Wankendes Idyll

Zum Film Zeitgleich mit dem Zuzug der farbigen Meyers wird das Leben der Familie Lodge auf den Kopf gestellt, nachdem ein Einbruch in ihrem Haus eskaliert und zum Tod der Mutter führt
Wankendes Idyll
Foto: Concorde Filmverleih

Paradiesische Verhältnisse?

Die Schrecken des Zweiten Weltkriegs sind vorüber, die Bewohner Suburbicons genießen in ihrer Vorortsiedlung eine schöne neue Welt – idyllisch und ökonomisch maßgeschneidert auf alle Bedürfnisse. Auch der eigene Kirchenchor darf nicht fehlen! Doch als das afroamerikanische Ehepaar Meyers (KARIMAH WESTBROOK und LEITH BURKE) mit seinem kleinen Sohn Andy (TONY ESPINOSA) in die lupenrein weiße Nachbarschaft zieht, kommt der unverhohlene Rassismus der Gemeinde ans Licht: Erst wird eine empörte Petition aufgesetzt, dann versammeln sich einzelne Bewohner um das Anwesen der Meyers, um diese einzuschüchtern und zum Auszug zu bewegen.

Da ist es nur ein schwacher Trost, dass sich der fast gleichaltrige Nachbarsjunge Nicky Lodge (NOAH JUPE) mit Andy anfreundet. Und auch seine Zeit der Unschuld ist vorbei, als ihn sein Vater Gardner (MATT DAMON) eines Nachts weckt: Zwei Einbrecher, Ira (GLENN FLESHLER) und Louis (ALEX HASSELL), haben die Familie in ihre Gewalt gebracht. Während sie die nach einem Autounfall an den Rollstuhl gefesselte Mutter Rose und ihre Zwillingsschwester Margaret (JULIANNE MOORE in einer Doppelrolle) im Wohnzimmer festhalten, holt Gardner den Jungen aus seinem Kinderzimmer nach unten. Zuerst erniedrigen die Ganoven genüsslich das Familienoberhaupt, dann betäuben sie alle Beteiligten mit Chloroform, von dem sie Rose offenbar eine besonders hohe Dosierung verpassen. Als Nicky im Krankenhaus aufwacht, verstirbt seine Mutter an den Folgen der Überdosis. Auf Rose‘ Beerdigung versucht Onkel Mitch (GARY BASARABA), der Bruder der beiden Zwillingsschwestern, mit Späßen die Lebensgeister des traumatisierten Jungen zu wecken. Gardner und Margaret hingegen möchten Nicky von allen abschirmen und schnellstmöglich zur Normalität zurückkehren.

Tatsächlich verläuft das Leben der Familie Lodge kurz danach wieder in halbwegs geordneten Bahnen. Gardner kehrt zu seiner Arbeitsstelle als leitender Buchhalter der Werbeagentur Pappas & Swain zurück, während Margaret ins Haus der Familie zieht, um sich um den Haushalt und besser um Nicky kümmern zu können. Polizeichef Hightower (JACK CONLEY), der das grausame Verbrechen untersucht, stößt schon bald auf zwei Verdächtige. Gardner und Margaret sollen sie bei einer Gegenüberstellung auf der örtlichen Polizeistation identifizieren. Nicky, der eigentlich draußen warten sollte, platzt in letzter Sekunde zur Tür herein und wird Zeuge einer unbegreiflichen Szene: Obwohl sich Ira und Louis unter den Verdächtigen befinden, werden sie weder von seinem Vater noch von seiner Tante erkannt.

Auch zuhause beobachtet der verstörte Junge immer mehr verdächtige Vorkommnisse: Gardner und Margaret benehmen sich zunehmend wie ein Ehepaar, und seine einst so freundliche Tante wird ihm gegenüber seltsam gehässig. Schließlich will ihn sein Vater auch noch auf ein Militärinternat schicken. Unterdessen eskaliert die Lage am Haus der Meyers: Immer mehr Anwohner Suburbicons belagern das Grundstück und terrorisieren die Familie zu jeder Tages- und Nachtzeit mit Lärm und Beschimpfungen. Im örtlichen Supermarkt, in dem auch Margaret arbeitet, soll Mrs. Meyers auf einmal exorbitant hohe Preise bezahlen. Inzwischen ist Polizist Hightower misstrauisch geworden und hegt Zweifel, ob es sich bei dem Tod von Rose wirklich um einen verunglückten Raubüberfall handelt: Ist Gardner etwa in irgendwelche kriminellen Machenschaften mit der Mafia verwickelt, die zu diesem Verbrechen geführt haben?

Auf jeden Fall scheint er die beiden Einbrecher zu kennen, denn eines Tages tauchen Ira und Louis in Gardners Büro auf, um ihn zu bedrohen. Schließlich erscheint auch noch der gerissene Versicherungsdetektiv Bud Cooper (OSCAR ISAAC) auf der Bildfläche, der hinter dem Mord an Rose einen Versicherungsbetrug wittert – immerhin war eine hohe Todesfall-Police auf sie abgeschlossen! Während es in der Nacht auf dem Anwesen der Meyers zu gewalttätigen Ausschreitungen durch den rassistischen Mob kommt, gerät die Lage im Haus der Lodges nebenan vollkommen außer Kontrolle...

16:15 09.11.2017

Film der Woche: Weitere Artikel


Weites Feld

Weites Feld

Biographien George Clooney ist mittlerweile nicht mehr nur für seine Arbeit als Schauspieler, sondern auch als Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmregisseur bekannt. "Suburbicon" ist seine siebte Regiearbeit
Zeit und Aktualität

Zeit und Aktualität

Einblicke Regisseur Clooney wollte einen aktuellen Film drehen – denn wenn man auf die Glanzzeit Amerikas zurückblickt, stellt man fest, dass diese Ära für viele Menschen gar nicht so großartig war
Haltung und Wandel

Haltung und Wandel

Netzschau Kritiken und Stimmen aus dem Netz: "'Suburbicon' ist, wie man so sagt, ein bitterböser Abgesang auf den Amerikanischen Traum, aber letztlich auch Zeugnis des ungebrochenen Kampfes dafür."