenseiten
Abgesang einer Ikone

Abgesang einer Ikone

Netzschau "Die fantastische Trine Dyrholm als introvertierte und selbstzerstörerische „Nico“ steht im Zentrum eines ebenso düsteren wie faszinierenden Psychogramms, nach dem man unbedingt mehr über die Protagonistin erfahren will"